la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


26 Kommentare

Gehört Reisen zum Alltag ?

Ullis Alltagsprojekt #10

Vielmehr muss die Frage lauten „gehört Reisen zu meinem Alltag?“ Ich bin mein ganzes Leben lang gerne gereist, an verschiedene Orte, auf sehr verschiedene Arten je nach Finanz- und Interessenlage. Reisen bildet, macht selbstständig, fördert das Verständnis für andere Kulturen und und…. Durch die Mobilitätsprobleme mit der kaputten Hüfte konnte ich eine Zeit lang nicht reisen, was mir sehr gefehlt hat, aber seit März bin ich immer wieder unterwegs und die letzte Reise ging nach Norddeutschland, nach Hamburg. Man sollte meinen, dass ein Nachbarland, noch dazu ein Nachbarland mit (fast) der gleichen Sprache bekanntes Gebiet ist. Bei mir ist das nicht so. Obwohl ich ziemlich viel in der Welt herumgekommen bin, ist Deutschland bis jetzt auf meiner Landkarte ziemlich weiß geblieben.

Nun habe ich ja schon immer vermutet, dass Christiane eine liebe und kluge Person ist und war nicht besonders überrascht, diese Annahme vollinhaltlich bestätigt zu finden. Dank ihrer Informationen und Begleitung habe ich sehr viel mehr gesehen und erlebt als das sonst der Fall gewesen wäre.

Ich liebe Wasser in jeder Form und daher erschien mir Hamburg immer sehr attraktiv. Dass es aber eine soooo tolle Stadt ist …  Wir waren nicht nur in Hamburg und um Hamburg herum unterwegs sondern auch an mehreren Orten der Nordseeküste. Die paar Tage waren sehr, sehr dicht und vielfältig  mit vielen, vielen Eindrücken aller Art. Die Stadt selbst mit ihren Menschen, Gebäuden, Museen, Gewässern, die Ähnlichkeiten und Verschiedenheiten zwischen Deutschland und Österreich, das Wattenmeer und die Nordseeküste. Die Verarbeitung so vieler Eindrücke wird eine Weile dauern.

                Vielen Dank, liebe Christiane, dass du dir so viel Zeit genommen hast !

Ich war natürlich auch allein unterwegs und habe mich bei den Schiffstouren, die ich mitgemacht habe notgedrungen im Massentourismusstrom bewegt. Der Hafen, die Kanäle, die Alster haben mir aber so gut gefallen, dass ich die manchmal schwer erträglichen  diversen Führer gut weggesteckt habe. Gerne wäre ich auch ein paar Tage mehr geblieben, das ging aber nicht wegen des Hotelzimmers und  im Grunde hat es so gut gepasst, denn meine Eindrucksspeicher sind ganz voll.

Hamburg gehört sicher zu den Orten, an die ich sehr gerne immer wieder fahren werde.