Schlagwort: Wien –

Riesenrad 2/3

Es ist auch ein Paradebeispiel für perspektivische Verzerrungen: entweder ist die Lampe gerade und das Rad verzerrt oder das Rad gerade und die Lampe schief

Wobei mir das Detail mit schiefer Lampe ziemlich gut gefällt

Unfreiwillige Komik: die K.u.k Feldmarschalleutnantsgattin und ihr Gatte. Der Gatte hat dann immerhin noch ein F.M.L bekommen, was ja nur Feldmarschalleutnant heißen kann. Der Sohn Rudolf oder dessen Nachkommen haben auch Wert darauf gelegt, dass er im k.k Handelsministerium tätig war, was nur möglich ist, wenn er sehr alt geworden sein sollte. Das weiß man aber nicht, weil es auf diesem Grabstein keine Geburtsdaten gibt, was ziemlich ungewöhnlich ist.

Viele, viele Geschichten könnten einem zu dieser Familie einfallen. Ob der Kunstmaler und der Regierungsrat Nazis waren? Soldaten der Wehrmacht? Hat der Kunstmaler germanische Götter mit Stahlhelmen gemalt oder friedliche Landschaften. Waren sie Monarchisten oder gar Widerstandskämpfer? Das Grab befindet sich auf einem Friedhof, der bei den Eliten der Beamtenschaft und des Militärs der Monarchie beliebt war.

Montag, 12. April 2021

Schulter- und Rückenmuskel entspannen ! Dabei bemerke ich erst wie angespannt sie sind. Obwohl mein Vertrauen in meine Zahnärztin sehr groß ist. Seit zwanzig Jahren beweist sie mir bei jedem Besuch, wie überlegt, sorgfältig und nachhaltig sie arbeitet. Trotzdem, wer geht schon gerne zum Zahnarzt und gar so oft, wie ich das leider tun muss.
Zu dem Behandlungsstuhl gehört ein kleiner wassergefüllter Kopfpolster. Das ist noch kein Wasserbett aber immerhin sehr angenehm. Die Zahnärztin ist nicht nur sehr gut in ihrem Beruf, sie ist auch eine gute G´schichtl-Erzählerin. Besonders mag ich die Geschichten über die Einparkkünste des Pfarrers, mit dem sie gemeinsam eine Garage gemietet hat. Sie leitet die Schilderungen immer mit dem Satz ein, dass sie überzeugt ist, dass er in seinem Beruf viel besser ist als beim Einparken.

Die gute Nachricht ist, dass mir Impfreaktionen erspart geblieben sind. Der Arm, der die Injektion bekommen hat, war gestern eine Spur empfindlich. Eigentlich nicht der Arm sondern die Schulter und das kann ganz andere Gründe gehabt haben. Außerdem war ich am Samstag nicht gerade energiestrotzend , auch das kann viele verschiedene Gründe gehabt haben. Aus Erfahrungsberichten habe ich gehört, dass bei den Impfungen mit dem Pfizer-Serum, die Impfreaktionen beim zweiten Stich wahrscheinlicher sind. Fieber, Schüttelfrost … Man wird sehen.

Ich gehe immer gerne von der Zahnärztin zu Fuß nachhause, ein paar tausend Schritte mehr sind das. Wenn ich durch den Schönbrunner Park gehe, sind es viel mehr. Heute ist es aber zu kalt dazu, denn das Wetter schlägt gerade wieder um und ich bin zu leicht angezogen. Vormittags war es wärmer.
Es ist auch viel zu trocken. Von den Wegen im anderen Park durch den ich gehe, steigen richtige Staubwolken auf, der Wind wird heftiger und seit Stunden sieht es so aus als würde jeden Moment ein Wolkenbruch herunter kommen. Bis jetzt sind es nur ein paar Tröpfchen.

Ein trostloser Anblick …

… so ein verlassener Bahnhof zwischen Irgendwo und Nirgendwo. Laxenburg-Biedermannsdorf. Ein langer Name für wenig Substanz. Am vergangenen Samstag sind wir dort entlang spaziert, am Wiener Neustädter Kanal entlang, bei Fast-Sturm. Wiener Neustadt ist ein Corona-Hotspot, einer von mehreren im Lande. Immerhin haben wir Bewegung gemacht.

Im Bahnhofsgebäude hat sich ein Jugendclub eingemietet und alle Fenster mit Papier zugeklebt. Als Teenager munkelt man gerne im Dunkeln.

Servus, Peter Patzak

Er war einer, der wusste, dass Ernsthaftigkeit und Humor, auch von der schwärzesten Sorte, einander nicht ausschließen. Dass sie sich gegenseitig bereichern, dass man über alles lachen kann und sei es todtraurig oder überaus ernsthaft. Ich weiß, dass die Spitzen der Wiener Polizei inklusive Präsidenten sich zum Kottan-Schauen getroffen und herzlich gelacht haben. Die offizielle Haltung war dann allerdings etwas anders.

Humor macht vieles erträglich zB das Leben und auch das Leiden. Über nichts kann man besser lachen als über sich selbst. Verbissenheit hat keinerlei Potential dafür, jemanden glücklich zu machen.

Anlässlich seines Todes habe ich ein Interview von Peter Patzak gehört, der auch über seine Malerei sprach. Seine Regie-Arbeiten wären ja öffentlich zu sehen, aber seine Malerei – sagte er –  sei ein Bereich, der nur ihm gehöre. Das kann ich sehr gut nachvollziehen.

Montag 8. März 2021 – Prunk

Solange die Museen offen haben, möchte ich mir noch einige Ausstellungen ansehen. Es gibt so viel Interessantes, dass die Wahl schwer fällt. Nachdem die B und ich uns ohnehin treffen wollten, haben wir uns für einen Museumsbesuch entschieden. Meine Idee war eigentlich, dass es in einem Museum wochentags und ohne Touristen angenehm leer und angenehm warm im Vergleich zu draußen sein würde. Die Plauderspaziergänge im Park mag ich prinzipiell gerne, nur wenn es kalt ist, hält man sie nicht lange durch und wenn man dann zwischendurch in ein Museum geht, so kann man sich dort wieder aufwärmen. So weit die Theorie.

Leider ist dieses Museum aber nicht geheizt. Wenn man reingeht, versteht man warum: die Räume sind sehr groß und sehr hoch. Die gewaltigen kaiserlich-königlichen Kutschen, die dort ausgestellt werden, wirken klein. Vielleicht ist auch irgendwie geheizt und man merkt es nur nicht. Jedenfalls war es richtig kalt. Aber die B und ich waren schließlich in Bildung unterwegs und sind nicht nur im Museum nicht erfroren, sondern auch nicht auf einer großen Parkrunde.

In der Wagenburg von Schönbrunn gibt es also zusätzlich zu den üblichen Exponaten, die ich auch noch nie gesehen hatte, eine kleine Ausstellung über Seuchen und deren Bekämpfung in Wien.

Nur noch ein paar letzte …..

Ich kann noch nicht loslassen vom Winter, ja, auf diesem Blog schneit es immer noch und es gibt noch ein paar letzte Winterfotos. Der Schriftzug auf dem zweiten Foto, nicht ganz einfach zu lesen, bedeutet „Endzeitstimmug“. Ich selbst bin nicht in Endzeitstimmung, aber der Schriftzug passt doch gut zu der Stimmung auf dem Foto.

Montag 22. Februar 2021

Zwar hat der F einen Nachsendeauftrag bei der Post, das Nachschicken funktioniert aber nur gelegentlich wenn überhaupt. Daher habe ich gestern eine Posteinsammel-Tour in seine Wohnung gemacht und dabei auch einen Spaziergang am Wasser. Die alte Donau ist teilweise noch gefroren.