Servusztok

Das Ungarische unterscheidet ob man eine oder mehrere Personen begrüßt und so ist „Servusztok“ eine informelle Begrüßung für mehrere Leute, heißt also in etwa „grüß euch“. Mich fasziniert wie man da an das lateinische Wort „servus“ eine Silbe aus der asiatischen Steppe, „tok“ , anhängt.

Die Strukturen dieser Sprache sind völlig verschieden von denen jeder indoeuropäischen Sprache. Mich fasziniert das, ich finde mich aber durch das blödsinnige einsprachige Lehrbuch sehr gebremst, milde ausgedrückt.

Jage ich die Übungsanweisung „Melyik szó illik az igéhez? Egészitse ki a 4. feladat alapján!“ durch die Übersetzungsmaschine bekomme ich „Welches Wort passt zu dem Wort? Füllen Sie die Lücken anhand der Übung 4 aus. “ Hmmm, das ist wie ein Rätsel: welches könnten die beiden Bezeichnungen für „Wort“ sein ? Was ist damit überhaupt gemeint? Woran erkennt man ein Verb? Kommt da überhaupt eines vor?

Aber wenn irgendjemand glaubt, mich mit diesem unbrauchbaren Lehrbuch entmutigen zu können, hat er/sie sich getäuscht !! Ich werde Ungarisch sprechend triumphal aus dem Chaos auftauchen! Die Frage ist nur wann.

Aber gut, ich merke mir jetzt einmal, dass „Nagy-Brittannia“ Großbritannien heißt und „nagy“ somit groß. „Liechtenstein“ heißt einfach „Liechtenstein“. Na, das ist doch eine gute Nachricht.

20 Gedanken zu “Servusztok

  1. Ich sehe uns noch vor Jahren mit dem Auto in Rumänie nach der Richtung nach „Oradea“ fragen. Natürlich haben wir es genau so ausgesprochen wie es geschrieben wird – nur verständnisloses Gucken der Befragten. Dann haben wir es im Autoatlas gezeigt und es kam ein Wort raus, das für mich Null Ähnlichkeit hatte – aber es war richtig.

    Gefällt 1 Person

    1. Danke ! diese weltweit studierende junge Frau hat aber sehr bescheidene Ziele: nach 5 Monaten im Land nur die absoluten basics 😉
      Ich bin total fasziniert und motiviert. Aber man weiß natürlich nie, wie lange so ein Zustand anhält 🙂

      Gefällt mir

  2. Im Ungarisch-Schulbuch meines jüngeren Sohnes (Grundschuljahre im Burgenland) war die Besonderheit des ungarische Satzbaus, der sich nicht stur an der Einteilung Subjekt – Prädikat – Objekt orientiert, mit dem Bild einer Dampflok mit Wagons dargestellt: das Wichtigste, was immer es sei, kommt als Zugmaschine zuerst, dann laufen die anderen Wagen hinterher. 🙂

    Gefällt mir

    1. Ein sehr hilfreiches Bild! Und tausend Dank für den Hinweis auf ungarische Schulbücher im Burgenland. Daran, dass es die ja geben muss, habe ich noch gar nicht gedacht. Alles, was ich bis jetzt gesehen habe, ist sehr wenig zufriedenstellend. Dass ich noch nicht einmal daran gedacht habe, dass ungarisch bei uns ja schließlich eine anerkannte Minderheitensprache ist….. Ziemlich arg

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s