Schlagwort: Irland –

Ausdruck

Oft drücken steinerne Gesichter genauso viel aus wie lebende.

Eines von sehr vielen Kunstwerken, die in Irland an die große Hungersnot (1845-52) erinnern. Es sind mehrere sehr eindrucksvolle Figuren, die mitten auf der Flusspromenade in Dublin stehen und daran erinnern, dass damals eine Million Menschen verhungert sind und eine weitere Million auswandern musste.

Ein-Frau-Unternehmen in Galway

Sie ist stehend durch die Galway Bay gerudert.  Cuan na Gaillimhe heißt Galway auf gälisch.

Während der  großen Hungersnot in Irland (1845 bis 1852) bei der eine Million Iren verhungerte und eine weitere Million auswanderte spielte die Galway Bay eine große Rolle als Auswanderungshafen. Auch in Australien und Kanada gibt es eine Galway Bay und ein altes Heimwehlied der Iren besingt ebenfalls diese wunderschöne Bucht

Sunnys Verbindungen

So ein schönes Fotothema !

Ich möchte schon darauf hinweisen, dass das alles ganz normale und echte Vögel sind, auch der mit dem diktatorisch ausgestreckten Flügel

Noch einmal schwarz

Es ist mit erst bei genauerer Betrachtung der Bilder aufgefallen: auch der Schnabel des schwarzen Schwans ist anders gefärbt. Er kommt mir auch schon sehr groß vor um als „Normalschwan“ noch schwarz zu sein. Vielleicht ist es ein  Trauerschwan (Cygnus atratus) . Den gibt es allerdings nur in Australien und Neuseeland und in einigen wenigen ausgewilderten Populationen in Europa. Dieser war aber ein Einzelexemplar.