Samstag 15. Jänner 2022

Es ist erschütternd, wie schnell sich der Blick auf die Welt und das Leben verändern kann, wenn man an Mobilität einbüßt. In meinem Fall hoffentlich nur vorübergehend. Trotzdem. Nur in einem Fahrzeug, das von jemand anderem gelenkt wird von zuhause irgendwohin zu kommen und sei es zum Arzt, beinahe den ganzen Tag im Bett zu verbringen mit derselben Aussicht aus dem Fenster. Zusammengebundener Sonnenschirm in schmutzigorange, sturmgebeutelt, Himmel mit Wölkchen. Jeder Weg vorhergeplant. Soll ich auf dem Weg ins Bad einen Abstecher von fünf bis sechs Schritten machen um das dort liegende Buch mitzunehmen oder doch nicht?

Ich bin sehr froh, dass es den F in meinem Leben gibt und dass er so ist, wie er ist. Nicht nur in diesen unerfreulichen Tagen natürlich. Irgendwie würde es allein auch gehen. Schreibtischsessel zum Rollstuhl umfunktionieren, Familie und Freundinnen um Hilfe bitten. Nur tue ich das sehr ungern.

Die bisher selbstverständlichsten Dinge werden zur Herausforderung oder zum Abenteuer. Das einzig Positive an solchen Episoden ist, dass man dadurch mehr Verständnis für andere Lebenssituationen entwickelt.

36 Gedanken zu “Samstag 15. Jänner 2022

          1. Ja, sie hat quasi in mir „geschlafen“, bis sie dann vor ca. zehn Jahren aktiv wurde. Und sehr lange Zeit nicht erkannt wurde. Erst ein noch recht junger Orthopäde, den ich eigentlich wegen Rückenproblemen aufgesucht hatte, hatte dann einen Verdacht. Bis zur richtigen, hieb- und stichfesten Diagnose hat es dann allerdings noch fast zwei Jahre gedauert. Da hat es dann geheißen, es bestünde die Möglichkeit, dass ich in absehbarer Zeit im Rollstuhl sitzen würde. Seitdem arbeite ich ganz eisern mit wöchentlicher Ergotherapie und viel Gehen daran, das zu verhindern.

            Gefällt 3 Personen

            1. Mit Willensstärke lässt sich so viel erreichen! Die Physio- und Ergotherapeuten sind ja eine unterschätzte Berufsgruppe. Ich staune immer wieder, was für einen Scharfblick manche haben. Man macht drei Schritte und sie wissen (fast) alles über einen. Und was für schlaue, praktische Lösungen für alle Arten von Alltagssituationen sie haben.

              Gefällt 5 Personen

              1. Als ich vor gut vier Jahren bei meiner Ergotherapeutin in Behandlung ging, konnte ich mit Müh und Not knapp fünf Kilometer weit gehen, und war danach jedesmal mindestens einen Tag lang sterbenskrank vor Erschöpfung und Schmerzen. Mittlerweile stecke ich eine solche Distanz locker weg, habe meine Maximalstrecke auf neun Kilometer erweitert, und kann sogar kleine, leichtere Bergtouren gehen. Meine Therapeutin schwört auf Feldenkrais-Übungen, und sie hat damit schon so manches Wunder bewirkt.

                Gefällt 1 Person

                1. Das ist ein toller Erfolg! Von Feldenkrais habe ich schon viel Gutes gehört. Kennst du dieses berühmte Foto auf dem der absolut unsportliche Ben Gurion nach einer Feldenkrais-Behandlung einen perfekten Kopfstand hinlegt?

                  Gefällt 1 Person

  1. Das heißt, du hast einen Status quo, mit dem du erst einmal übers Wochenende kommst? Schon mal gut zu wissen. Ach, ich drücke die Daumen. 👍👍👍
    Theorie und Praxis, ich grinse gerade über deinen grimmigen Humor 😉
    Schön, dass du schreibst.
    Abendgrüße 😁☁️🌔🍷🍪👍

    Gefällt 4 Personen

    1. Mir kommt vor, dass es besser ist als gestern Abend. Zumindest finde ich eine Position, in der ich schlafen kann, was ja schon viel wert ist.
      Grimmiger Humor ist eine sehr gute Beschreibung 🥴.
      Wir haben ja beschlossen falls es morgen nicht besser wird, ein Spital zu besuchen, als vergnüglichen Sonntagsausflug. Ich habe nur gar keine Ahnung, wie die Lage in den Spitälern ist. Man muss solche Aktionen Schritt für Schritt angehen..
      Ich glaube, ich habe heute meine Tippgeschwindigkeit am Handy deutlich verbessert 😀 und schicke freundliche Abend Grüße

      Gefällt 2 Personen

  2. In einer solchen Situation sind ja auch Leute in Quarantäne. Nun gut, die können im Garten rumwursteln oder ähnliches.
    Du erwähnst den F.
    Ich erwähne für mich die C.
    Ich bin froh, dass sie an meiner Seite ist. Es würde mir sehr schwer fallen, mich nach einer Lebenspartnerin umzusehen. Vermutlich wäre ich strotzalleine. Was jetzt gerade kein Zuckerschlecken sein dürfte.
    Aber ich freue mich an jeder kleinen Begegnung, die sich durch mein Insektenhobby ergibt.
    Ich frage mich auch: Müssen es Leute aus Kultur sein, die man gerne kennt und mit denen man sich ach so wichtig austauscht?! Oder tut es auch eine Frau mit Hund oder der Nachbar oder der, die XYZ?

    Gefällt mir

    1. Ich würde sagen es gibt nur sehr wenige Menschen mit denen man sich nicht über irgendein Thema austauschen kann. Es muss ja nicht stundenlang sein 😀
      Nein, nein, ich möchte zu diesen Zeiten auch nicht auf Partnersuche sein. Die gute Seite an diesen Isolationszeiten ist, dass eine gute Partnerschaft immer mehr in die Tiefe geht, eine schlechte aber wahrscheinlich in die Brüche…

      Gefällt 3 Personen

  3. Liebe Myriade,
    Wir wünschen dir von Herzen baldige Genesung. Es ist ja grauslich, dass es schon wieder so schlimm geworden ist. Wie schön, dass du den F. an deiner Seite hast und er eine große Stütze ist.
    Hoffentlich hast du eine erholsame Nacht, dennoch. Möge es nach dem Erwachen viel besser sein.
    Alles Liebe und Gute 🍀🍀🍀💖🤗🌼 ”Benita”

    Gefällt mir

  4. Hallo Myriade, wenn ich mir deine Zeilen so richtig auf der Zunge zergehen lasse, bekomme ich Angst. Ich weiß, dass ich in einem solchen Falle mehr oder weniger ganz auf mich angewiesen wäre, Sicher ginge mein Sohn für mich einkaufen oder ich würde mir Sachen liefern lassen – aber so der alltägliche Kleinkram in der Wohnung bis hin zu Verrichtungen im Bad … ich darf es mir nicht ausmalen. Und zu solchen Zeiten im Krankenhaus zu liegen, ist sicherlich absolut nicht erstrebenswert. Zur Physiotherapiebehandlung könnte ich nur mit dem Taxi fahren – es sei denn, ich hätte die Berechtigung für eine kassenunterstützte Krankenwagenfahrt.
    Ich wünsche dir wirklich ganz, ganz bald eine merkbare Besserung. – Da hast du damals deine Hüfte hinter dich gebracht – und jetzt kommt es von einer anderen Seite her.
    Lieben Gruß aus meiner roten Küche

    Gefällt mir

    1. Ach Clara, ich denke, die Dinge würden sich schon finden. Es gibt doch sicher auch in Berlin eine Menge soziale Dienste die in solchen Fällen zur Verfügung stehen. Und warum solltest du plötzlich Probleme mit der Wirbelsäule bekommen, wenn das bis jetzt doch nie der Fall war?
      Ganz herzliche Grüße in die roten und lila Gefilde. 💝
      Mir geht es schon etwas besser allein schon deswegen weil ich schlafen kann
      .

      Gefällt mir

      1. Schlaf ist für mich wohl wichtiger als Essen – manchmal tut er sich schwer in Vollmondnächten – und dann werde ich gnatzig.
        Na – so ganz klaglos benimmt sich meine Wirbelsäule nicht – aber ich denke jetzt nicht weiter.
        Das Bild ist gestern von meinen Doppelkopfmitspielerinnen bewundert worden – deswegen habe ich mich ja auch so sehr beeilt, weil ich wusste, dass ich Besuch bekomme.

        Gefällt 1 Person

          1. Nein – ich habe mir aber auch keine große Mühe gegeben, da ich ja von den vorbereiteten Preisen für die 4 Mitspielerinnen eh nichts wollte, weil das ja alles Sachen von mir sind, die ich nicht mehr brauchte. – Hat aber Anklang gefunden.

            Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s