la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


18 Kommentare

Gut gemeint, aber geflutet

Im vergangenen Frühling hatte ich nach langem Suchen endlich einen Schachtelhalm für die Terrasse ergattert. Auf dem Markt für botanische Raritäten im Belvedere. Der F. meinte zwar immer Schachtelhalme wären ungefähr so rar wie Gänseblümchen und im Wald jederzeit zu finden, aber es gab halt keinen zu kaufen und nachdem das Ausgraben im Wald auch nicht so verlockend erschien …

Ich mag ja Lebende Fossilien in Flora und Fauna. Ginkgo, Schachtelhalme, Farne, an deren Vorfahren schon die Dinosaurier vorbeigegangen sind. Krokodile gehören da auch dazu, die so ein fantastisches Immunsystem haben, dass Keime keine Chance haben oder Schildkröten, die mit 100 Jahren Organe haben, die von jenen von Jungschildkröten nicht zu unterscheiden sind. Krokodile bewundere ich lieber von weitem und auch mit Schildkröten möchte ich nicht unbedingt zusammenleben, aber so ein Schachtelhalm !

Er bekam also einen Topf und nachdem er ja gerne im Sumpf oder zumindest in der Nähe eines Teichs wächst, bekam der Topf keine Abflusslöcher. Weil er keinen Kalk verträgt, wurde er mit Regenwasser gegossen. Mit Ausnahme einer einzigen Überschwemmung irgendwann im Juli, hat das prächtig funktioniert. Es war heiß, eventuell zu viel Wasser im Topf trocknete schnell auf.

Aber jetzt! Es hat in den letzten Tagen viel geregnet und der Schachtelhalm ist total geflutet. Vielleicht mag er das ja, solange es Wasser ist, sollte es aber frieren, was ja Ende November nicht unmöglich ist, so wäre das nicht so ideal. Nun muss ich mir überlegen, wo ich in den Topf Drainagelöcher hineinbohre, unten, wie bei allen anderen, oder oben oder irgendwo dazwischen. Gar nicht so einfach.