la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


11 Kommentare

Stärke und Verblassen

Die ABC-Etüden bei Christiane.

Jede Woche 3 vorgegebene Wörter, die zu einem Text aus maximal 10 Sätzen gemacht werden sollen.

Manche Wörter sind so abgedroschen und ausgelutscht, dass sie dem von ihnen Beschriebenen nicht mehr gerecht werden. Wie kann das erschöpfte, geschändete Wort „Frühlingserwachen“ noch die Kraft und Schönheit der Natur beschreiben? In jedem Frühling täglich millionenfach verwendet, steht es kurz vor dem Kollaps.

Es gibt auch überstrapazierte Gedichte, die schon reflexartig von fast jedem zitiert werden. So schön und bildgewaltig sie sein mögen, kommen sie doch völlig erschöpft aus der Mangel des Unendlichoftzitierens heraus. Mörikes blaues Band liegt schlapp im Kunstschnee, umgeben von Rilkes von weit fallenden Blättern. Worte brauchen Raum, Zeremoniell, Wertschätzung und immer wieder neue Aufgaben, sonst verkümmern sie zu dummdreisten Geplapperutensilien. Ein Hoch auf die lebendigen Sprachen mit aktiven, beweglichen, kraftvollen  Wörtern, die sich immer wieder neu präsentieren dürfen, in neuem Zusammenhang; die so reich sind, dass für jede Bedeutung zahlreiche Synonyme zur Verfügung stehen, dass jeder Satz neben sich eine Fülle von anderen möglichen Sätzen hat, die dasselbe ausdrücken können.

Advertisements


3 Kommentare

Ausbeute

unseres heutigen Fotospaziergangs durch die Wiener Innenstadt. Lange hatten wir uns nicht mehr zu diesem Zweck getroffen und es gab abgesehen vom Fotografieren viel zu beplaudern.

Es ist erst Anfang April, aber es wuseln  schon so viele Touristen herum, dass man sich durch die Menge durchschieben muss wie ein Schiff durchs Meer, jeder fotografiert jeden, manchmal gibt es da auch höchst seltsame Objekte ……


Hinterlasse einen Kommentar

Keine Hasen am See

Intensiv melancholische Stimmung, heute am Neusiedleersee. Wunderschöne hohe Himmel, die weite Steppenlandschaft des Seewinkels, aber kühl und windig.Viel Nähe und Entspannung. F. hat in letzter Zeit so viel gearbeitet, dass ich schon das burn-out am Horizont sehe, aber es ist ein gutes Zeichen, dass er sich noch so gut entspannen und loslassen kann. Unseren geplanten, gemeinsamen Frühlingsurlaub mussten wir stornieren. Wildenten und -gänse fliegen in streng geometrischen Formationen und die Ornithologen laufen mit überdimensionierten Objektiven herum.Insgesamt sind aber nur wenige Menschen unterwegs, zu Fuß, auf dem Rad, auf Pferden.

Kalter Wind, auf den ersten Blick keine Spur von Grün, aber der Frühling bricht doch durch, auch wenn man es kaum mehr glauben würde. Wahrscheinlich wird jetzt alles sehr schnell aufbrechen und ausschlagen und innerhalb von ein paar Tagen wird es hier ganz anders aussehen.

Auch alte Bretter haben Frühlingsgefühle und können die unwahrscheinlichsten Farben annehmen.


Ein Kommentar

Ich sehe es kommen – Mitmachblog

Ich sehe es wirklich schon kommen: auch nach einer Woche Thematisierung im Mitmachblog bleibt die Henne-Ei-Frage unbeantwortet. Ebenso wie die Problematik der Quadratur des Kreises und die Zurechnungsfähigkeit des Menschen im allgemeinen. Vor allem die letztgenannte Frage bleibt ganz besonders ungelöst.

Wie präsent die Henne-Ei-Frage aber allerorts ist, kann man zu Ostern besonders gut beobachten. Beim Ostermarkt vor der imperialen Kulisse von Schloss Schönbrunn zum Beispiel hat man einen kryptisch-symbolischen Zugang zum Thema gewählt. Dort wurde ein hennenartiges Wesen als Reittier präsentiert, ein überdimensionales Ei sieht man im Hintergrund. Es bleibt den Besuchern überlassen, diese tiefsinnige Metapher zum Thema zu deuten. Der sich damit beschäftigende Think-tank wurde als „Osterhasenwerkstatt“ getarnt. Sehr schlau, finde ich.

Den Kindern ist die tiefsinnige Metapher, die zu den Wurzeln menschlichen Erkennens führen könnte ziemlich wurscht. Sie bekommen vom Reiter des Tieres einen Stempel in einen Erlebnispass für den es dann wahrscheinlich irgendein Geschenk gibt. Eine Henne, ein Ei? Im Interesse der Eltern wäre wohl eher das Ei passend.

Der scheinbar hühnerreitende junge Mann hat da einen Job in den oberen Etagen gewählt, der ihn aber dennoch – fürchte ich – auf der Karriereleiter nicht wesentlich weiter bringen wird. Vielleicht macht es ihm aber Spaß. Ich vermute, dass für so eine reitende Position ohnehin nur sonnige Charaktere ausgewählt werden.