la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


2 Kommentare

Sonntag 19. Juli 2020 – nass und doch nicht

In den letzten Tagen war ich sehr viel unterwegs und wenig zuhause, daher macht es mir heute Freude, wieder einmal den Kochlöffel zu schwingen. Gerade habe ich mich beim Reis kochen daran erinnert, dass meine Großmütter, die einander überhaupt nicht leiden konnten, beide den Reis im Bett unter der Tuchent fertig garen ließen. Vielleicht aus Gründen der Sparsamkeit, vielleicht war es auch einfach so üblich und wurde für die beste Methode gehalten. Vielleicht ist es sogar die beste Methode …

Die heutige Erdbeer-Ernte aus meinen Miniplantagen ist auch schon eingebracht und dann kann ich mich nach dem Essen der Suche nach dem Text widmen, den ich für ein Seminar am nächsten Wochenende brauche. Eine Aktivität, die gut in die Ausmistkampagne hineinpasst. Derzeit sind die Bücher über Geschäftsfranzösisch dran, die ich zur allgemeinen Entnahme beim Hauseingang deponiere. Erstaunlicherweise haben bis jetzt praktisch alle Bücher Abnehmer gefunden. Umso besser, dann muss ich nicht so viel wegwerfen, es sind ohnehin Tonnen von Papier.

Mit dem Wetter hatte ich die ganze Woche großes Glück: es hat geregnet, sogar stark, aber nicht in den ganz falschen Momenten. Im Theater im Park hat es wohl gut eine halbe Stunde lang geregnet, aber meine Begleiterin und ich saßen unter einer uralten, weitausladenden und dicht beblätterten Platane, die nur Getröpfel durchließ. An anderen Stellen des „Zuschauerraums“ dagegen hat es ganz ordentlich geplätschert.

Am Samstag war ich Miksang-Fotografieren und da hat es am Vormittag auch sehr stark geregnet. Das hätte mir nicht viel ausgemacht, weil ich die Regenschirm-auf-der-Schulter-Balanciertechnik zum Hände-frei-Haben für die Kamera mittlerweile recht gut beherrsche; obendrein kann man im Regen ausgesprochen schöne Fotos machen, von nassem Asphalt bis zu den tollsten Spiegelungen. Aber ich habe befürchtet, dass das Treffen abgeblasen wird. Das war aber gar nicht notwendig, den kurz nach Mittag hat es zu regnen aufgehört und wir hatten letztlich sehr schönes Wetter.


9 Kommentare

Regenschleier

Noch einmal Weinberg im Regen. Ich liebe solche Bilder, für die heißen Wochen und Monate, zur angenehmen Erinnerung an für mich angenehmere Zeiten.

Näher heran an die Wassertropfen schafft meine Kamera nicht, aber ich muss sie sehr loben, denn sie hat im heftigsten Regen mit immer wieder wankendem Schirm tadellos funktioniert. Bei Nicht-Einsatz durfte sie unter der wasserdichten Jacke bleiben.


13 Kommentare

Samstag 20 – Sonntag 21. Juni 2020

Der F hat mir zu Weihnachten ein Geschenk gemacht, über das ich mich sehr gefreut habe: eine Schifffahrt mit Feuerwerk zu Mittsommer auf der Donau. Leider wurde sowohl die Schiffsfahrt als auch das Feuerwerk wegen Corona abgesagt, schon vor Monaten, und wir haben uns auf nächstes Jahr umgebucht. Vielleicht wäre aber zumindest das Feuerwerk ohnehin abgesagt worden, denn es regnet seit 40 Stunden ununterbrochen. Wir haben beschlossen, die seit langem reservierte Unterkunft nicht zu stornieren und eine Spritztour in die Wachau zu machen, ohne Mitsommerschifffahrt.

Wir sind gestern im Regen weggefahren und heute im Regen zurückgekommen und dazwischen hat es auch nicht aufgehört zu regnen, aber mir hat das Wochenende trotzdem sehr gefallen. Allein schon der Anblick der leicht gestiegenen, schnell fließenden Donau wäre mir den Ausflug wert gewesen. Unsere Unterkunft war eine kleine Wohnung in einem sensibel renovierten 300jährigen Hexenhäuschen direkt an der Donau. Der schöne Blick hat mich an mein Zimmer an der Elbe in Hamburg erinnert. Der Blick auf die Elbe hat mir allerdings noch besser gefallen, weil die Schiffe, die dort fahren größer sind.

Die Region ist durch den schwächelnden Tourismus schwer getroffen. Nicht nur wegen des Regens waren die Hotels, Pensionen, Restaurants, Cafés leer. Gestern sind wir rein zufällig in einem praktisch leeren Haubenlokal gelandet und haben dort großartig gegessen, das Grand-Marnier-Parfait, ein Gedicht.  Wir haben Dürnstein und Weißenkirchen so gut wie ohne Touristen gesehen, eine einmalige Gelegenheit. Die mittelalterlichen, kleinen Straßen ohne lärmende Reisegruppen, die alten Kirchen: leer. Viele Details, die ich heute gesehen habe, waren mir noch nie aufgefallen: kleine Figuren in Mauernischen, liebevoll bepflanzte Innenhöfe. Natürlich lebt die Region vom Tourismus, ganz Österreich lebt vom Tourismus, trotzdem muss man sich über so eine Gelegenheit freuen, das Kulturgut in Ruhe betrachten und genießen zu können, wenn auch in der Pandemie und im strömenden Regen, denn die Touristen kommen sicher wieder, zum Glück und zum Schaden.

Wenn es nicht ständig geregnet hätte und nicht alles so nass gewesen wäre, hätten wir längere Spaziergänge gemacht, aber das Waten durch die Weinberge hatte auch seinen Charme und ich habe die Erfinder von Gore-Tex immer wieder hoch gelobt. Solange man mitten im Wasser trockene Füsse hat, geht fast alles bei bester Laune.

 

Der Wien-Fluss, der normalerweise ein sehr bescheidenes Rinnsal ist, schwillt bei langen, starken Regenfällen zum Fluss an. Ein seltener Anblick, den wir uns noch gegönnt haben.


9 Kommentare

Letztlich haben Schnecken und Menschen ähnliche Interessen – ABC-Etüden

Die unten stehenden 6 Begriffe sollen in einem höchstens 500 Wörter langen Text vorkommen

Wie immer bei  Christiane

Erstens läuft der alte Editor tatsächlich noch und zweitens kommt in diesem Text 3x (in Worten „dreimal“ ) „Katamaran vor.

Das ist Otto-Sylvia mit frisch geputztem Haus an einem wundervollen, regnerischen Vormittag. Die Blätter und die Steine leuchten feucht, die Luft atmet sich von selbst. ErSie ist unterwegs zu einem Date mit Sybille-Jochen, unten an der Marina zwischen dem blauen Katamaran und dem kleinen Ruderboot „Schrecken des Meeres“. Aus reiner Lebensfreude versucht Otto-Sylvia seineihre Fühler zu ringeln und vibrieren zu lassen. Das gelingt nicht ganz, ist aber nicht weiter schlimm, sieer hält ohnehin nichts von den angeberischen, großspurigen Schnecken, die ständig ihre Begabungen zum schnellen Sex heraushängen lassen. Vulgär, so was! Natürlich muss man den Sex nicht totschweigen, aber so öffentlich und ohne PartnerPartnerin … Otto-Sylvia ist ganz entspannt: den Zeitplan für die Hin- und Rückreise wird ersie problemlos einhalten können, die Wetterfrösche garantieren Regen bis in den frühen Morgen hinein. Da werden sieer und Sybille-Jochen ausreichend Zeit haben um sich miteinander so richtig einzuschleimen und abzufühlern. Diese langen Trockenzeiten waren doch ein Horror, echte Notstandszeiten für temperamentvolle Schnecken. Auf dem Rückweg im angenehmen Rieselregen wird ihrihm eine Mondsichel leuchten, falls sie hinter den Wolken zu sehen sein wird. Wenn nicht, wird ersie eben auf der eigenen Schleimspur zurückfinden. Wäre nicht das erste Mal. Um mit Sybille-Jochen zu kopulieren, lohnt sich das auf jeden Fall.   In ihrerseiner üblichen, rasanten Fortbewegungsart gleitet Otto-Sylvia über die nassen Steine. Hin und wieder fällt ein Wassertropfen auf seineihre Fühler, elektrisierend fühlt sich das an, die Vorfreude wird langsam zur Gier. Aus genau denselben Gründen wie Otto-Sylvia ist auch Richard unterwegs, zur Disco an der Marina. Aus reinem Übermut hüpft er beidbeinig über die Schnecke und schwenkt seine Regenjacke wie Flügel. Seltsam, denkt Otto-Sylvia, dass man bei Menschen sofort sieht, ob sie gerade männlich oder weiblich sind. Das ist aber nicht die einzige Seltsamkeit bei Menschen denkt sieer und konzentriert sich wieder auf den Weg. Nach ein paar Stunden, als Richard gerade überlegt, ob es heute der Mühe Wert ist zu verkünden, dass sein Katamaran jederzeit bereit zum Ablegen ist, ist Otto-Sylvia beinahe angekommen. Sybille-Jochen kommt ihmihr entgegen, die beiden richten sich aneinander auf, entscheiden schnell, ob es Otto mit Sybille oder Sylvia mit Jochen sein soll und lassen sich dann in die schleimigen Freuden fallen. Bei Richard läuft es nicht so gut. Kein einziges weibliches Wesen scheint sich für ihn und seinen Katamaran zu interessieren. Klar, geschlechtlich unflexibel, was soll das schon werden, würde Otto-Sylvia denken, wenn ersie nicht intensiv anderweitig beschäftigt wäre.   ALTERNATIV: Richard sieht Otto-Sylvia nicht, oder ist ein Barbar oder mag keine Schnecken und daher glitsch, spritzt, schleim, Haus zu vergeben. Aber das wollen wir ja alle nicht.    


14 Kommentare

Montag 10. Februar 2020

Es war der Tag der Regenbogen, nicht der Tag des Sturms wie prophezeit. Mein erster Blick aus dem Fenster zeigte einen Regenbogen, keinen gestückelten sondern einen kompletten Bogen mit kräftigen Farben und langer Lebensdauer. Am Nachmittag bot sich der Anblick eines weiteren perfekten Regenbogens über der Stadt. Dazwischen Schauer, Regen, Graupel …