Maisha auf dem Mars – ABC-Etüden

Wie immer bei Christiane
3 vorgegebene Wörter in einem 300 Wörter-Text unterbringen
Die Wörter stammen diesmal von mir

So neugierig war sie, wie es auf diesem rötlich leuchtenden Planeten wohl aussehen würde. So begeistert war sie gewesen, als sie einen Weg gefunden hatte. Nun setzte sie ganz vorsichtig einen Huf und einen zweiten auf den roten Boden. Er fühlte sich hart an, unnachgiebig. Maisha wurde von dieser kompromisslosen, undurchdringlichen Gefühlslage überflutet.

Ein beunruhigender Rotton wie Feuer und Zerstörung zog mit blutigen Nebeln durch ihren Kopf. Sie sah mondsüchtige Soldaten in Reih und Glied marschieren, brüllende Generäle, tosend holpernde Panzer. Dazwischen verschwommene Reitergestalten. Kurz dachte sie, wie gut, dass Giraffen nicht geritten werden.

Das Gebrüll, das nicht nur von den marschierenden, galoppierenden Wesen zu kommen schien, sondern aus jeder Pore dieses kriegerischen Planeten schwoll noch an, zog über die rote Ebene in Richtung eines Gebirges und nun sah sie, dass auch von dort eine Armee anrückte.

Die beiden Heere stießen aufeinander, vermischten sich und die einzelnen Kämpfenden waren bald nicht mehr voneinander zu unterscheiden. Ein starker Sog der nicht vorhandenen Atmosphäre zog Maisha mitten hinein in das Gemetzel, in das Töten und Verstümmeln und die Begeisterung der Zerstörung. Der Vorteil des Überblicks über die Umgebung, den ihr langer Hals ihr bot, wurde zum Alptraum denn sie konnte jedes Detail erkennen, jeden Sterbenden, jedes abgehackte Glied und den gierigen, gnadenlosen Ausdruck auf den Gesichtern der Generäle.

Maisha drehte sich um sich selbst und wankte unter dem Eindruck des von allen Seiten auf sie einstürmenden Horrors. Vor Angst noch mehr hineingezogen zu werden, glaubte sie – begraben unter dem Kriegsgetöse- an dem aufgewirbelten roten Sand zu ersticken.

Völlig verschreckt riss Maisha ihre Augen auf. So gerne wollte ich den Mars sehen, sagte sie zu ihrer Mutter, aber warum hast du mir nicht gesagt, wie es dort ist? Hättest du es denn geglaubt? antwortete Mutter Giraffe weise und stupste ihre Abenteurer-Tochter liebevoll an.

300 Wörter

20 Gedanken zu “Maisha auf dem Mars – ABC-Etüden

  1. Natürlich hätte sie es nicht geglaubt, aber hey, sie ist doch noch so klein – oder schon nicht mehr? Ich muss auch nicht aus dem Fenster springen, um zu wissen, dass ich mir das Bein dabei brechen kann … 😧
    Trotzdem mag ich die Idee total, mehrere Geschichten mit deiner kleinen Giraffe zu schreiben. Bin gespannt, was dir noch alles einfällt.
    Danke dir, auch für die Wortspende! 😉👍
    Nachmittagskaffeegrüße 🌤️🌼☕🍪🦋👍

    Gefällt 2 Personen

    1. Ich hätte sie so im Teenageralter eingeschätzt. Wie alt immer das bei einer Giraffe sein mag 🙂 Ich habe mir mit den Wörtern selbst auch eine Freude gemacht. Ich denke mal, dass mir noch einige Etüden mehr einfallen werden und ich habe ja auch schon länger immer nur eine pro Durchgang geschrieben.

      Gefällt 1 Person

  2. Den kriegerischen Mars bei dieser Gelegenheit wörtlich umzusetzen, das ist eine gute Idee. Dass ein argloses (Giraffen-)Kind dort hineingerät, stellt das Entsetzliche des Kriegsgeschehen besonders deutlich heraus.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s