la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit


37 Kommentare

Ist es tolerierbar wenn LehrerInnen die eigene Wahrnehmung vor die Respektierung von Gesetzen stellen ?

Es handelt sich um einen Bericht,der mich sehr nachdenklich gemacht hat

Vier Lehrerinnen waren mit 80 Volksschulkindern unterwegs. Ich glaube, das war die gesamte Belegschaft und alle Kinder einer kleinen Volksschule. Unterwegs hat die Gruppe einen Bahnübergang überquert obwohl die Schranken geschlossen waren. Es kam nicht einmal andeutungsweise zu einer Gefahrensituation, es war weit und breit kein Zug in Sicht. Aber der Schranken war geschlossen.

Es ist natürlich gar keine Frage, dass es, schon wegen der Vorbildwirkung, keine akzeptable Verhaltensweise ist, wenn man in Begleitung von so kleinen Kindern die Straßenverkehrsordnung einfach ignoriert. Ist es aber andererseits nicht überzogen diese Lehrerinnen gleich kündigen zu wollen ?

Ich habe keine Antwort darauf und muss das zum Glück auch nicht entscheiden. Es fallen mir nur viele mögliche Situationen ein, die bei so einem Schulausflug eintreten können, die Eigeninitiative, Improvisation und die Setzung von Prioritäten von den Erwachsenen erfordert. Es kann sein, dass die Nichteinhaltung der Straßenverkehrsordnung ohne Gefährdung der Kinder das kleinere Übel ist.

Zum Beispiel erinnere ich mich an einen Schulausflug bei dem ich mit 30 Jugendlichen unterwegs war. Wir hatten eine Ausstellung auf einer Burg besucht und dann beschlossen den Weg zurück zum Bahnhof durch den Wald zu gehen statt mit dem Bus zu fahren. Unter normalen Umständen wären wir rechtzeitigst am Bahnhof angekommen. Aber einer der übermütig herumhüpfenden 17- jährigen hat sich unterwegs den Knöchel verstaucht und wurde von seinen Kumpeln abwechselnd mehr oder weniger getragen. Dadurch waren wir sehr langsam unterwegs. Ich stand also vor der Entscheidung entweder jemanden vorauszuschicken – was ich von Gesetz wegen nicht darf –  oder eventuell den Zug zu versäumen, was reichlich problematisch gewesen wäre, weil es sich um eine sehr befahrene Strecke handelte und wir die Plätze reserviert hatten. Es ist nicht unbedingt möglich, mit einer Gruppe von 30 Leuten in einen voll besetzen Zug einzusteigen.

Ich erinnere mich, dass die Burschen von der Situation nahezu begeistert waren: sie mussten  mit einer bestimmten Zeitvorgabe ihren Mitschüler an einen bestimmten Ort transportieren. Aber locker würden sie das hinkriegen ! Ich war ja eher skeptisch, aber mangels Alternative ….. Kurz gesagt, es ist sich alles ausgegangen, wenn auch knapp. Wir sind auch auf sehr unorthodoxen Wegen über die Gleise zum Bahnhof gekommen. Eindeutige Gesetzesverletzung meinerseits, aber nach bestem Wissen, Gewissen und Wahrnehmung war in keinem Moment irgendjemand gefährdet und wir haben den Zug mit den reservierten Plätzen erreicht.

Und das ist nur ein Beispiel. Viel extremer werden die Situationen bei Sprachreisen ins Ausland. Viele male steht man da vor der Entscheidung sich entweder gesetzeskonform zu verhalten oder eine Situation zur allgemeinen Zufriedenheit zu lösen oder einfach überhaupt zu lösen. Die wildeste Situation, die ich erlebt habe, fand in Spanien, in Granada, statt. Auf dem Platz vor der Kathedrale gibt es immer größere Mengen von Roma-Frauen, die den Touristen irgendetwas verkaufen oder die Zukunft aus der Hand lesen wollen. Bei meiner Gruppe war ein Schüler dabei, dessen Familie Zeugen Jehovas oder Adventisten waren und der ein heftiges religiöses Sendungsbewußtsein hatte. Ja , und der war plötzlich verschwunden. Nach etlichen schwierigen Stunden tauchte er bei einem vereinbarten Treffpunkt wieder auf und erzählte, dass er eine größere Gruppe der Romafrauen versammelt hätte um ihnen zu erklären, dass das Handlesen und Zukunftsvorhersagen gegen Gottes Willen sei. Tja ……

Und so, ausgestattet mit beträchtlicher Erfahrung zum Thema Schülerausflüge, macht mich diese Bahnschranken-Geschichte doch sehr nachdenklich.

Gesetzesübertretung ? ja, keine Frage.

Schlechtes Vorbild ? Ja, eindeutig.

Körperliche Gefährdung der Kinder ? Nein.

Grund für eine Entlassung aus dem Schuldienst ???

PS: Niemand unter den Eltern der betroffenen Kinder ist für eine Entlassung der Lehrerinnen


14 Kommentare

Skizzen 1

Schüler: Das ist so gemein, dass Sie mir da keinen Punkt gegeben haben !!

Ich: Wo denn ?

S: Na da, bei fünftens

I: Da steht ja leider auch kein einziger richtiger Satz

S: Ja, aber gar keinen Punkt !!

I: Würde es denn einen Unterschied für die Note ausmachen ?

S: Nein, da fehlen eh noch 12 Punkte

I: Na,wie wärs mit einem Bonuspunkt, nur so aus Sympathie ?

S: Jaaa

Ich male also ein Blümchen hin und schreibe 17 Punkte + Blümchen = 17 Punkte = Nicht genügend. Verblüffenderweise ist der Bursche damit zufrieden. Süß ist er , 16 Jahre, wahlberechtigt ….

Es gibt wahrscheinlich gar nicht so viele Menschen, Kinder, Jugendliche oder Erwachsene, die klar trennen können zwischen der Beurteilung einer Leistung, die sie vollbracht haben und der Beurteilung ihrer Person. Ist auch schwierig.


4 Kommentare

Autorität in der Pädagogik *hüstel*

Keinesfalls, niemals verwenden, völlig falsch: „Wenn du diesen Zettel mit der Unterschrift deiner Eltern nicht bis morgen bringst, dann …….“ und dann folgen irgendwelche Drohungen, die meistens mehr Ärger und Aufwand für die Lehrer- als für die Schülerseite bringen.

Richtig: “ Morgen habe ich diesen Zettel mit der Unterschrift deiner Eltern.“ *tief ins Auge der renitenten oder vergesslichen Jugendlichen blicken *

Wenn die wüßten, wie absurd ich es finde, dass Jugendliche zwar mit 16 wahlberechtigt sind, ihnen aber mit 17 nicht zugetraut wird, ihre schulischen Angelegenheiten selbstverantwortlich zu erledigen.


6 Kommentare

FEST DER KULTUREN

… nennt sich unser alljährliches Abschlussfest für Schülerinnen und Schüler. Es wird gegessen, getanzt und gesungen, Preise werden überreicht. Die Jugendlichen können Talente herzeigen, die im Schulalltag sonst nicht zu sehen sind.

IMG_3365Es gab verschiedenste TanzvorführungenIMG_3374Ohne Walzer geht´s in Wien natürlich gar nicht 🙂IMG_3378Wir bekamen verschiedenste Rundtänze zu sehen, die sich eigentlich alle sehr ähnlich waren, obwohl viele SchülerInnen in Fahnen eingewickelt waren oder damit in der Luft herumwachelten. Dieser nationalistische touch bei einem Fest ist etwas, was ich gar nicht mag.IMG_3396 IMG_3447Es gab auch einen zunächst rein männlichen Auftritt, aber die Mädels ließen sich eh nicht aufhalten und waren 2 Minuten später auch auf der Tanzfläche. IMG_3469Und natürlich kam auch die Akrobatik nicht zu kurz.IMG_3463  Eine wirklich gelungene Veranstaltung.


11 Kommentare

Schwer ist es

… in einer Familie aufzuwachsen in der alle, Eltern und Geschwister, intelligent, gut ausgebildet, persönlich und beruflich erfolgreich sind, wenn man selbst intellektuell sehr begrenzt und in keiner Hinsicht erfolgreich ist.

So geht es G.R. einer jungen Frau, die zwei Anläufe gemacht hat um nach der Matura eine zweijährige Ausbildung zu machen. Wie sie die Matura geschafft hat, kann ich mir nur so vorstellen, dass entweder Korruption oder massives tätiges Mitgefühl im Spiel war. Mir hat sie auch immer Leid getan. Bei ihrem ersten Anlauf in der Ausbildung hat sie großen Fleiß und große Motivation gezeigt, aber es ging halt leider einfach nicht. Dann hat sie sich abgemeldet und war ein Jahr lang – für uns – verschwunden. Wahrscheinlich hat sie versucht einen Job zu finden, oder sie hat vielleicht auch noch eine andere Ausbildung versucht. Dann war sie wieder da und hatte auch noch das Pech auf extrem talentierte und auch noch fleißige Mitstudierende zu treffen.

Und dann kam es, wie es kommen musste: sie hat auch den zweiten Anlauf nicht geschafft, obwohl sie sich wirklich sehr bemüht und um jede einzelne Note richtig gekämpft hat. Aber jetzt hat sie aufgegeben und hat sich wieder abgemeldet.

Ihre Schwester hat Medizin studiert und ist obendrein auch noch viel hübscher als sie …. Natürlich kann man sagen, dass sie ohne materielle Sorgen aufgewachsen ist, dass sie  im Vergleich zu der Lebenssituation von 80% der Menschheit (oder noch mehr) keinerlei Probleme und ein wunderbares Leben hat.

Trotzdem ist es hart …


8 Kommentare

vorhersehbar Unvorhergesehenes

Was es genau sein wird, weiß man vorher natürlich nicht, aber dass immer irgendetwas Unvorhersehbares eintritt, ist offenbar ein Naturgesetz.

Nun, an meiner Schule ist ein Kollege seit Mitte Dezember krank. Doppelseitige Lungenentzündung. Zum Glück hat er es gut überstanden, aber er braucht natürlich noch eine Erholungsphase. Ein Monat, zwei, noch länger ? Inzwischen halten wir alle seine Stunden, so gut sich das halt machen läßt ohne alle Stundenpläne umzuwerfen.

Bis nächsten Mittwoch müssen alle Noten für die Semesterzeugnisse fertig sein. Schwierige Entscheidungen. Wer prüft diejenigen, die noch keine endgültigen Noten haben ? Wer stellt die Prüfungen zusammen ? Wer korrigiert ?

Eigentlich funktioniert alles ziemlich gut. Ein schönes Gefühl, dass die Fachgruppe gut miteinander kann, dass wir uns aufeinander verlassen können. Die Schüler sind auch ganz einsichtig und nehmen, da wo es nicht anders geht, die „nicht beurteilt“ in den Semesterzeugnissen zur Kenntnis, auf das Versprechen hin, dass sie neue Zeugnisse bekommen, sobald sie ihre schriftliche Prüfung nachholen konnten.

Eine Ausnahme gibt es auch irgendwie naturgesetzmäßig immer. Unser Wanderpokal, Kollegin W. Erstaunlich wie sozial dumm man sein kann. Wenn jemand schon den Ruf eines Wanderpokals hat und wieder einmal an einem neuen Arbeitsplatz beginnt, wäre es doch in ihrem ureigensten Interesse klug zu versuchen sich einmal anders zu verhalten und nicht schon in den ersten Monaten alle gegen sich aufzubringen. Nicht so Kollegin W; sie hat sich geweigert auch nur eine einzige Vertretungsstunde zu übernehmen. Na ja …..

Dafür, dass viele von uns ziemlich viele Stunden mehr arbeiten als geplant, ist die Stimmung sehr gut. Gestern abend zum Beispiel sind wir ziemlich ungerührt einfach um die Schülerin herum gegangen, die in der Abendschule vor dem Lehrerzimmer ihren Gebetsteppich ausgelegt hatte. Solange es nur eine ist ….. Sollten es mehrere werden über die wir dann drübersteigen müssten, geht das natürlich nicht mehr ….