la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


Hinterlasse einen Kommentar

Von 20 zu 21 gemalt

Früher hieß das Museum „Zwanz´ger Haus“ und war streckenweise durchaus avantgardistisch. Im Jahr 2000 wurde es umbenannt:

Kürzlich haben wir dort eine Ausstellung besucht. Ein interessanter Maler von dem ich noch nie gehört hatte: Daniel Richter, ein Deutscher, der in Wien eine Professur an der Akademie der Bildenden Künste hat. Einer, der eher spät in seinem Leben zu malen begann, auch einer,der mit seinen Bildern am Puls der Zeit ist. Und einer, der sehr viel und gern über Kunst redet und philosophiert. Das kann man mögen oder auch nicht, seine Bilder sind jedenfalls zum Großteil sehr eindringlich.

Er selbst meint, dass es eine Schwäche seiner Bilder sei, sehr theatralisch zu sein. Ob das nun „fishing for compliments “ ist oder eine nüchterne Feststellung, Tatsache ist, dass die enorme Größe seiner Bilder und die verwendete Technik diesen Aspekt des Theatralischen sehr unterstützen.

Vieles hat mir gut gefallen. Leider war wieder einmal das Fotografieren verboten. Meistens schaffe ich es trotzdem ein paar passable Bilder zu schießen, aber einer der Wächter hatte mich – ganz zu Recht- im Verdacht gleich die Kamera zücken zu wollen und ließ mich nicht aus den Augen. Gut, ich habe also einen Katalog gekauft.

Dieser Katalog ist eine echte Zumutung , das mieseste, was ich auf dem Sektor seit vielen Jahren gesehen habe. Die meisten Bilder sind über zwei Seiten gedruckt, über den Falz drüber und dadurch völlig verschandelt. Ganz wenige wurden auf eine Seite gedruckt mit einem weißen Rahmen herum. Andere wurden zwar auf eine Seite gedruckt, aber die Abbildungen reichen bis an den Rand der Blätter und ein beträchtlicher Teil des Bildes liegt dadurch im Falz. Das sieht dann aus wie folgt. Ob einem das Bild nun gefällt oder nicht, es ist hier auf jeden Fall so abgebildet, dass die zentrale Figur unkenntlich und das ganze Bild ruiniert ist.

Wie der Künstler das akzeptieren konnte, ist mir unbegreiflich ! Diese Machwerke wurden aber um den gleichen Preis verkauft wie erstklassige Kunstkataloge aus erstklassigen Museen rund um die Welt. Wirklich empörend !

Das Bild, das auch  auf der Titelseite des Katalogs abgebildet ist, hat mir sehr gut gefallen. Ein riesiges, auch durch die schwarzen Flächen sehr eindrucksvolles Bild. Es ist so aufgehängt, dass man von unten darauf sieht. Da es das Aushängeschild der Ausstellung war, wurde es im Katalog etwas besser behandelt.


16 Kommentare

Bilder, Donau und Marillen

Genau an diesem Wochenende begann die Marillenblüte in der Wachau. Da bekommt man einen Eindruck, wie es bei der Kirschblüte in Japan sein muss. Blütentrauben, Menschentrauben, Blütenschnee, Handyherden

Meine Fotogruppe machte eine Ausstellung in Weißenkirchen in der Wachau und die Vernissage war Freitag abend. Weißenkirchen liegt nur eine Autostunde von Wien entfernt, trotzdem finde ich einen Freitagabendtermin nach einer Arbeitswoche ziemlich anstrengend. Am selben Abend zurückzufahren wäre dann in den Bereich der Übermüdung gefallen und so blieben wir über Nacht. F. kam mit und wir quartierten uns ganz nahe der Donau ein. Weißenkirchen ist ein Dorf und so waren wir gleichzeitig auch ganz in der Nähe des Museums 🙂

Ein eigenartiges Gefühl zuzusehen und zuzuhören wie unbekannte Menschen die eigenen Bilder ansehen und kommentieren.

Nächtlicher Spaziergang durch den mittelalterlichen Ort hinunter an die Donau. Es war so warm, dass man noch in der Nacht ohne Jacke gehen und sogar sitzen konnte. Eine Stimmung wie am sommerlichen Mittelmeer, große Sterne, im Dunkel leuchtende Blüten.

Weißenkirchen ist ein kleiner, wunderschöner Ort mit einer mittelalterlichen, sehr gut erhaltenen Bausubstanz, umgeben von Weinbergen. Es scheint, dass praktisch in jedem Haus Wein verkauft wird.

Samstag waren wir bei einer ortsansäßigen Künstlerin eingeladen, die uns ihr Atelier in einem alten Gewölbe unter ihrem Wohnhaus zeigte und in ihrem verwilderten Garten, der direkt in Nachbars Weinberg übergeht, ein open house mit bester Bewirtung veranstaltete. Es war ein netter Nachmittag mit mir teilweise bekannten, teilweise unbekannten Menschen, die unterhaltsam und interessant waren. Die Künstlerin erzeugt überlebensgroße Metallskulpturen, die offenbar nicht rasend erfolgreich sind, weil sie einfach zu groß und damit zu teuer für den Durchschnittsbürger sind.

An diesem 2.April konnte man Strandleben an der Donau beobachten. Als ich ein Kind war, herrschte im April Winter, nicht selten schneite es noch, 2017 tollten teilweise nackte Kinder im Wasser herum …

 Wir haben mehr als ausreichend Sonne für die nächste Woche getankt


10 Kommentare

Georgia on my mind …….

Lang stand sie schon auf der Liste, die Ausstellung von Georgia O´Keefee. Sonntag haben wir es endlich geschafft. Ich mag das Bank Austria Kunstforum ziemlich gerne, weil die Ausstellungsräume überschaubar sind und ich nicht mit einer nicht zu verarbeitenden Flut von Eindrücken überschwemmt werde. Außerdem gibt es einen großen Museumsshop mit einer riesigen Auswahl an Kunstbüchern zu nicht allzu überzogenen Preisen. Es gelingt mir nie eine Ausstellung ohne Katalog zu verlassen. Außer die Kataloge sind ausverkauft, wie  bei der letzten Ausstellung in der ich war. Darüber  ärgere ich mich dann meistens ziemlich, weil in so einem Katalog meistens nicht nur Biografisches über die Künstler zu finden ist sondern auch Artikel über die neueste Rezeption und oft auch Hinweise darauf wo welche Werke zu finden sind

Kurz zusammengefasst – für mehr reicht es heute nicht – gefallen mir ihre reduzierten, abstrakten Frühwerke sehr gut. Fotos von Bildern sind immer nur eine müde Annäherung, nicht zu vergleichen mit dem Original, obendrein spiegelt hier das Glas ein bisschen; aber es vermittelt einen Eindruck …

img_0886

Georgia O´Keefee (1887 -1986) war und ist in den USA sehr populär, in Kanada und Europa weniger bekannt. Sie war eine Pionierin moderner Kunst in Amerika und hatte das Glück vom Anfang ihres Schaffens an geschätzt zu werden.

img_0889

Diese beiden Bilder (das obere und das untere) gefallen mir besonders gut. Die Reduktion in Farben und Formen erzeugt eine starke Ausstrahlung.

img_0893 img_0895 img_0897

Mit den meisten ihrer späteren Werken kann ich dann nicht viel anfangen, deswegen habe ich sie auch nicht fotografiert. Ich finde sie zu plakativ, mag auch den esoterischen Zugang nicht und die Farbgestaltung pink-rosa-pink ist auch nicht meines. Aber Kunst ist natürlich immer Geschmackssache.


7 Kommentare

geschnippselte Isolation

Eine sehr schwierige Schnippselei, weil das Originalfoto nur so auf Schnell fotografiert ist. Das Objekt hat sich ja bewegt  und ich habe  nur ganz zufällig im Augenwinkel gesehen , dass da etwas interessantes vorbeigeht und mich schnell umgedreht. Für irgendwelche kompositorischen Überlegungen war da keine Zeit.

das Original

das Original

Bearbeitung 1

Bearbeitung 1

Bearbeitung 2

Bearbeitung 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christiane 1

Christiane 1

 

Christiane 2

Christiane 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

in etwa à la Ärmel

in etwa à la Ärmel

Letzter Versuch

Letzter Versuch

 

So, jetzt reichts mir für heute. Nach langem hin und her ist ja vielleicht das Original doch nicht so schlecht. Auf jeden Fall kann ich im Moment nicht sagen, welche Schnippelversion mir am besten gefällt. Der Blick muss sich eine Weile ausruhen um wieder Frischheit zu finden, dann kann man sowas auch wieder beurteilen. Ich geh jetzt Unkraut jäten und dann werfe ich mich in Schale für den Abend.


8 Kommentare

Endlich wieder – das Mondgrasprojekt 14

Endlich wieder habe ich es geschafft mir einen regelmäßig einmal in der Woche stattfindenden Kreativtermin zu organisieren. Das „Date“ findet gemeinsam mit zwei Freundinnen im Atelier meiner üblichen Malmeisterin statt. Es kann gezeichnet, gemalt, getöpfert, gedruckt werden. Eine wahre Freude. Leider sind es nur jeweils zwei Stunden, weil ich davor und danach arbeite, was die Sache zeitlich ziemlich streßig macht, aber das ist es mir allemal wert.

IMG_7597 IMG_7598 IMG_7600


4 Kommentare

Wege zur Kunst

Also, dass ich die Sache richtig rekonstruiere: die Wildgans Sonja, das ist die Dame mit den großartigen Gedichten, den klugen Kommentaren zu allem Möglichen und den immer berührenden Remineszenzen aus ihrem Leben hat einen interessanten link ausfindig gemacht. Herr Ärmel, das ist der Herr mit den großartigen Fotos und der musikalischen Untermalung zu seinen vielseitigen Artikeln hat diesen link ausprobiert und kommentiert. Mir gefällt er auch, es handelt sich um einen Online Kurs zur Kunstgeschichte, der vom Städel-Museum gemacht und zur Verfügung gestellt wird.

Näheres gibt es bei Herrn Ärmel nachzulesen, oder aber – für die Beherzten – gleich ausprobieren !


6 Kommentare

Expressives Wochenende

Vorige Woche waren wir in einer Expressionisten-Austellung mit dem großartigen Titel „Farbenrausch“. Im Leopold-Museum im Wiener Museumsquartier. Ich bin ja ein großer Nolde-Fan und habe in den letzten Jahre mehrere große Ausstellungen seiner Bilder gesehen. Auch bei dieser waren etliche Nolde-Bilder dabei, aber vor allem Bilder von Künstlern vom Blauen Reiter und einigen anderen. Zum Beispiel von einem sehr vielseitigen Einzelgänger: Christian Rohlfs.

Interessant in dem Zusammenhang ist, dass es ja nur ganz wenige bekannte österreichische Expressionisten gibt: Schiele, Kokoschka und eventuell Klimt an wenigen besonderen Tagen.

An diesem Wochenende haben wir selbst expressiv gemalt. „Wir“ ist eine Malgruppe, die ich vor ein paar Jahren gegründet habe. Wir sind neun Leute und eine Meisterin und treffen uns viel zu selten aber doch. Diesmal habe ich wieder einmal sehr geschwelgt in den Formen und Farben …..

IMG_6449