la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


16 Kommentare

Bedrückende Familienverhältnisse – ABC-Etüden

Die ABC-Etüden

Wie immer bei Christiane . Die Wörter kommen diesmal von fraggle

Diese 3 Begriffe sollen in einen höchstens 300 Wörter langen Text eingebaut werden

Großtante Marie war verstorben. Sie war die mit Abstand unbeliebteste Person in der Familie und obwohl sie in der Nachbarschaft mehrerer Neffen und Nichten wohnte, ging man ihr aus dem Weg. Ein oder zweimal im Jahr lud sie ihre zahlreichen Verwandten zu einem sehr bescheidenen Imbiss ein und verabsäumte nie, darauf hinzuweisen, dass sie sich noch nicht klar darüber war, wem sie ihr beträchtliches Vermögen vererben würde. Dieses unerfreuliche Familientreffen hatte zum letzten Mal vor einem halben Jahr stattgefunden. Der Imbiss war noch ein bisschen bescheidener als sonst ausgefallen, die Großtante hielt ihr Haus verschlossen und hatte im Gewächshaus gedeckt, auf wackligen Holzgerüsten, ein paar Brötchen auf schmutzigem Geschirr. Allein das hätte auffallen müssen, denn die Tante war zwar immer knauserig bei der Bewirtung, aber ihr Porzellan war von höchster Qualität und normalerweise sauber. Sie selbst wirkte krank, ungepflegt, verwirrt, sprach über Verfolgungen und Verschwörungen. Alle Anwesenden mussten bemerkt haben, dass sie dringend Hilfe benötigte. Aber niemand reagierte, niemand wollte das heiße Eisen anfassen.

Nun stöhnte die Familie unter komplizierten Nachlassverhandlungen. Zahlreiche Testamente hatte die Tante verfasst, dutzende undatierte Seiten in einer kaum lesbaren Schrift mit vielen Streichungen und ebenso vielen Widersprüchen. Der Notar meinte, dass es einfacher wäre ein gefälschtes Testament durchzubringen als diese Situation irgendwie aufzuklären. Und die Streitigkeiten der Familienmitglieder untereinander lagen noch in der Zukunft.

Die Obduktion erklärte zumindest ihren Tod und ihre Verwirrtheit. Sie hatte aus allgemeinem Misstrauen gegen Medizin und Ärzte die hochdosierten Medikamente gegen ihre Schilddrüsenunterfunktion abgesetzt und durch große Mengen jodhaltiges Salz ersetzt. Berge von Salzpaketen lagen in ihrem ganzen Haus verstreut. Auch alle anderen Medikamente, die ihren Gesundheitszustand einigermaßen stabilisiert hatten, waren im Müll gelandet, die Fenster von innen mit Brettern vernagelt. Es hatte zwei Monate gedauert, bis man die Leiche fand. Der Hinweis kam vom Briefträger.

297 Wörter


12 Kommentare

Samstag 5.10.19 – Steine, Sirenen und schwarze Europäer

Warum wohl gestern die Zugverbindungen von Wien nach Linz so extrem überlastet waren? Ich habe den fast letzten Sitzplatz neben einem sehr schlecht riechenden Herrn ergattert. Es war eine Spur besser als stehen. Viele Leute sind gestanden bzw in den Gängen am Boden gesessen. Es waren sehr viele junge Leute, vielleicht Studenten, die nachhause fuhren, obwohl der Betrieb an der Uni kaum begonnen hat. Vielleicht waren es auch Besucher des Oktoberfests, der Zug fuhr weiter nach München. Jedenfalls war es sehr eng und nicht besonders angenehm, aber zum Glück ja auch nicht weit, der Railjet ist schnell. In Linz habe ich meine Lieblingsgoldschmiedin besucht. Wir kennen uns nun schon seit vielen Jahren. Turmaline, Granaten, Opale, es gibt so schöne Steine! Irgendwo in Österreich hat man sonnengelbe Opale gefunden, eine ganz eigene Sache.

Zum Thema „bauen“ ist mir für den Inktober nichts eingefallen, Also morgen wieder ….

Heute Vormittag wurden die Alarmsirenen für Atomunfälle und Ähnliches ausprobiert. Alle Jahre wieder bekomme ich das vorher nie mit und erschrecke furchtbar wenn die Sirenen heulen. Zum Glück rief der F. gleich aus dem Nebenzimmer Üüüüüüübung. Es ist zwar nur eine Übung, aber die dabei auftauchenden Bilder von Atomunfällen machen mir viel Angst und ich bin sehr froh wenn die Beschallung vorbei ist und ich dass Thema wieder irgendwo ganz unten bei den sonstigen zu  verdrängenden Themen lagern kann.

Die ersten Europäer der Gattung homo sapiens sapiens, die mit dem damals schon hellhäutigen Neandertaler zusammentrafen, waren dunkelhäutig und hatten blaue Augen hat die genetische Abteilung der Anthropologie festgestellt. Faszinierende Bilder. Wie die helle Hautfarbe der heutigen Europäer entstand, kann man zB in populärer Darstellung hier nachlesen. Meine alte Liebe, die Anthropologie hat durch die Möglichkeiten der Genetik sehr viele neue Möglichkeiten dazugewonnen.


11 Kommentare

Donnerstag 12.9.19 – Hin und her und her und hin und vielleicht hat niemand recht oder alle ….

Nun habe ich doch wesentlich mehr Zeit als geplant in die ABC-Etüden-Debatte investiert. Wahrscheinlich geht es ja wie meistens bei solchen Themen um ganz anderes als das, was ausgesprochen wird. Es ist mühsam, wenn mehrere Leute durch mehrere blogs hindurch versuchen eine Frage zu klären und eigentlich alle – inklusive ich selbst – einen sehr dezidierten Standpunkt haben. Ich weiß schon, warum ich lieber persönlich als schriftlich diskutiere. Die ganze Debatte hat mir – wohl nur vorübergehend – glatt die Lust am bloggen verhagelt.


14 Kommentare

Bushido – ABC-Etüden

Die ABC-Etüden

Wie immer bei Christiane

Die Wörter stammen diesmal von Ludwig Zeidler

Die drei vorgegebenen Wörter in einen Text von maximal 300 Wörtern verpackt.

“ Verzweiflungstaten – die fatale Auswirkung aufgezwungener kultureller Werte “ nannte sich der Artikel, den Sylvia G. aus gegebenem Anlass geschrieben hatte. Die Kommentare dazu reichten von „hirnloses Geschwurbel“ bis „endlich ein humanistischer Ansatz“.

Der junge Mann, dessen Mord an seiner geschiedenen Frau Auslöser für Sylvia Gs. Betrachtungen war, hatte weder den Artikel noch die Kommentare gelesen. Er war nicht sehr gut dabei, seine Emotionen in Worte zu fassen. Doch könnte er sie in Worten ausdrücken so wären es „Hure“,  „Ehre“ und „Rache“ gewesen. Die ambivalenten Gedanken, die Sylvia G. bei ihm vermutete, hatten ihn nie auch nur gestreift, mochte er seine Tat mit kühlem Kopf eventuell bedauern, so war er doch von deren Rechtmäßigkeit überzeugt.

Tagelang hatte er seine Frau und seine Wohnung beobachtet, hatte gesehen, wie sie wegging, wie sie sich mit einem Mann traf, wie sie seine Ehre mit Füßen trat. Hinter zugezogenen Vorhängen hatte sich diese Hure dem Mann hingegeben, mehr als einmal, immer wieder und sie war auf der Straße gegangen mit erhobenem Kopf als wäre sie noch eine anständige Frau, als wären sein Anspruch und seine Ehre noch nicht beschmutzt.

Bushido – Gangsta Rap Kings. Die Musik dröhnte und hämmerte in seinen Ohren, „Westberlin und Düsseldorf, Schlampe, wir sind Kings im Biz . Doch glaubst du, dass ich dich nicht mit paar Punches in den Himmel schick'“ , genauso war es und da drüben kam sie aus dem Haus in einer zu engen Hose und mit diesem Blick.  „Du redest über Bitches, ich fick‘ Überbitches . Werd’s deiner Tante zeigen, ich lasse die Schlampe reiten“

Und dann rannte er über die Straße und schnell war alles vorbei.