Schlagwort: photography –

Freitag 5. Februar 2021 – Götterdämmerung des Salats

An fünf Bildern habe ich gemalt, alternierend. Teilweise sind sie dann draußen in der Sonne zum Trocknen gestanden. Es war ein richtiger Frühlingstag und ich finde, wir müssen im Außenraum auch langsam in Erscheinung  treten, damit sich die Nachbarn daran gewöhnen, dass wir da sind. Nein, keine Gemüsebilder. Ich male bzw spachtle  langsam und genüsslich und keines von den fünf wird schnell fertig werden. Aber es ist ganz erstaunlich, wie ich beim Malen durch verschiedene emotionale Zustände wandern kann um am Ende an ganz ruhigen Gewässern herauszukommen.

Nicht nur der D sondern auch seine Frau, die A-D, haben sich im Atelier schon ziemlich breit gemacht. Ich sage dazu nichts, weil ich weiß, dass der D im umgekehrten Fall, also wenn ich jemand weiteren mitbringen würde, kein Wort darüber verlieren würde. Wie heißt es doch bei den Buddhisten:

 „Großzügigkeit ist die Zierde der Welt und die Tugend, die Frieden schafft“

Was das mit den Gemüsebildern zu tun hat ? Ja, nix, ich bin nur so fasziniert von den Spiegelungen und Lichteffekten im Salat, dass ich gar nicht damit aufhören kann. Morgen wird der Salat aber seiner Bestimmung zugeführt werden. Wir essen seit Tagen Importe von verschiedenen Wirten ums Eck und es wird Zeit den Inhalt der letzten Gemüsekiste zu verarbeiten.

Dekoratives und anderes Gemüse

Die Schönheiten von Karotten haben sich mir bisher entzogen. Die Gurken waren als Stars zugänglicher. Karotte und Zeller bilden den Chor im Hintergrund. Ich werde sie schon irgendwann in einem passenden Moment erwischen, die Karotten !!

Und hier sieht man die spirituellen Eigenschaften so einer Gurke.

Spiele mit Licht und Verzerrung

Trügerisches – OOps eine irrtümlich entstandene Mini-Etüde

Es wird Zeit, dass ich mich mit anderen Motiven als Spiegelungen befasse, aber sie verfolgen mich unverdrossen. Es ist erschütternd. Von jedem Gehsteig, von jeder Wand wacheln sie mir zu. Von Wasserflächen will ich gar nicht reden, daran komme ich überhaupt nicht vorbei. Spiegel von Motorrädern, Windschutzscheiben von Autos, Scheinwerfer, Lautsprecher, Fenster, Glasscheiben jeder Art. Die Welt scheint hauptsächlich aus Spiegelungen zu bestehen.

Und bei der extremen Farblosigkeit, die derzeit vorherrscht, ist so ein oranger Streifen unwiderstehlich.

Außerdem winke ich Christiane zu