Kategorie: Uncategorized

Sooooo !

Da ist sie, die Literaturweltreiseseite, in neuem Glanz

https://laparoleaetedonneealhomme.wordpress.com/versuch/

Ich freue mich auf zahlreiche Besuche zwecks Rückmeldung, ob die Listen als Listen zu sehen sind.

Eigentlich war es nicht sehr schwer: unter den Blöcken gibt es auch eine Version „Listen“ , die meine Listen jetzt als solche darstellt. Zumindest sieht das für mich so aus. Ich hoffe auch für euch.

Restlos glücklich mit ich mit dem Layout noch nicht. Zum Beispiel fehlt mir ein Beitragsbild und der Abstand zwischen „Alle Länder“ und der Liste ist nicht wegzukriegen. Aber immerhin ist es viel besser als vorher und ich habe ja beschlossen in die Mysterien von Gutenberg einzudringen.

Wenn ich schon beim Bloggjammern bin …

In wirklich stundenlanger Arbeit habe ich meine Seite „Literaturweltreise“ überarbeitet. Sehr zufrieden war ich damit. Übersichtlich ist sie, komplett, nach verschiedenen Kriterien sortiert. Eine wahre Freude. Theoretisch. Denn kaum schaue ich dort hinein sind meine großartigen Listen zusammengeschnurrt. Alle ! Das Layout ist so, dass ich es nicht einmal selbst lesen wollte. Das wäre schon schlimm genug, ABER es geht ja noch weiter !!

Wenn ich mich dann mit allen Zähnen heftig knirschend dazu durchringe das ganze nochmal zu machen und auf BEARBEITEN drucke, ja was sehe ich dann vor mir ?? was?? in lächelnder Perfektion das erwünschte Layout. Ist das nicht der Gipfelpunkt sadistischer Bosheit??

Und ich weiß absolut nicht, was ich dagegen machen könnte außer das ganze nochmal von vorne zu schreiben …

Montag 15. März 2021

Wassermäßig gibt es gute Neuigkeiten von der neuen Wohnung. Aus den Wasserhähnen im Ort fließen zwei verschiedene Arten von Wasser: das eine kommt aus den Bergen, das andere aus der Donau. Wir haben Glück, aus unseren zukünftigen Wasserhähnen fließt Gebirgswasser. Für eine so begeisterte Wassertrinkerin wie mich, die an das Wiener Hochquellwasser gewöhnt ist, ist das eine hervorragende Neuigkeit.

Die zweite gute Nachricht ist, dass das Haus, in dem sich die neue Wohnung befindet ein Ziegelbau ist. Man muss also nicht jedesmal wenn man einen Nagel einschlagen möchte, den Schlagbohrer schwingen und einen Dübel in den Beton dröhnen.

Irgendjemand muss wohl der letzte Mensch sein, der/die in Österreich geimpft werden wird, aber ich hoffe doch zuversichtlich, dass das nicht ausgerechnet ich sein werde. Hätte ich dieses Jahr noch unterrichtet, wäre ich schon dran gewesen. So zieht sich die Sache dahin mit vielen Kurven und Serpentinen und ich bin noch noch einmal im 27. Vorzimmer Man sagt, aber vielleicht stimmt es ja auch nicht, dass sich viele Leute vordrängen.

Impulswerkstatt – März Zwischenstand

Liebe Besucherinnen und Besucher der Impulswerkstatt !

Für diejenigen, die nicht wissen, worum es hier geht und sich womöglich auch beteiligen möchten: KLICK

 

Voilà der Zwischenstand vom März sortiert nach den Bildern und in einer chronologischen Liste am Ende. Die Beiträge teilen sich ziemlich gleichmäßig auf die vier Bilder auf, nur das Gemüse braucht noch etwas Verstärkung. Das Bild hängt ganz hinten in der Werkstatt, wo es ein bissl dunkel ist und die Belüftung auch nicht so gut wie neben Türen und Fenstern. Vielleicht schauen ein paar Leute dort noch vorbei 🙂

Die Impulswerkstatt funktioniert nun schon den sechsten Monat und die dabei erworbene Erfahrung sagt mir, dass die meisten Beiträge in der ersten Monatshälfte kommen. Das wird wohl auch so bleiben, vermute ich.

Ganz herzlichen Dank an alle, die bisher mitgemacht haben. Jaaa, es gibt Texte, Bilder, Musik und Kochrezepte, bisher eigentlich erst eines. Mein besonderer Dank dafür geht an Olpo. Und an Heidi Maria, die ein Menü zusammengestellt hat.

Meine Absicht, mich von Beiträgen anderer inspirieren zu lassen, habe ich noch nicht ausgeführt, aber das kommt noch. Es bleiben ja zwei Wochen Zeit

Ich habe heute Abend einen Beitrag geschrieben und könnte mich sehr gut an die live-Kommentare und Hinweise gewöhnen, die von Christiane, Ule und Nati kamen. Vielen Dank an euch, das war sehr hilfreich !

Nun hier, die Beiträge:

BILD 1:

Vielleicht sind Schafe hintergründiger als man glaubt, oder gar klüger ? Der Blick ist schon recht intensiv. Auf jeden Fall sind sie keine eierlegenden Wollmilchsäue

4. Ein Schafwerbefilm von Heidi Maria

12. Myriades korrekte Schafe

      18. Musikalische Weltraumschafe 9.3.

22 Buchalows Königsschafe 10.3

25 Petras Schafe unter der Mitternachtssonne 12.3.

27 Gerdas Schafe 13.3.

 

BILD 2:

Es ist Zeit für ein Gemüse-Photo, übrigens regionales Bio-Gemüse. Vielleicht ist der Moment für Kochrezepte in der Impulswerkstatt gekommen? Hintergründige Gemüsesorten gibt es ja womöglich auch, oder eitle … Lassen wir das Gemüse zu Wort kommen!

5. Ein Menü von Heidi Maria

10. Resis Wasserbüffel

BILD 3:

Ein Fernweh-Bild aus dem Norden. Es gibt ja auch Menschen, die das Glück haben am Meer zu wohnen und für die gestreiftes Sonnenuntergangswasser  und unendliche Weiten ganz alltäglich sind

6. Heidi Maria und der Horizont

9. vielsprachig von Resi

13. Resi und Robert

15. Gerdas Boote

25 Petras Schafe unter der Mitternachtssonne 12.3.

29. Myriades Sehnsucht, die vierte 14.3.

BILD 4 :

Schlüssel sind Symbole für so vieles aber auch einfache Gebrauchsgegenstände. Ich habe keine Ahnung, was diese Schlüssel sperren, ob es das, was sie einmal gesperrt haben überhaupt noch gibt. Es sind sehr alte Schlüssel, die ich ohne weitere Information dazu geerbt habe.-

3. Resis Schlüsseltext

7. Heidi Marias Schlüssel

13. Resi und Robert

                                                                                                              14. Natis Schlüsselgedicht

 

ALLE VIER BILDER:

                                                                                                                   21. Resis Kinderreime

CHRONOLOGISCHE LISTE:

1. Olpos Eiwomisa 1.3.

2. Olpos Schlüsselei 1.3.

3. Resis Schlüsseltext 1.3.

4. Ein Schafwerbefilm von Heidi Maria1.3.

5. Ein Menü von Heidi Maria 1.3.

6. Heidi Maria und der Horizont 1.3.

7. Heidi Marias Schlüssel 1.3.

8. G´Stanzln von Olpo 1.3.

9. vielsprachig von Resi 2.3

10. Resis Wasserbüffel 2.3.

11. Olpos Schachbrettuntergang 2.3.

12. Myriades korrekte Schafe 3.3.

13. Resi und Robert 4.3.

14. Natis Schlüsselgedicht 5.3.

15. Gerdas Boote 5.3.

16. Myriades Schlüssel 5.3.

17. Schlüsselmusik von Olpo 9.3.

18. Musikalische Weltraumschafe 9.3.

19. Olpos Gemüse -Äh -Musik … 9.3.

20. Sehnsuchtsmusik von Olpo 9.3.

21 Resis Kinderreime

22 Buchalows Königsschafe 10.3

23 Olpos Eintopfgamusa 11.3.

24 Randoms Verbotenes 12.3.

25 Petras Schafe unter der Mitternachtssonne 12.3.

26 Resi, Robert und Miss Marple 13.3.

27 Gerdas Schafe 13.3.

28 Olpos Kunstschafe 14.3.

29. Myriades Sehnsucht, die vierte 14.3.

 

Sonntag 21. Februar 2021

Achtzehn ist sie heute geworden die kleine Nichte. Achtzehn ! Demnächst macht sie Matura. Ihre vorwissenschaftliche Arbeit hat sie über Epigenetik geschrieben. Unglaublich banal ist es, gar nicht fassen zu können, wie schnell Kinder erwachsen werden. Banal ist es, weil so viele Menschen gleich empfinden. Dadurch wird Banalität auch zu Wahrheit. Überlegungen, die an einem achtzehnten Geburtstag sehr passend sind.

Wegen der Geburtstagsfeier haben der F und ich es auch zu einem Covid-Test gebracht: die Version „Nasenbohrtest“, die auch an den Schulen verwendet wird. Eine extrem einfach zu handhabende Testversion: man muss das Wattestäbchen weder tief in den Rachen noch über die Nase in den Rachen schieben sondern nur im vorderen Bereich der Nase Abstriche machen, diese in einer Flüssigkeit ausdrücken und in zehn bis fünfzehn Minuten hat man das Ergebnis. Die kleinen Mäuse in der Volksschule machen das ganz konzentriert und die allermeisten haben damit das Thema Covid für den Tag erledigt. Ab dem 1. März bekommt jede/r Versicherte in der Apotheke fünf solcher Tests pro Monat gratis. Gar keine schlechte Idee, denn so sinkt die Hemmschwelle für Testungen ganz erheblich.

Oje, die Archive

Herzlichen Dank an autopict fürs Erinnern.

Das war vor etwas mehr als einem Jahr.

Samstag 25.1.20

Wenn ich mich vor etwas wirklich fürchte, dann vor Epidemien oder gar Pandemien. Das neue chinesische Corona-Virus hat gutes Potential dafür. Es ist auch schon in Europa angekommen, in Frankreich und dabei steht die Rückreise der zu Neujahr nachhause gereisten Chinesen bevor. Ein völlig neues Virus gegen das unsere Immunsysteme noch keinerlei Abwehr haben. Gruselig.

Im Grunde sind Viren und Bakterien den Menschen immer um mehrere Schritte voraus, ihr Auftreten ist nicht vorhersehbar. Ob über neue Krankheitserreger schnellstmöglich geforscht wird, hängt nun einmal davon ab, wie betroffen die USA und Europa sind. Wenn ich denke, wie lange es gedauert hat bis ernsthaft an Anti-Ebola-Strategien gearbeitet wurde. Nun, es hat so lange gedauert, bis es eine nennenswerte Anzahl von Erkrankten in den USA gab.

Im allgemeinen schätze ich die repressive chinesische Politik gar nicht. Aber wenn es um die eigene Haut geht, sieht die Sache ja wieder anders aus und ich finde es sehr erfreulich, dass die chinesischen Behörden in der Lage sind, die Infektionsherde abzuriegeln …

Es sind auch noch alle Kommentare nachzulesen:

https://laparoleaetedonneealhomme.wordpress.com/2020/01/25/samstag-25-1-20/

Dekoratives und anderes Gemüse

Die Schönheiten von Karotten haben sich mir bisher entzogen. Die Gurken waren als Stars zugänglicher. Karotte und Zeller bilden den Chor im Hintergrund. Ich werde sie schon irgendwann in einem passenden Moment erwischen, die Karotten !!

Und hier sieht man die spirituellen Eigenschaften so einer Gurke.

Spiele mit Licht und Verzerrung

Alte Häuser, junger Schnee

Man kann natürlich sagen, dass Schnee in der Stadt nicht dasselbe ist wie Schnee in der Natur insbesondere in den Bergen. Das mag ja sein, wenn man aber nun einmal in einer Stadt lebt und gerade Epidemie und Lockdown herrscht, so ist der Schnee doch eine sehr schöne und willkommene Abwechslung.

Partielle Lösung

Offenbar passiert die Verschiebung und die Sepia-Tönung dann, wenn ein Beitrag nur aus einem Foto besteht. Ich habe jetzt den Beitrag gelöscht und neu geschrieben. So passt es jetzt. Leider sind damit wohl auch die Kommentare verschwunden. Sorry !

Ja, Christiane, du hast den Punkt getroffen, mir ist auch aufgefallen, dass im format „Bild“ steht und nicht „Standard“. Danke, das erklärt die Sache!