la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


3 Kommentare

Sunnys Hinweise

Sunnys Hinweise.

Das erste, was mir einfiel, waren Hinweisschilder.Neben den üblichen bekannten Vertretern ihrer Art wie Verkehrsschilder oder sonstige Hinweistafeln gibt es da auch überaus skurrile Exemplare, bei deren anblick man sich fragt, wo sie wohl gestanden haben mögen .

Im Normalfall gibt jedes Bild vielerlei Auskünfte. Hier zum Beispiel erfahren wir , dass es eine Ansicht von einem spanischsprechenden Land ist. „Danke, dass du in meinem Leben aufgetaucht bist“ steht an der Mauer. Es muss ein trockener, heißer  Ort sein, denn es wachsen dort Palmen und das Flussbett ist trocken und leer. Die Häuser sehen wie typische südeuropäische Häuser aus. Die Hinweise auf Spanien sind also ziemlich deutlich.

Das dritte Foto weist wohl hauptsächlich auf den schlechten Geschmack des Besitzers/ der Besitzerin dieses Gegenstandes hin 🙂

Ein wunderbar typisches nonsense-posting, als Produkt eines hitzebelagerten Hirns.

 


2 Kommentare

Tanzen in der Wüste

Abgesehen von der glühenden Hitze ist es auch sehr trocken. Für Grillen oder Anzünden von Feuer gibt es hohe Geldstrafen. Ein Blick nach Portugal genügt, um die Maßnahmen zu verstehen.

Unser schulisches „Fest der Kulturen“ war ein Erfolg. Die Jugendlichen tanzen bei allen Wetterbedingungen in jeder Art der Bekleidung. Ich erinnere mich daran, wie schön diese überwältigende Lebensfreude ist, unter allen möglichen äußeren und inneren Bedingungen. Ich habe keine Fotos gemacht, weil ich den ganzen Vormittag geprüft habe, aber es tut mir eh schon Leid. Die jugendliche Energie kann man ja auf Fotos durchaus festhalten. Diese sind vom letzten Schulfest:

 


11 Kommentare

25 %

also ein Viertel der Maturatage habe ich heute absolviert. Es fehlen morgen und nächsten Montag und nächsten Dienstag. Wie viele Wetterberichte ich auch studiere, alle sagen das gleiche: die glühende Hitze bleibt.

Es war heute schon schlimm genug. Das Gebäude ist um einen Innenhof gebaut, was heißt, dass die aufgeheizten Wände sich gegenseitig anstrahlen, und obendrein sind die Fenster von außen mit Glasplatten „gesichert“. Wir sitzen in einem Backofen und prüfen Stunden über Stunden. Ein Wunder, dass noch niemand kollabiert ist. Und morgen geht es fröhlich weiter …

In diesem Gebäude war früher ein Finanzamt. Wie die Angestellten hier den ganzen Sommer überstanden haben, ist mir ein Rätsel. Vielleicht gab es Klimageräte, die irgendwohin übersiedelt wurden. Wir hatten ja auch eines, das aber leider im Laufe der Übersiedlung der Schule verschwunden ist.


3 Kommentare

Vorschläge für das Buchdate mit Tausendnull

Buchdate

Das Buch-Date ist eine Aktion, bei der bücherliebende Blogger*innen ihren Seelenverwandten Lese-Stoff empfehlen. Jede*r darf mitmachen und das geht ganz einfach. Zuerst müsst ihr nämlich nur vier kleine Fragen beantworten. Alles nachzulesen bei Flumsi und Zeilenende.  Die Auslosung hat ergeben, dass ich Tausend drei Bücher empfehle.

Hier sind Tausends Antworten auf die vier Fragen:

Die letzten drei Bücher, die du gelesen hast? Die Robin Sloan: Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra Beowulf (in der Übersetzung von Seamus Heaney) Douglas Coupland: All Families Are Psychotic

Dein Lieblings-Genre? Humor, Absurdes, Magie (irgendwie ist das kein Genre, aber naja)

Deine drei liebsten Autor*innen? Jasper Fforde, Douglas Adams, Peter Ackroyd

Gibt es etwas, das du überhaupt nicht lesen willst? Psycho, Grausames

 

Hallo, liebe Tausend

Nach dem Durchstöbern deines blogs bin ich leider nicht viel schlauer geworden. Ich versuchs trotzdem und empfehle dir drei Bücher, die in ganz verschiedener Weise lustig, absurd, skurill und ein bisschen magisch sind. Und einen Joker 🙂

  • Nachdem du Douglas Adams magst, denke ich du wirst die Scheibenwelt auch mögen und wohl auch kennen. Vielleicht kennst du aber dieses eine nicht, dass die Anforderungen „skurril“ und „magisch“ voll erfüllt:                                                                                              TERRY PRATCHETT „Die Farben der Magie“
  • Humor ganz anderer Art bietet Buch Nummer zwei, Es ist eine bitterböse Satire, der es aber durchaus gelingt, nie in Geschmacklosigkeit abzudriften. Siehe hier 
  • Ist nochmal ganz was anderes. Immerhin ein Nobelpreisträger, Orhan Pamuk „Schnee“. Skurril ist an dem Buch das Milieu in dem es spielt. Ein türkischer Journalist kehrt nach Jahren des Exils in seine Heimatstadt zurück, wo er zwischen allen Fronten steht, Gruppen von Nationalisten, Laizisten, gemäßigten und radikalen Islamisten, eine Jugendliebe und ganz viel Verwirrung. Um Humor geht es hier aber eigentlich nicht. Atmosphärisch magisch ist der Schnee, der über alles fällt und fällt ….
  • Als viertes empfehle ich dir noch ein Buch, das mir sehr gut gefallen hat. Die Handlung ist nicht besonders heiter, aber es ist sehr humorvoll geschrieben. Ich habe viel gelacht, obwohl es um ein sehr ernsthaftes Thema geht. Siehe hier 

So, liebe Tausend, falls du davon nichts lesen möchtest, lass es mich wissen und ich gebe gerne noch ein paar Empfehlungen.

 


4 Kommentare

Fastenbrechen

Ich habe zwar nicht gefastet, war aber trotzdem sehr hungrig. Und siehe da, es gab heute in der Schule ein vom islamischen Religionslehrer organisiertes Fastenbrechen-Fest. Eigentlich gehe ich da ja nie hin…. Das Buffet war riesig, Vegetarisches, Fleischiges, Nachspeisen, mediterrane Hausmannskost gewissermaßen, alles hausgemacht aber in industriellen Mengen. Ich habe mich bei meiner Kollegin bedankt, die mich mehr oder weniger verführt hat. Sie meinte allein schon für die türkische Variante von gefüllten Weinblättern, die ihr eine Schülerin versprochen hatte, würde es sich lohnen das Fest zu besuchen.

Also das Essen war hervorragend, der Gebetsruf, den der Religionslehrer gesungen hat, hat sehr stimmungsvoll geklungen, die Tatsache, dass alle anwesenden Männer, bis auf den Lehrer, in einer Ecke des Raums saßen, hat meine Vorstellung von islamischen Feiern bestätigt.

Insgesamt ein gelungener Abend.