Samstag 13.August

Nach wie vor finde ich es schwierig, meine Besitztümer vom Badeanzug bis zum Fahrrad einfach dort liegen zu lassen, wo sie gerade sind in festem Vertrauen darauf, dass niemand sie mitnehmen wird. Es ist hier in PB aber so üblich. Vor unserem Haus stehen immer nicht abgeschlossene Räder von Kindern und Erwachsenen, auch sonstige Sportgeräte, seit gestern Abend zum Beispiel ein Kanu, vor den Wohnungen stehen Einkaufswagen, tagelang … Es verblüfft mich schon sehr, dass hier offenbar davon ausgegangen wird, dass alle Leute ehrlich sind. Vielleicht sind sie es ja auch.

Wir haben endlich den Badeteich ganz in der Nähe erkundet, alle unsere Sachen inklusive Geldbörsen mit tausend Karten, Ausweisen etc auf einer Bank am Ufer deponiert und sind schwimmen gegangen. Und eigentlich war ich gar nicht besorgt. Gut, es waren nicht viele Leute am Teich, wir hatten die Bank immer in Sichtweite, dennoch …

Es ist hier sehr ruhig und friedlich, aber immer wieder einiges los. Heute gab es sowohl ein open air am Badeteich als auch ein Altstadtfest auf der anderen Seite der Donau mit diversen Attraktionen für Kinder, Flohmarktständen, mehreren Musikbühnen und natürlich eine Fressmeile. Am nettesten fand ich den Stand, bei dem Kinder geschminkt oder besser bemalt wurden, nach Vorlagen, die sie aus einer großen Auswahl wählen konnten. Ich bin ungemein entspannt während in die Brandherde auf der Welt immer weiter Öl gegossen wird.

15 Gedanken zu “Samstag 13.August

  1. Du: „… vor den Wohnungen stehen Einkaufswagen“ – du meinst diese gekauften Hackenporsche, die man hinter sich herzieht – nicht die vom Geschäft unrechtmäßig mitgenommenen großen Einkaufswagen auf vier Rädern. Diese stehen hier leider viel zu oft herum und niemand „klaut“ sie oder bringt sie zurück.

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, ja, ich meine die selbst erworbenen, privaten Einkaufswagen. Die von den Supermärkten stehen in der Stadt gelegentlich an den unmöglichsten Orten herum, wo sie unsoziale Mitbürger*innen hinterlassen haben. Auf dem Land habe ich das noch nie gesehen. Wahrscheinlich weil es viel offensichtlicher wäre, wer die „Übeltäter“ waren.

      Gefällt 1 Person

  2. Man kann zumindest das Risiko minimieren, indem man nur das allernötigste zum Schwimmen mitnimmt. Wozu braucht es Kreditkarten und Co. Ein Geldschein eingesteckt und gut ist. Auch auf dem Land gibt es Gauner und andere.

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s