la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


Ein Kommentar

Donnerstag 28.5.2020 – Muskeln – Mangold -Mikro

Morgen öffnet das Kieser-Studio wieder mit den üblichen Desinfektionsmaßnahmen und mit einem wirklich einfachen online Reservierungssystem. Es dürfen offenbar nur eine begrenzte Anzahl von Personen gleichzeitig hinein und für jeden ist eine Trainingszeit von ca einer Stunde berechnet. Ich denke, das wird gut funktionieren. Die Organisation der Studios lief bei Kieser immer wie am Schnürchen. Prinzipiell mag ich das Resevierungssystem nicht besonders, weil ich gerne spontan beschließe, wann ich trainieren gehe. Es wird ja aber hoffentlich nach einer Weile wieder normalisiert werden. Andererseits ist so eine Reservierung eine gewisse Unterstützung der Motivation. Meine darniederliegenden Muskeln freuen sich schon sehr und ich merke, dass ich ganz eindeutig zu wenig Bewegung gemacht habe in letzter Zeit. Trotzdem werde ich frühestens am Montag hingehen. Warum auch immer brauche ich eine Anlaufzeit von ein paar Tagen.

Warmer Mangoldsalat mit Apfel und verschiedenen Nüssen, eine Eigenkreation. War erstaunlich gut. Erstaunlich deswegen weil Mangold in der regionalen Gemüsekiste immer einen sehr großen Platz einnimmt und wir ihn eigentlich schon gar nicht mehr sehen können. Aber nur kurz blanchiert, schmeckt er doch wieder anders als in Pürees, Strudeln und Suppen. Ich mag die Bio-Kiste auch wegen ihrer kochkreativ fördernden Wirkung.

Mein Headset ist eingegangen. Leider ist das Ding wegen der Fernlernerei und dem Bedürfnis unserer Direktorin nach Online-Konferenzen unerlässlich. Solange F auch im Homeoffice war, konnten wir problemlos seine Kopfhörer gemeinsam abwechselnd verwenden, aber diese idyllischen Zeiten sind ja vorbei und so habe ich wieder ein Trumm mehr mit dem Potential herumzuliegen, wenn ich es nicht brauche. Dabei hätte ich so gerne einen leeren Schreibtisch.

Jetzt wüsste ich noch gerne, wo man in dieser Block-Landschaft ein automatisches Wortzählen einstellen kann. Und die Aufzählung der bisher verwendeten Schlagwörter hätte ich auch gerne wieder. Ich hoffe, es wird alles zu gegebener Zeit „hier!!“ rufen.


Ein Kommentar

Montag 15.7.19 – Rituale und Reisen

Rituale kann man immer und überall durchführen, auch beim Krafttraining. Man kann eine Wasserflasche mit sich tragen, sie bei jeder Maschine am immer gleichen Platz abstellen und nach Beenden der Übung einen Schluck trinken. Natürlich könnte man genau so gut am Trinkbrunnen trinken. Auch sein Handy kann man überall mit sich führen und an dafür nicht vorgesehenen Plätzen ablegen. Wobei ich gerechterweise sagen muss, dass ich nie erlebt habe, dass eines der unentbehrlichen Geräte geläutet hätte. Bei der Bekleidung gibt es ebenfalls unendliche Möglichkeiten der Ritualisierung. Ich habe schon Frauen gesehen, die sogar die Unterwäsche umgezogen haben, viele, die von einem T-Shirt in ein praktisch gleich aussehendes anderes geschlüpft sind. Wie das bei den Männern ist, weiß ich nicht, da die Garderoben nach Männlein und Weiblein getrennt sind. Aber ich will mich da gar nicht lustig machen, Rituale sind gut und wichtig, wenn sie auch von außen manchmal etwas bizarr wirken können.

Der Massentourismus erreicht kaum mehr erträgliche Ausmaße: in Venedig zum Beispiel leben nur noch 50.000 Menschen, die 33 Millionen Besuchern gegenüberstehen. Ein Verhältnis von 1:670. Noch schlimmer ist es im oberösterreichischen Hallstadt, wo noch der Platzmangel im Ort dazukommt. Hier ist das Verhältnis zwischen den 750 Einwohnern und 1 Million Touristen jährlich 1:1300. Die selbst vielleicht in der Welt herumreisenden Hallstädter und Venezianer verstärken wiederum ihrerseits auch die Heere des Massentourismus. Ja, ich reise auch gerne, sehr gerne sogar. Nein, ich habe natürlich auch keine Lösung anzubieten. Vom ökologischen Stadtpunkt wäre natürlich die Verteuerung der Flüge durch eine Kerosin-Steuer wünschenswert, vom sozialen Standpunkt aus weniger. Es könnten sich dann nur begütetere  Menschen Flugreisen leisten. Inwiefern es für durchschnittliche Besucher von all-inclusive-Ferienclubs aber wichtig ist, ob sie sich im Land A oder im Land B befinden, kann ich nicht beurteilen.