Dekadenz -ABC-Etüden

Wie immer bei Christiane
Drei Begriffe (siehe unten) sollen in einen Text von 300 Wörtern verpackt werden

Seit meine jüngste Schwester Bett und Bad des Statthalters teilt und ihre Geschwister nicht vergessen hat, weiß auch ich, wie wichtig Federn bei einem Bankett sind. Der Statthalter bemüht sich die Gebräuche am römischen Kaiserhof zu imitieren und große Orgien auszurichten. Dazu gehört neben Ausschweifungen jeder Art, dass die Gäste sich immer wieder von ihren Liegen hochhieven, mit Hilfe von Federn Brechreiz erzeugen und so in ihren überdehnten Mägen wieder Platz für weitere Gerichte schaffen.

Mir liegt nicht allzuviel am Essen, das der Statthalter schätzt, fetttriefend und zu stark gewürzt ist es und der Wein fließt in so großen Mengen, dass die meisten Anwesenden selten noch einen klaren Gedanken fassen können. Ebenso ist es mit dem Gastgeber selbst, der auch in nüchternem Zustand keine großen geistigen Leistungen vollbringt. Seine Talente lägen anderswo sagt meine Schwester, aber sie klingt nicht sehr überzeugend.

Gerade erschrak ich heftig, denn neben dem Statthalter räkelt sich genüßlich ein Mädchen, das ganz bestimmt nicht meine Schwester ist. Sie ist etwa im Alter der Enkel des Statthalters und vor kurzem an seinem Amtssitz erschienen; eine laszive Schönheit, die aus ihren vielen ebenso hübschen und anschmiegsamen Konkurrentinnen herausragt, weil sie eine gewisse Bildung besitzt. Sie buchstabiert sich leidlich durch die Korrespondenz des Statthalters und rechnet auch sehr erfolgreich. Bis jetzt konnte meine Schwester sie in Schach halten, doch wir sind alle sehr besorgt, mit der Gunst des Statthalters steht und fällt unser gutes Leben.

Wir haben schon Vorbereitungen getroffen für den Fall, dass ein schneller Rückzug notwendig würde. Pferde und gut gefüllte Satteltaschen für uns drei. Und während ich überlege, ob wir noch warten sollen, sehe ich meinen Bruder am Nebeneingang in den Saal stehen und mir eindeutige Zeichen machen. Es ist Zeit für uns zu verschwinden. Wir haben ja alle drei genug zurückgelegt bis zum nächsten Abenteuer.

300 Wörter

21 Gedanken zu “Dekadenz -ABC-Etüden

  1. Oha! Die Sache mit der Feder fand ich seit jeher schon ein bisschen widerlich 🤔 Ich hoffe, dass der Arm des Statthalters nicht lang genug ist, um den Protagonisten Sorgen zu bereiten, bzw. dass er dauerhaft anderweitig beschäftigt sein wird, zumindest eine gute Weile!
    Montagmorgenkaffeegrüße 🥱🌄☕🍪🍃👍

    Gefällt 2 Personen

    1. Obwohl es auch gute Statthalter gegeben haben muss, sonst wäre das Römische Reich früher zusammengebrochen, waren viele wohl korrupt und moralisch nicht wirklich tragbar. Aber das waren auch viele Imperatoren …

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s