la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


5 Kommentare

Regeninsel, auf keinen Fall tropisch – Mitmachblog

In Wien schwitzen wir derzeit um die 38 Grad herum, daher sind meine Inselträume kühl:

Unter dem Baum konnte man sich auf eine Bank setzen und sich dicht am Stamm anlehnen. Gerade begann es zu regnen. Die Tropfen fielen auf den Baum und sprangen dann von den obersten Blättern immer tiefer. Sie wurden kleiner und langsamer und zu Beginn des Regens blieben sie hoch im Baum. Die Tropfen verteilten sich auf einzelnen Blättern und trafen nicht bis auf die Erde.

Auf der Bank sitzend hörte man ein entferntes Rieseln, ein sehr leises Trommeln. Die Luft war frisch und begann nach Regen zu riechen. Es fehlte noch die Geruchskomponente der nassen Erde. Langsam wurde das Gewicht des Wassers auf den Blättern größer und es spritzten ein paar Tropfen auf die Bank und eventuell dort Sitzende. Das Trommeln wurde etwas lauter, der Erdgeruch intensiver. Es regnete wirklich.

Ein leichter Wind blies Wasserschleier vorbei. Es war  möglich unter dem Baum zu bleiben und vorläufig nur wenige Tropfen Wasser zu spüren, man konnte aber auch unter dem Baum hervortreten, die Arme ausbreiten und die Tropfen im Gesicht spüren; ein Tanz im Regen , bei besonderer Begabung auch zwischen den Tropfen.

Am Strand konnte man sich an allen Orten, die bei Sonnenschein Schatten spendeten nun vor dem Regen unterstellen. Die Wasserschleier zogen vorbei, Regenpfeile trommelten auf das Meer. Die Gräben der Sandburgen wurden geflutet, mit Händen und Zehen ließen sich Skulpturen aus Sand und Wasser bauen, die die nächste Flut wieder mitnehmen würde. Der Regen belebte die Welt aller Sinne.

Tatsächlich hatte es um 8 Uhr früh schon fast 28 Grad und es sollen noch 10 weitere dazukommen.


16 Kommentare

Perlenketten – Mitmachblog

Das Thema lautet: „Perlen“. Das Erste, was mir dazu einfällt, sind konservative Politikerinnen. Auf Anhieb fällt mir keine einzige österreichische, konservative Politikerin ein, die nicht manchmal oder fast immer eine Perlenkette um den Hals trägt, weiße Perlen, schwarze wären wahrscheinlich nicht konservativ genug. Selten gab und gibt es konservative Politikerinnen, die schönen, originellen Schmuck tragen, aber mindestens eine Perlenkette haben sie offenbar alle. Warum das so ist, wüsste ich wirklich gerne; welcher geheimnisvolle Zusammenhang zwischen diesen Damen und den Muscheln in den Perlenzuchtbecken besteht ?

Am billigsten sind Süßwasserzuchtperlen. Da gibt es schon welche um 5 Ratenzahlungen zu je 10 euro. Diese Kategorie werden die wertkonservativen Damen eher nicht tragen. Wirklich teure Perlen, zum Beispiel schwarze Tahiti-Perlen habe ich auch noch um keinen konservativen Politikerinnenhals gesehen. Die sind wahrscheinlich zu extravagant, obendrein könnten sie vielleicht von einigen Wählerinnen und Wählern nicht als Perlenketten erkannt werden. Das wäre nicht gut. Eine zwar bescheidene, fleißige, aber doch geschmackvoll gekleidete konservative Politikerin trägt eine weiße Perlenkette zum Kostümchen oder eventuell zum Business-Hosenanzug. Dazu passende Ohrstecker mit einer Perle, niemals hängende Ohrringe.

Wie das mit den deutschen, konservativen Politikerinnen ist, habe ich noch nicht beobachtet. Frau Merkel trägt zu ihren Jacken im gleichem Schnitt in unterschiedlichen Farben meistens irgendeine Kette. Perlen habe ich da noch keine gesehen.Wahrscheinlich herrschen da noch strengere Regeln und eine Perlenkette hat schon was Frivoles an sich. Wie rote Schuhe. Allerdings, wie ist das mit dem Papst und den roten Schuhen ?

Komplizierte Labyrinthe sind die Vorschriften des guten Benehmens und der politischen Opportunität. Ob wohl Zum Beispiel eine Tiroler Bürgermeisterin (so viele gibt es ja davon gar nicht) auch ein Perlenkettchen trägt ? Nur wenn sie nicht im Dirndl unterwegs ist, aha, dafür gibt es passenden Trachtenschmuck. Naja, der ist wohl aus Silber

Interessant, ob sich wohl der hochtoupierte orange Windstoßhaarschmuck bei egomanisch-narzistischen Politikern weltweit durchsetzen könnte ? Wird wohl davon abhängen wie groß die Zielgruppe potentieller Kunden ist und zu wie tiefen Verbeugungen die Hersteller solcher exklusiven Haartrachten bereit sind.


2 Kommentare

Was ? „Frauen am Steuer“ ist das Thema der Woche beim Mitmachblog ?

MitmachBlog

Ich erspare mir Hinweise auf die Unfallstatistik. Wer das verkraften kann, erfährt daraus, dass Frauen mit Abstand sicherer und unfallsfreier fahren als Männer.

Tatsächlich ist aber das einzige, was mich an diesem seltsamen klischeestreichelnden Thema interessiert, die Situation in Saudi-Arabien. Nicht einmal so sehr die Situation als die ungeheuerliche Begründung dafür. Nachdem es zu Zeiten des Propheten Mohammed abgesehen von Schiffen, die in der Wüste auch damals eher selten anzutreffen waren nur Kamele und Esel als Transportmittel gab, kann also unmöglich im Koran stehen, dass Frauen nicht Auto fahren dürfen. Und nachdem sich inzwischen in weite Schichten der europäischen Bevölkerung herumgesprochen hat, dass der Koran wörtlich auszulegen ist, muss man wohl davon ausgehen, dass der Prophet Mohammed am saudischen Autofahrverbot für Frauen unbeteiligt ist. Wer also und warum ?

Warum dieses Verbot tatsächlich besteht, weiß wohl nur das saudische Königshaus. Ich hätte ja da so meine privaten Theorien, die ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 109 weitere Wörter


8 Kommentare

Ein Hoch …

… für alle eifrigen Fotografinnen und Fotografen ! Freude macht es zu fotografieren, was man sieht und fühlt optisch festzuhalten (anders geht es ja nicht). Die Konzentration und die Begeisterung sieht man dieser Fotografin richtig an. Sie stand plötzlich auf meinem Weg …

Die Hoffnung Lebensmomente festhalten zu können, haben wir alle, die Erkenntnis, dass das nicht möglich ist, kommt mit der Zeit oder auch nicht.

IMG_0161