la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


9 Kommentare

Das Topfprojekt – Tag 1

Diese interessante Idee habe ich bei Almuth  HIER gefunden.

Und hier ist mein Topf, der an den Start gehen soll. Er ist mit alter Erde gefüllt, vielleicht bekommt er im Laufe des Tages noch etwas frische Erde drübergestreut um die Chancen zu verbessern, dass sich irgendetwas von selbst ansetzt.

Zwar haben sich bei mir viele Pflanzen selbst eingeladen, interessanterweise vor allem Bäume: Birken, Weiden, Silberpappeln, aber für diesen Topf bin ich nicht allzu optimistisch weil bis jetzt noch gar nichts zu sehen ist, obwohl die Pflanzen praktisch alle irgendwelche Lebenszeichen von sich geben. Vorläufig habe ich ihn zum (noch) Minibambus dazugestellt. Eigentlich mehr um einen lebendigen Hintergrund zum Fotografieren zu haben. Nun wir werden sehen. Es ist Geduld angesagt …


5 Kommentare

Es wird alles immer besser

Wichtig ist es ja, sich um eine positive Einstellung zum Leben im Allgemeinen und zu einschränkenden Situationen im Besonderen zu bemühen. Die eindeutige Verbesserung der Lebensqualität für diese Woche liegt darin, dass es den Gasthäusern, Restaurants, Imbissstuben etc seit gestern erlaubt ist, ihre Erzeugnisse zu verkaufen solange die Kunden nicht die Gasträume betreten, also im Straßenverkauf. Ich rufe also beim Restaurant im nächsten Häuserblock an, bestelle was auch immer von der Speisekarte und gehe zur vereinbarten Uhrzeit die paar Hundert Meter um die Dinge abzuholen. Ein wahrer Genuss, ich habe nach mehr als drei Wochen so was von genug von meiner eigenen Küche! Sie haben auch alles sehr geschickt arrangiert: im Eingang stehen zwei Stehtische hintereinander so dass der geforderte Abstand vorgegeben ist und niemand hinein oder heraus kann. Das Geld überreicht man natürlich schon abgezählt, dadurch sind auch die Trinkgelder gesichert.

Gestern habe ich die vordere Terrasse geputzt und planzbereit gemacht. Es sieht so aus als dürften Geschäfte nach Ostern langsam wieder aufsperren und dann werden wir einen Gartenmarkt besuchen und dort den Umsatz etwas steigern. Heute ist die hintere Terrasse an der Reihe. Beim derzeitig strahlend schönen Wetter kann man auch schon draußen Wäsche aufhängen. Man muss sich halt an die kleinen Freuden des Alltags halten.

Besuch im Anflug


18 Kommentare

Selbstverpflegung ?

Nun, das ist mein Birnbäumchen in voller Blüte, das die vergangenen Frostnächte wunderbar überstanden hat. Daneben steht ein kleiner Pfirsichbaum, der schon abgeblüht ist. Bienen und Hummeln sind fleißig unterwegs, vielleicht gibt es Früchte, man wird sehen.

Die Erdbeerblätter wachsen, es haben auch alle Kräuter gut überwintert, wie etwa diese Minze und viele andere.

Ohne Möglichkeiten zum Garteln und ein bisschen in der Erde wühlen, wären vier Wochen Fast-Hausarrest ziemlich schwer erträglich. Sogar der F, der kein großer Reisender ist, hat heute schon Reisepläne für danach entwickelt. Es ist allerdings immer noch sehr ungewiss, wann „danach“ sein wird.

 


24 Kommentare

Donnerstag 2. April 2020

Unsere Direktorin hat sich zur Kommunikation mit den Schüler*innen die Plattform Microsoft-Teams in den Kopf gesetzt. Nun denn, es schadet ja nicht immer wieder was Neues zu lernen. Das Ding ist auch nicht weiter kompliziert und eigentlich – ich muss es ja zugeben – wirklich sehr vielseitig. Moodle habe ich immer gehasst und gefunden, dass der Aufwand in keinem Verhältnis zu den Vorzügen steht. Bei dieser Plattform ist das auf den ersten Blick anders. Erste Blicke können natürlich auch täuschen …

Heute hätte ich das Tragen einer Schutzmaske ausprobiert, wenn denn der Supermarkt noch welche gehabt hätte. So ein Pech aber auch ! Schon gestern war das Kontingent des kleinen Supermarkts, in dem wir derzeit einkaufen, aufgebraucht und die Angestellten wissen nicht, wann sie wieder welche bekommen. Ab nächster Woche soll das Tragen von Mundschutz beim Einkaufen verpflichtend sein. Wenn man aber keinen hat, soll auch irgendein Tuch oder Schal durchgehen.

Meine wunderschönen Birnenbäumchenblüten haben die Frostnächte bis jetzt gut überstanden. Hätte ich gar nicht zu hoffen gewagt nachdem ich die Bilder gesehen habe, wie die Obstbauern ihre blühenden Bäume besprühen und wie das Wasser einfriert und die tollsten Eiszapfen entstehen. Heute soll es noch eine kalte Nacht geben und dann – diesbezüglich – bergauf gehen.

Die Corona-Kurven gehen glücklicherweise bergab. Regierung und Opposition beginnen wieder aufeinander loszugehen. Offenbar ist das gröbste überstanden. Dass nun plötzlich alle Menschen schmeichelweich werden sollen, halte ich für äußerst unwahrscheinlich, aber in diesem Fall ließe ich mich gerne überraschen.

Ich habe ernsthaft ins Auge gefasst Fenster und Türen zu putzen. Bis zur Verwirklichung des Projekts wird es aber wohl noch eine Weile dauern, falls es überhaupt dazu kommt …


15 Kommentare

Dienstag 31.März 2020

Frustrierend ist es an den vielen Plakaten vorbeizugehen, auf denen Ausstellungen und Veranstaltungen angekündigt werden, die alle geschlossen oder abgesagt sind. Und wie viele Menschen aus dem Kunst- und Kulturbetrieb finanziell vor dem Nichts stehen. Es gibt staatliche Unterstützungen, die nicht zurückgezahlt werden müssen, Überbrückungskredite. Aber die Kunstschaffenden sind nur eine von vielen Gruppen, die derzeit ums wirtschaftliche Überleben kämpfen. Eigentlich ein ziemliches Armutszeugnis für unser Wirtschaftssystem, dass es nach nur zwei Wochen so stark einbricht. Resilienter statt effizienter müsste das System werden, hat irgendein Kommentator gemeint. Klingt einleuchtend.

Prinzipiell halte ich die Maßnahmen für zielführend und vernünftig, aber in manchen Bereichen sind sie nicht ganz durchdacht. Der große Supermarkt verkauft Gartengeräte und Pflanzen und macht insgesamt enorme Umsätze und die Gärtnerei daneben, die 70% ihres Jahresumsatzes um diese Jahreszeit macht, darf nicht aufsperren, muss ihre gesamten Pflanzenbestände kompostieren und steht vor dem Ruin.

Das ist der Parkplatz für Touristenbusse neben dem Schloss Schönbrunn. Gespenstische, gähnende Leere. Normalerweise ist es hier bummvoll, Reiseleiter lotsen ihre Gruppen in Richtung Schloss. Sehr viele Asiaten sind immer dabei, mit Sonnenschirmen und sehr oft mit Gesichtsmasken ausgestattet. Die Sonnenschirme würden derzeit keine Verwendung finden, aber die Masken würden wahrscheinlich neidische Blicke anziehen. Schönbrunn ist natürlich geschlossen, der Park, das Schloss, das Wäldchen, die Gloriette und der Tiergarten. Die Einbrüche im Tourismus werden uns noch sehr zu schaffen machen, vor allem in Tirol, wo die katastrophalen, auf blanke Gier zurückzuführenden Verhaltensweisen der Landespolitik dazu geführt haben, dass  eine große Anzahl von Skitouristen aus aller Herren Länder infiziert wurde und selbst wiederum in ihren Heimatländern Hunderte angesteckt haben.

Die Parks sind in Wien geöffnet, die Spiel- und Sportplätze und sogar einzelne Sportgeräte aber gesperrt.

 


15 Kommentare

Montag 30. März 2020

So !! Ich habe alle Übungsaufträge fertig gestellt und verschickt. Damit sind die SchülerInnen in meinem Fach bis nach Ostern beschäftigt. Das fühlt sich sehr gut an. Natürlich muss ich nach wie vor korrigieren und Feedback geben, aber das läuft nebenbei und erfordert nicht allzuviel Energie und schon gar keine Kreativität, die wäre dabei eher hinderlich und darf sich nun frei austoben.

Ich spiele gerade eine Runde candy-crash und summe dabei die Marseillaise. Sehr bedenklich, wenn ich mir das so überlege, klarer Fall von Corona-Syndrom.

Voraussichtlich ab Mittwoch spenden also alle Supermärkte am Eingang allen Kunden je einen Mund- und Nasenschutz, den dann alle beim Einkaufen tragen sollen. So weit so gut. Über kurz oder lang, nach Maßgabe der Anzahl der verfügbaren Masken wird man sie wohl eine Zeit lang überall tragen müssen. Ich werde es hassen, was mir nicht viel nützen wird, also werde ich mich bemühen es zu lieben. Unrealisierbare Pläne gehören auch zum Corona-Syndrom. Der Wiener Bürgermeister bekommt morgen vom chinesischen Botschafter ein paar zigtausende Masken geschenkt. Wir sind in der dritten Woche Shut-down. Morgen soll es regnen, wenn nicht gar schneien und hageln. Das wird die Gelegenheit für einen langen, genüsslichen, einsamen Spaziergang.


11 Kommentare

Sonntag 29. März 2020

Eigentlich ist es viel zu kalt zum Garteln. Eisiger Wind, auf dem Metallsessel friert man sich den allerwertesten ab. Trotzdem mache ich dort weiter, wo ich gestern aufgehört habe. Zupfen, rupfen, schneiden, Töpfe umgruppieren, neue Blätter und Blüten bewundern. Die Küchenschellen machen schon ernst, dafür frieren meine Finger ein. Unter den Überbleibseln aus dem Vorjahr sind wahre Schönheiten anzutreffen