Kategorie: FOTOS.

Ausklänge

Urlauben mit dem F ist ebenso interessant wie anstrengend. Vor der Kulisse des Sommerausklangs sehen und erleben wir viel, es bleibt aber keine Energie zum NIederschreiben. Dafür ist dann der Herbst da.

Ich freue mich auf das Schreiben, habe aber jetzt gerade keine Lust dazu. Klingt absurd, ist aber ganz genau so. So eine Art Sammelphase vor der Winterruhe …

Farbecht

Ein Foto, das nur entfernt zum Kofferpacken passt, aber irgendwie doch wieder, also zumindest für mich.

Die richtigen Schuhe sind wichtig für den Aufenthalt in einer Gegend, wo sich einerseits ein See und andererseits Schneeberge anbieten. Wanderschuhe im Strandbad oder Flip-Flops im Schnee möchte ich vermeiden. Auch Badetaschen müssen mit, vertragen sich aber nicht sonderlich gut mit Winterjacken und Mützen. Es muss aber alles in einen Koffer. Ich möchte nicht verlernen, wie man packt, wenn es nicht mehr als zwanzig Kilo Gepäck sein dürfen.

Der Wind – Impulswerkstatt

Diesmal kann ich selbst auch etwas mit meinen Rahmen anfangen. Wieder ein Drabble

Der Wind schmirgelt die sattgrünen Blätter ab, sie werden erst sonnengelb, wie in einem zweiten Frühling, dann aber saftlos braun, beige, grau, schwarz, eigentlich anthrazit. Wo die Säfte fehlen, fehlt auch die Geschmeidigkeit, das Tanzen im Wind, das kokette umeinander Ringeln.
Grün blüht und lebt. Beige und braun versuchen sich im unauffälligen Mittreiben, im Festhalten an den anderen um nicht weggerissen zu werden. Das solidarische Heer der Dunkelgrauen widersteht dem Wind nicht aber einem Orkan, der sie zerfasern würde.
Sie stehen noch gerade, genießen die Herbstsonne. Auch die entfärbten Blätter lassen sich noch im sanften Wind wiegen bis ganz zuletzt.

Drabble Nr. 10

Sonntag 28. August – Hütte mit Katzen

Auf einer Hütte im Wienerwald wollte meine Schwägerin ihren Geburtstag feiern. Wir trafen uns also auf einem Parkplatz und gingen alle gemeinsam hinauf, bei eher angenehmem Wetter. Das Essen war mittelprächtig, die Gesellschaft nett, von allen Seiten lächelten mich die Fotomotive an, aber leider hatte ich bei morgendlich überstürztem Aufbruch die Kamera vergessen. Allein schon die vier Katzen, die es dort gab, eine hübscher und anschmiegsamer als die andere…

Man weiß als Mensch ja, dass Katzen niemanden umschmeicheln, weil sie ihn oder sie so sympathisch finden, sondern weil sie sich kulinarische Vorteile versprechen. Trotzdem ist es nett, wenn die Schnurrtiger den Tisch zunächst auf der untersten Ebene umkreisen, dann in den ersten Stock aufsteigen und sich von einem Schoß zum nächsten vorarbeiten, bevor sie die dritte Ebene, den Tisch mit dem Essen anvisieren. Das ist dann der Zeitpunkt zu dem sie üblicherweise auch von den Katzenfreunden und -freundinnen wieder zurück auf die erste Ebene befördert werden.

Am späteren Nachmittag wurde es sehr still in den Bäumen und im Hintergrund sehr dunkel und wir beeilten uns aufzubrechen, weil wir ja noch den ganzen Weg wieder hinunter mussten. Kaum waren wir aufgebrochen, begann es zu regnen, ziemlich heftig sogar. Während wir Jacken und Schirme aus den Rucksäcken zerrten, wurden wir schon ziemlich nass und als wir nach einer längeren Weile unten bei den Autos ankamen, hatte sich das Wasser schon die Hosenbeine hinauf gesaugt und war von den Bäumen in den Kragen geronnen.

Ich mag ja den Regen, sogar in solchen Situationen, alle anderen waren weniger begeistert. Es wurde auch langsam immer dunkler zwischen den Bäumen und wir mäanderten zwischen den großen Lacken auf dem Weg. Schlimmer als dass alle ziemlich trieften bevor sie in ihren trockenen Autos verschwanden wurde es nicht mehr. Ich bedaure nur die schönen Fotomotive, die nicht von mir geknipst wurden

Das war die erste Station des Fotospaziergangs

Nachdem ich mit meiner Architektinnenfreundin unterwegs war, sind wir an einer Menge Architektur vorbei geschlendert. Zuerst die Hundertwasser-Müllverbrennungsanlage, dann ein Uni-Komplex mit einer Papageienrettungsanlage, wo wir durch eine große Menge Papageien aller Arten spaziert sind, die alle zumindest „hallo“ sagen konnten. Zum Abschluss haben wir uns ein Essen bei einem Vietnamesen gegönnt, wo es ein Mango-Lassi mit Kokos gab und eine große Auswahl an Sommerrollen.

Eine Art Spiegelung der Spiegelung

Ein ganz seltsames Foto. Ich wollte die Uhr hinter Glas fotografieren und habe mich, wie ich das immer tue zur Seite gestellt um selbst nicht auf dem Bild zu sein. Das Gebilde hinter der Kamera ist nicht mein Kopf sondern ein Tor. Nun war aber einerseits die Scheibe extrem dreckig und andererseits die Spiegelung dreimal ums Eck und herausgekommen ist das …..