Schlagwort: Portugal –

Samstag 16.Oktober 2021

Heute geht´s los. Ich bin registriert und eingecheckt und muss nur noch am Flughafen erscheinen, so pünktlich wie möglich. Mir graust vor den 3 1/2 Stunden Maske. Deswegen habe ich auch so lange gebraucht um mich endlich zu entscheiden.Wahrscheinlich wird es aber nicht so schlimm werden, denn es gibt etwas zu Essen und dazu muss man ja wohl den Mund frei machen.

Ziemlich furchtbar wäre, wenn es im Flugzeug eine/n Covid-Infizierten gäbe, denn dann müssten alle die rundherum gesessen sind in Quarantäne. Hotelquarantäne mit Meer in ein paar Metern Entfernung und nicht hin können, stelle ich mir ziemlich gruselig vor. Ebenso wie das unbemerkte Raus- und wieder Reinkommen ins Hotel. Aber das ist ja doch ein recht unwahrscheinliches Szenario. Wahrscheinlich sind ein paar sehr entspannte Tage an der Küste.

Die Erfahrung sagt mir, dass ich – egal wie nervös ich davor war – nachdem ich die Wohnungstür zugemacht habe in den Entspannungsmodus schalte und dass ist ja der Zweck der Übung.

Nummer 30 der Buchchallenge – blau

Nr. 30

EIN BILDBAND, DER ZUM SCHMÖKERN EINLÄDT

Bildbände sind meist groß und schwer und in größeren Mengen nicht so einfach unterzubringen, aber diesen behalte ich auf jeden Fall. Ich habe ihn auch schon lange und er war wirklich unverschämt teuer. Trotzdem, es sind großartige Aufnahmen.

„Vertigem azul“, Schwindelgefühl in blau. Aufnahmen von Portugal aus einer Zeit als es noch keine Photodrohnen gab. Diese Bilder sind alle aus einem Hubschrauber aufgenommen. Nachdem ich das Buch in der Nacht fotografiert habe, sind die Farben nicht so schön wie auf dem Original, aber immerhin, es vermittelt einen Eindruck.

Vielen Dank  an Ulrike von Blaupause7, von der die Aufgaben für diese Challenge stammen und die auch eine Teilnehmerliste führt

Schönriechen

Immer grün, sehr gesund. Der Geruch ist zwar vielleicht nicht der blumigste, aber doch so charakteristisch fürs Meer, dass ich ihn gerne mag. Wüsste ich nicht, dass es die Algen sind, die so riechen, würde ich glatt und nicht ganz zu Unrecht die Nase rümpfen.

Nein, ich war nicht drin

Beim ersten Vorbeikommen fand ich das Schild ganz witzig. Nachdem es aber nun seit Jahren dort hängt und das Lokal immer mehr so aussieht, als wäre die Beschreibung noch eine ziemliche Untertreibung werde ich es wohl auch nie besuchen.