la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit

Ein mutiges Experiment, sehr mutig …

35 Kommentare

Katha hat das Projekt ins Leben gerufen

Ich versuche es auch einmal. Für mein dilettantisches Erstes habe ich einen Satz von Sabine (Wortgeflumselkritzelkrams) als Ausgangspunkt genommen. Natürlich mit ihrer Erlaubnis

Sand rinnt in Flüssen davon

Es bleiben die Steine

In Jahrmillionen wieder Sand

Werden Menschen ihn sehen?

 

Mit von der Partie sind bisher
Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Findevogel
Wortverzauberte
Ein Blog von einem Freund
Lyrikfeder
Nachtwandlerin
Lindas x Stories

35 Kommentare zu “Ein mutiges Experiment, sehr mutig …

  1. Gefällt mir!
    Wie so eine japanische Pinselzeichnung: Idee umrissen – kein Strich zu viel!

    Gefällt 3 Personen

  2. Vonwegen dilettantisch! 😉 Deine Zeilen regen zum Nachdenken an und ziehen soviel mehr nach sich, als man in nur vier Zeilen vermuten würde.
    Ich verlinke dich gleich mal in meinem Post.

    Gefällt 4 Personen

  3. Pingback: vermisstenmeldung | Der Dienstag dichtet

  4. Wenn wir uns als Teil des Universums fühlen und irgendwie darin aufgehen werden, dann werden wir es wieder erleben, vielleicht anders bewerten, vielleicht aus einer anderen Perspektive, aber darin auch unsere Gedanken lesen, die wir einst darüber gedacht haben.

    Große Bitte an Dich: schreib weiter Gedichte!! Sie regen so sehr an!

    Gefällt 4 Personen

  5. Ich schließe mich an: überhaupt nicht dilettantisch und bitte schreib mehr. Wenn meine Sätze so was in dir auslösen, darfst du gerne weitere leihen.
    Deine Zeilen berühren mich, weil sie mit wenigen Worten ganz viel Bilder zeichnen. Punktlandung!😊👍

    Gefällt 3 Personen

  6. Danke für diese Zeilen, liebe Myriade. Wunderschön in ihrer Tiefe. 😊….. Jederzeit gerne wieder so „Dillentieren“. 😉
    Herzliche Grüße
    „Benita“

    Liken

  7. Pingback: nach außen | Der Dienstag dichtet

  8. Wirklich – nix da mit Dilettantismus (schönes Wort 🙂 )! Ich sehe einen kleinen inneren Film, wenn ich es lese und höre den Sand knirschen und rauschen und den Wind singen. Sehr schön.

    Gefällt 1 Person

  9. Pingback: Herz-Zwinkern | Stachelbeermond

  10. Pingback: die kunst zu googlen| Der Dienstag dichtet

  11. Pingback: kleine Pause, die: | Stachelbeermond

  12. Pingback: zwischen dem fluss | Der Dienstag dichtet

  13. Danke dir, Myriade.
    Bilder erzeugen – das ist dir bei mir gelungen.
    Freue mcih auf mehr.
    Herzlich
    Judith

    Gefällt 1 Person

  14. Pingback: | Der Dienstag dichtet – GEDANKENWEBEREI

  15. na schau dein erstes goo+glegedicht. grins. ich mag es, kurz, knapp, viel viel raum gebend. es bleiben die steine. wie eine songzeile. schön, ich hab dich wieder gefunden! grüße, eva

    Gefällt 1 Person

  16. Pingback: Marmeladensommer | Stachelbeermond

  17. Pingback: Urlaubselfchen | Der Dienstag dichtet

  18. Pingback: früher Sommermorgen | Stachelbeermond

  19. Pingback: der plan | Der Dienstag dichtet

  20. Pingback: Der Dienstag dichtet … | wortgeflumselkritzelkram

  21. Pingback: und die uhr zeigt zehn nach zehn | Der Dienstag dichtet

  22. Pingback: Sommerpause | Stachelbeermond

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s