Sonntag 20.Juni 2021 – Glühende Farbe – bukolische Chroniken

Es hat mich sehr beeindruckt, wie meine beiden Maler in zehn Stunden am Samstag und weiteren 5 am Sonntag bei glühender Hitze in PB schon die halbe Wohnung ausgemalt haben. Wir haben uns das Ergebnis heute Nachmittag angesehen und noch mehr als die Geschwindigkeit hat mich beeindruckt, dass sie nicht nur nicht über die Hitze gejammert haben, sondern vielmehr meinten, dass es sehr fein gewesen wäre, dass die Farbe durch die große Hitze so schnell getrocknet wäre und sie dadurch viel schneller gewesen wären als geplant. Wirklich toll, so eine Einstellung. Gut, es sind zwei Dreißigjährige, körperlich top-fit. Trotzdem, eine Leistung. Es waren auch etliche Herausforderungen eingebaut, die Deckenlampen mussten sorgfältig ummalt werden mit dem Pinselstrich in die gleiche Richtung, in Küche und Vorzimmer waren auf halber Höhe lila Linien an der Wand, die überstrichen werden mussten. Die Wohnung ist teilweise möbliert, sie mussten also auch noch alles abdecken. Und obendrein haben sie sorgfältig geputzt.

Die übernommene doch recht komplizierte Lampe. Die Blümchen und Herzerl und Mascherl, die von der Lampe herunter hingen, sind weg und jetzt gefällt sie mir recht gut

Wir haben diverse Putzutensilien und sonstige Kleinigkeiten in der Wohnung deponiert und fuhren dann zur Besichtigung des Badeteichs. Nach der Anzahl der Autos und Räder zu schließen, die dort auf dem Parkplatz standen, war nahezu der ganze Ort anwesend.

Neben dem Teich sieht es so aus. Das Foto habe ich als Ansporn für meine drei Maispflanzen auf der Wiener Terrasse gemacht

Wir sind nicht hinein gegangen, weil es schon zu spät war, aber sowohl der Teich als auch die Wiesen und Bäume rundherum und das Buffet sahen sehr gut aus. Es wird wohl eine Saisonkarte werden ….

Wir waren so mobil und aktiv, dass der saunaheiße Tag ganz erträglich wurde. Zum Glück ist das Klima im Auto repariert und wir sind ja von Garage zu Garage gefahren, wodurch es im Auto nie richtig heiß wurde. Im Ortszentrum zeichnet sich ein Lieblingsschattenplatz in einem Lokal ab. Das Essen ist naja, aber die Terrasse ist herrlich schattig, mit Wein überwachsen und sehr freundlichen Wirtsleuten.

Lustig finde ich, dass man beim F wenn er mit Leuten aus PB redet, seinen regionalen Dialekt viel deutlicher hört als sonst. Sein Heimatort ist von hier aus viel näher als von Wien und wahrscheinlich sind das für ihn ziemlich heimatliche Klänge. Heute haben wir die Garagenplatz-Nachbarin kennengelernt und er hat beim Plaudern richtig umgeschaltet und ganz ähnlich geklungen wie sie. Selbst fällt ihm das gar nicht auf. Ich kann das gut verstehen, ich bin auch so ein sprachlicher Schwamm und passe mich oft an die Umgebung an, ohne dass es mir selbst auffällt.

19 Gedanken zu “Sonntag 20.Juni 2021 – Glühende Farbe – bukolische Chroniken

  1. Solche Handwerker gibt es tatsächlich, allen Unkenrufen zum Trotz. Dieses Lampengebilde kann man sich kaum mit lauter „Deko“ vorstellen – ein „Vorher-„Bild gibt es nicht?
    Ein „sprachlicher Schwamm“ zu sein amüsiert andere meiste eher, als dass man es selbst bemerkt. Mir passiert das selbst beim Fernsehen, falls ich dort die Klangfarbe einer Region höre, die mir vetraut ist, sagt mein Mann und amüsiert sich.

    Gefällt 3 Personen

    1. Nein. Leider mit einem vorher-Bild kann ich nicht dienen. Die Vorbesitzer haben bis zuletzt dort gewohnt und da wollte ich keine Fotos machen ….. es tut mir eh schon leid, dass ich so höflich war, wenn ich an die Mengen von Staub denke, die die uns hinterlassen haben … Aber gut, ich versuche ja, mich an eigenen Werten zu orientieren und nicht am Verhalten anderer …..
      Die „Sprachschwämme“ sind für andere sicher entweder vergnüglich oder ärgerlich, je nach Weltanschauung 🙂

      Gefällt 2 Personen

      1. Der Staub der anderen ist immer der schlimmste. Wenn ich irgendwo eingezogen bin, und sei es nur ein Ferienhaus, ist mir das immer aufgefallen. Sonst bin ich z.B. als Halterin eines haarigen Hundes gar nicht so heikel, aber bei fremden? Weh!

        Gefällt 3 Personen

    1. Lustig für uns als Wienerin, dass das nicht verstanden wird. „Mascherl“ sind, ja was in deutschem Deutsch? Wir mussten eine Suchmaschine bemühen und kamen auf die Übersetzung, es ist eine Schleife. Was freilich in Österreich eher anderes bedeutet, als ein gebundenes Band 🎀. 😂
      Jetzt sind wir Myriade zuvor gekommen mit einer Antwort, wir waren neugierig, was es heißt. 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Solche Handwerker sind ein Geschenk! Gerade glitt mein Bluck über unsere Wände … es müsste eigentlich auch mal wieder …
    Das sprachliche Chamäleon kommt wohl besonders ins Spiel, wenn es um Kindheitsdialekt geht: wenn ich mit meiner Schwester telefoniert habe, hört anschließend jeder Mensch, wo ich aufgewachsen bin.

    Gefällt 3 Personen

    1. Ja, die Kindheitssprache kommt sofort heraus, wenn man mit Menschen aus dem Milieu der Kindheit spricht. Das ist ja sicher auch ein wichtiger Wohlfühlfaktor.
      .
      Die Handwerker sind wirklich eine Freude. Der eine ist der Mann meiner hochgeschätzten Haushaltsperle, also praktisch Familie 😉 🙂

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s