Über und unter der Erde

Bevor Schönbrunn wieder geöffnet wurde, sind wir öfters auf einem nahe gelegenen Friedhof spazieren gegangen. Ruhe, viel Platz, jede Menge Pflanzen und Grabsteine. Viele Grabsteine erzählen Geschichten oder regen zumindest dazu an, sich welche auszudenken. Der älteste Grabstein, den wir finden konnten, wurde für jemanden gesetzt, der 1790 geboren wurde. Dieser Friedhof wurde 1862 eingeweiht als Weiterführung mehrerer kleinerer Friedhöfe, die als Folge einer großen Choleraseuche und der Bevölkerungsentwicklung zu klein geworden waren.

Es erstaunt mich immer wieder, welche Informationen über die Verstorbenen als relevant erachtet und auf den Grabsteinen eingraviert werden. Abgesehen von der österreichischen Titelsucht, die praktisch von jedem Grabstein herunterlacht, werden auch die Besitztümer aufgeführt. „Hausbesitzer“ gibt es viele und „Hausbesitzersgattinen“ aber eine „Hausbesitzerin“ ist mir noch nicht untergekommen.

Man sieht hier die verschiedenartigsten Gräber, vom Mausoleum bis zum kleinen Holzkreuz ohne irgendeine Grabplatte. Auch Menschen mit Vorliebe für … Jugendstil sind nicht unsterblich.

10 Gedanken zu “Über und unter der Erde

    1. Ich mag ja schon allein das Wort „Gattin“ nicht … Gastwirtin und Weinhändlerin, ja es ist sehr selten in der Generation derer, die Berufe auf den Grabsteinen eingravieren ließen, dass einer Frau eine Erwähnung eines Berufs zugestanden wird. Ich denke, es wird gar nicht so wenige gegeben haben, die beruflich tätig waren

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s