la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


3 Kommentare

#inktober19 #13 – ashes

 

Das Thema „ashes“ fand ich heute gerade traurig und hatte gar keine Lust dazu irgendetwas zu zeichnen. Dann kam mir ganz unvermutet dieser abgesägte Stamm mit den schönen Jahresringen vor die Kamera. Es geht hier also nicht um Asche, wohl aber um Geschichte, Erinnerung und Vergänglichkeit.

 


16 Kommentare

Bedrückende Familienverhältnisse – ABC-Etüden

Die ABC-Etüden

Wie immer bei Christiane . Die Wörter kommen diesmal von fraggle

Diese 3 Begriffe sollen in einen höchstens 300 Wörter langen Text eingebaut werden

Großtante Marie war verstorben. Sie war die mit Abstand unbeliebteste Person in der Familie und obwohl sie in der Nachbarschaft mehrerer Neffen und Nichten wohnte, ging man ihr aus dem Weg. Ein oder zweimal im Jahr lud sie ihre zahlreichen Verwandten zu einem sehr bescheidenen Imbiss ein und verabsäumte nie, darauf hinzuweisen, dass sie sich noch nicht klar darüber war, wem sie ihr beträchtliches Vermögen vererben würde. Dieses unerfreuliche Familientreffen hatte zum letzten Mal vor einem halben Jahr stattgefunden. Der Imbiss war noch ein bisschen bescheidener als sonst ausgefallen, die Großtante hielt ihr Haus verschlossen und hatte im Gewächshaus gedeckt, auf wackligen Holzgerüsten, ein paar Brötchen auf schmutzigem Geschirr. Allein das hätte auffallen müssen, denn die Tante war zwar immer knauserig bei der Bewirtung, aber ihr Porzellan war von höchster Qualität und normalerweise sauber. Sie selbst wirkte krank, ungepflegt, verwirrt, sprach über Verfolgungen und Verschwörungen. Alle Anwesenden mussten bemerkt haben, dass sie dringend Hilfe benötigte. Aber niemand reagierte, niemand wollte das heiße Eisen anfassen.

Nun stöhnte die Familie unter komplizierten Nachlassverhandlungen. Zahlreiche Testamente hatte die Tante verfasst, dutzende undatierte Seiten in einer kaum lesbaren Schrift mit vielen Streichungen und ebenso vielen Widersprüchen. Der Notar meinte, dass es einfacher wäre ein gefälschtes Testament durchzubringen als diese Situation irgendwie aufzuklären. Und die Streitigkeiten der Familienmitglieder untereinander lagen noch in der Zukunft.

Die Obduktion erklärte zumindest ihren Tod und ihre Verwirrtheit. Sie hatte aus allgemeinem Misstrauen gegen Medizin und Ärzte die hochdosierten Medikamente gegen ihre Schilddrüsenunterfunktion abgesetzt und durch große Mengen jodhaltiges Salz ersetzt. Berge von Salzpaketen lagen in ihrem ganzen Haus verstreut. Auch alle anderen Medikamente, die ihren Gesundheitszustand einigermaßen stabilisiert hatten, waren im Müll gelandet, die Fenster von innen mit Brettern vernagelt. Es hatte zwei Monate gedauert, bis man die Leiche fand. Der Hinweis kam vom Briefträger.

297 Wörter


8 Kommentare

#INKTOBER19 #11 – Schnee

Es tut mir eigentlich leid, dass ich nicht – wie andere – die Themen etwas tiefgründiger behandle, aber dafür fehlt mir einfach die Zeit. Jeden Tag einen durchdachten Beitrag mit Tiefgang zu schreiben und zu illustrieren liegt außerhalb meiner derzeitigen Möglichkeiten.

Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob ich es überhaupt wollte. Täglich mehrere Stunden mit dem Verfassen und Gestalten von Blogbeiträgen zu verbringen, würde ich für mich ungesund finden, psychisch wie physisch. Trotzdem bin ich manchmal etwas neidisch auf manche Beiträge, die sorgfältig und mit künstlerischem Anspruch erstellt wurden. Aber ich werde es schon aushalten ……

 


5 Kommentare

#INKTOBER19 #10 – pattern-Muster

Der Zehner ist wieder ein Mixtober-Tag, also ein Foto.

„Pattern“ ist eines der Grundthemen von Miksang. Man muss nicht lange suchen, die ganze Welt ist voller Muster. Hunderte Fotos habe ich dazu, hierher kommt aber das letzte, das ich gemacht habe, in Linz.

Das ist eine Goldschmiede-Presse


14 Kommentare

Gift und Geld – ABC-Etüden

Die ABC-Etüden

Wie immer bei Christiane . Die Wörter kommen diesmal von fraggle

„Gewächshaus – jodhaltig – fälschen“

Diese 3 Begriffe in einem höchstens 300 Wörter langen Text einbauen

Manchmal stand sie in dem umgebauten Gewächshaus, dem Atelier ihres verstorbenen Vaters. Einige seiner Spätwerke standen hier noch an den Wänden und auf Staffeleien. Spät in seinem Leben hatte er diese riesigen, fröhlichen Bilder mit den minutiösen Details gemalt. In diesen Bildern lebten die Erinnerungen an das offene Haus, in dem sie mit fünf Geschwistern aufgewachsen war. Ihr Vater hielt sich zwar sehr viel in seinem Atelier auf, doch war er für seine Familie immer greifbar. Oft war das Atelier versperrt, doch sie musste nur anklopfen und er ließ sie hinein zu den verhängten Bildern zwischen denen er selbst auch oft eine Atemmaske trug.

Nur einmal erhaschte sie einen Blick auf eines der Bilder, ein auf dunklem Hintergrund leuchtendes Portrait.

„Warum sind die Bilder immer verhängt ?“  fragte sie einmal.

„Wegen der giftigen Farben“ sagte ihr Vater.

„Jodhaltig und so ?“

„Wie kommst du denn auf Jod ? Nein, nein, die alten Farben hat man aus ganz anderen Giften gemischt “

„Aber warum ……….“

„Schau ein Reh“ sagte er. Die vielen Wildtiere des Parks schienen immer in die Nähe des Ateliers zu kommen, wenn Fragen nicht beantwortet werden sollten. Manchmal sah sie die Tiere, manchmal nicht.

Von ihren Lehrern bekam sie das romantische Bild des armen Malers vermittelt, der sich trotz großem Fleiß und einmaliger Begabung kaum über Wasser halten konnte.  „Dein Vater ist da eine seltene Ausnahme. Ihr seid so viele und wohnt in einem Schloss mit Park mit mindestens so viel Luxus wie ein Großindustrieller“. Es klang immer etwas giftig, aber es war nun einmal tatsächlich so.

Nach dem Tod des Vaters erklärte die Mutter endlich einiges. „Dein Vater war ein Genie. Er konnte alles malen, von Leonardo bis Monet. Gefälscht ? …….. nein, so kann man das nicht sehen. Seine Bilder waren einfach mindestens so gut wie die Originale und manchmal teurer.“

298 Wörter