Kategorie: BEARBEITUNGEN

Dienstag 24.Mai 2022

Meinen letzten Programmpunkt des Tages „gießen“ konnte ich gestern abhaken. Das Wasser fiel reichlich vom Himmel. Gut für die Landwirtschaft, fürs Grundwasser, für die Nasenschleimhäute um nur einige Punkte zu nennen. Natürlich hatte ich keinen Schirm mit und wurde klitschnass.

Das ist ein Foto des Wiener Donaukanals, gedreht und leicht bearbeitet. Gefällt mir sehr, könnte auch gemalt sein. Man könnte es auch umdrehen, also den dunklen Teil nach unten, aber ich finde es so besser.

Tulpische Beschneidungen

Nachdem dieses Foto auf Worpress weiß welchen seltsamen Umwegen in die Einladung zur Impulswerkstatt gekommen ist, was mir gar nicht aufgefallen wäre – danke an Christiane – stelle ich es hier rein. Es ist mir beim Suchen nach Impulsbildern untergekommen, ein Teil meiner vorjährigen Tote-Tulpen-Orgie.

Es ist ein farblich sehr üppiges Bild, auf das Blau könnte ich gut verzichten, aber es lässt sich nicht entfernen ohne die Blüte daneben zu verstümmeln. Ein Zuschneiden scheint mir überhaupt kaum möglich zu sein, weil die einzelnen Teile so ineinander verwoben und aufeinander bezogen sind und die tragenden Strukturen durch das Ganze durchlaufen.

Gerade vielleicht eventuell diesen Ausschnitt.

Oder so …..

oder einen Teil von oben

Wenn ich einmal anfange, kann ich nicht mehr aufhören.

Falls sich jemand dran versuchen möchte, bitte nur zu !

Urbild

…des Frühlings. Ich bin gerade von den Möglichkeiten der Überbelichtung fasziniert. Nein, es ist hier weit und breit kein Baum zu sehen, trotzdem ist das genau das Frühlingsgrün zB eines Waldes

Licht an der Wand

Einfach nur Licht an der Wand. Das „Licht am Ende des Tunnels“ ist als Spruch in Österreich gerade nicht sehr beliebt. An sonnigen Tagen gibt es auch an Innenwänden Lichtspiele, wabernde Lichtskulpturen. Das nordlichtartige Grün hier ist nicht ganz naturecht.

Es zieht mich nach draußen und ins Atelier. Es geht mir schon besser, ich kann durchaus wieder ein paar Schritte gehen, endlich nach zwei Wochen und ich habe gerade beschlossen, am Dienstag allein ins Atelier zu gehen. Ich mag nicht den F jedesmal von der Arbeit wegholen und ihn bitten mich zu chauffieren. Es ist nicht so weit, ich habe schon die Strecke im Geist aufgerufen, wie viele Niedersetzmöglichkeiten es gibt, Parkbänke, Sitzbänke bei Busstationen, kleine Mauern usw. Es wird schon gehen. Und falls nicht, kann ich mir ja jederzeit unterwegs ein Taxi rufen.