la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


Ein Kommentar

Im Regen 2 – Kreatives Schreiben # 1

Sowohl das Spiel als auch das Thema gefällt mir so gut, dass ich mich unbedingt noch ein mal an „Im Regen“ versuchen muss. Nochmal vielen Dank an Vro und Barbara Pachl-Eberhardt .

Es fielen nur ein paar Tropfen, auf den Asphalt, der  dadurch wie ein gepunkteter Stoff aussah. Es war so wenig Wasser, dass du dich fragtest, ob du wohl in einem ungünstigen Moment die Flugbahn eines Vogels gekreuzt hattest. Dann wurden die Tropfen größer, der Himmel dunkler, du konntest nicht mehr zwischen den Tropfen gehen und hieltst dein Gesicht dem Regen entgegen. Das kalte Wasser traf deine Haut und löste vielfältige Empfindungen aus. Auf der Straße flossen kleine Rinnsale, dann Ströme, Wirbel, Fälle über Staustufen. Eine Wand aus Wasser, die vom Wind getrieben wurde. Die standest unter alten Steinbögen und der Regen kam aus verschiedenen Richtungen und  traf dich immer wieder ins Gesicht, auf die Schultern und Hände. Durch die Säulchen der breiten Stiege unter der du standest, sahst du den Himmel, die Wasserschleier, die ziehenden Wolken und auch die vom Wind geschüttelten Bäume, die Schotterfläche vor dir mit ihrem zentralen See. Schwere Tropfen bildeten Kreise auf der Wasserfläche, die sich immer weiter ausbreiteten. Die Welt war nass, das Wasser fruchtbar, du selbst auch nicht mehr trocken. Aber welche Freude Teil des Regens zu sein.


10 Kommentare

Der Tribut an die Baustelle

Derzeit schleicht die Kreativität bei mir eine absolute Durststrecke entlang. Ich denke nur in Kategorien von Fliesen, Rohren, Staub, Mauern,  Verfugungsmasse …… Letztes Wochenende war ich beim Malen und – ich glaube das erste Mal in meinem Leben – hatte ich einfach keine Lust, was mich ziemlich schockiert hat.

Mein Hirn hat offenbar alle Bereiche, die nichts mit konkret anfassbarem (Bau)material zu tun haben, einfach gesperrt. Die Kamera liegt staubsicher verpackt herum und ich habe nicht das geringste Bedürfnis irgendetwas zu fotografieren. Hätte auch gar keinen Sinn, weil der Fotoblick  einfach gesperrt ist. Ich habe auch keine Lust irgendetwas zu schreiben, obwohl normalerweise meine Wortquellen heftig sprudeln ohne dass ich mich dafür besonders anstrengen müsste. Aber nein, auch diese Quellen sind vorübergehend trockengelegt.

Ich interpretiere diesen Zustand als eine Art Überlebensinstinkt. Es ist ziemlich anstrengend voll zu arbeiten und zuhause eine nun schon 3 Wochen andauernde Baustelle zu haben, in der immer irgendjemand arbeitet. Es ist anstrengend und inspiriert offenbar zu völlig anderen Dingen als mein übliches Leben. Hat ja auch seine Vorzüge. Trotzdem freue ich mich auf die Rückeroberung der Kreativität. Die Frage ist, ob diese schon während der Beseitigung des Baustellenchaos wieder zurückkommt oder erst anschließend.

Das Foto gab es hier schon mal, aber es passt so gut: die eingefrorenen Farbsprenkel, die unbeweglichen Muster, das umgeleitete Licht ….

 


12 Kommentare

Sunnys Abstraktes

Was abstrakte und nichtgegenständliche Bilder sind, darüber herrscht ja Einigkeit. Aber abstrakte  und nichtgegeständliche Fotos, gibt es  die überhaupt? Abstrakt kann so ein Foto für die Betrachter aussehen, tatsächlich ist es aber immer das Abbild von etwas ganz Konkretem. Ein abstraktes Foto ist also ein Foto, das abstrakt aussieht, weil es entweder nur einen Bildausschnitt zeigt, oder irgendwie verändert oder verfälscht wurde.

Ist das abstrakt ? Vielleicht auf den ersten Blick und für jemanden der/die noch nie Wasserfotos gemacht hat.

Das ist eindeutig abstrakt. Ein Bild von Georgia O´Keeffe

Tja, und das ? Ich weiß noch ganz genau, wo ich das fotografiert habe und was es ist.

Abstrakte Fotos sind also im Grunde immer nur Inszenierungen.


14 Kommentare

Sunnys Treppen

Ich habe wieder einmal die totale Sehnsucht nach dem Meer und habe aus meinem Archiv Stiegen am Atlantik herausgefischt. Stiegen als verbindendes Element in diesem Fall zwischen Land und Ozean.

Es ist entspannend zuzusehen wie Ebbe und Flut kommen und gehen, das Wasser die Stiegen hinaufspült, hochspritzt, sich langsam wieder zurückzieht. Die Gischt, die Spiegelungen auf den nassen Steinen

Tatsächlich bin ich ja derzeit leider mit Staub befasst, in allen Variationen.