la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


3 Kommentare

Donnerstag 22.8.19

Gestern waren wir in Weitra. Hübsche, kleine Stadt mit einer gut erhaltenen Stadtmauer, die man auf einem sehr angenehmen Spazierweg umrunden kann. Angenehm bis auf die Unmengen von Feuerwanzen, die überall herumkriechen, hintereinander, übereinander …. Und sonstige Schädlinge für die Bäume

In Weitra gibt es auch eine Zisterne, die um das Jahr 1300 gebaut wurde. Bei Belagerungen lebenswichtig, geriet sie aber später in Vergessenheit und wurde erst vor ein paar Jahren „wiederentdeckt“ In Weitra schien die Sonne und es war sommerlich warm. Im Kurhaus dagegen, das auf über 900 Metern liegt, blieb es trüb und richtig kühl. In der Nacht war es dann richtig kalt.

Schön langsam überkommt mich der Tatendrang, was dafür spricht, dass ich so richtig erholt bin. Es war ja auch ein sehr schöner, vielfältiger Sommer. Streckenweise viel zu heiß, aber nicht immer. Am Sonntag geht´s nachhause und in zwei Wochen beginnt mein letztes Schuljahr.