Donnerstag 2. April 2020

Unsere Direktorin hat sich zur Kommunikation mit den Schüler*innen die Plattform Microsoft-Teams in den Kopf gesetzt. Nun denn, es schadet ja nicht immer wieder was Neues zu lernen. Das Ding ist auch nicht weiter kompliziert und eigentlich – ich muss es ja zugeben – wirklich sehr vielseitig. Moodle habe ich immer gehasst und gefunden, dass der Aufwand in keinem Verhältnis zu den Vorzügen steht. Bei dieser Plattform ist das auf den ersten Blick anders. Erste Blicke können natürlich auch täuschen …

Heute hätte ich das Tragen einer Schutzmaske ausprobiert, wenn denn der Supermarkt noch welche gehabt hätte. So ein Pech aber auch ! Schon gestern war das Kontingent des kleinen Supermarkts, in dem wir derzeit einkaufen, aufgebraucht und die Angestellten wissen nicht, wann sie wieder welche bekommen. Ab nächster Woche soll das Tragen von Mundschutz beim Einkaufen verpflichtend sein. Wenn man aber keinen hat, soll auch irgendein Tuch oder Schal durchgehen.

Meine wunderschönen Birnenbäumchenblüten haben die Frostnächte bis jetzt gut überstanden. Hätte ich gar nicht zu hoffen gewagt nachdem ich die Bilder gesehen habe, wie die Obstbauern ihre blühenden Bäume besprühen und wie das Wasser einfriert und die tollsten Eiszapfen entstehen. Heute soll es noch eine kalte Nacht geben und dann – diesbezüglich – bergauf gehen.

Die Corona-Kurven gehen glücklicherweise bergab. Regierung und Opposition beginnen wieder aufeinander loszugehen. Offenbar ist das gröbste überstanden. Dass nun plötzlich alle Menschen schmeichelweich werden sollen, halte ich für äußerst unwahrscheinlich, aber in diesem Fall ließe ich mich gerne überraschen.

Ich habe ernsthaft ins Auge gefasst Fenster und Türen zu putzen. Bis zur Verwirklichung des Projekts wird es aber wohl noch eine Weile dauern, falls es überhaupt dazu kommt …

24 Gedanken zu “Donnerstag 2. April 2020

    1. Mein Kollege, bevor wir uns nicht mehr sahen aufgrund der Corona-Maßnahmen bei uns im Büro, bemerkte, dass, wenn jetzt alle nicht-essentiellen Läden schließen, er noch schnell beim Weinhandel vorbei schauen müsste.
      Ich dachte mir im Stillen: Hausarrest für Familien und die schließen WEINLÄDEN? Katastrophe vorprogrammiert …

      Gefällt 3 Personen

      1. Ähm…. wieso brauchen gerade Familien speziell viele Alkoholika ? Bei manchen Beziehungskonstellationen würde ich sagen, dass der Mangel an Alkohol eher ein großer Pluspunkt wäre

        Gefällt 1 Person

        1. RKI ? Russisches Kulturinstitut kann es nicht sein, oder ? Ja, ja, Empfehlungen gibt´s hier auch, ich steige aber trotzdem nicht in die Produktion ein …

          Liken

    1. Nein, das Bäumchen steht an einem fotografisch schwierigen Ort, direkt vor einer Fensterscheibe. Ich habe gerade ein Foto gemacht, das sich aber nicht gerade durch irgendwelche Kunstfertigkeit auszeichnet. Ich werde es heute irgendwann posten

      Liken

      1. Na, komm! Das habe ich von dir nicht erwartet … „fotografisch schwieriger Ort“, ts, ts. Von oben, von unten, Detail … du bist doch sonst so erfindungsreich!

        Liken

  1. Wieso soll denn ausgerechnet Eis vor dem Verfrieren retten?
    Aus dem Elsaß weiß ich, daß sie abertausende Kerzen angezündet haben in den letzten Nächten, um die (kommerziellen) Wein- und Obstgärten zu retten.

    Gefällt 1 Person

    1. Weil das Eis die Blüten umschließt und sie die ganze Nacht bei ungefähr 0 Grad hält, eine Temperatur, die sie aushalten. Das ist eine bewährte Methode ebenso wie die Rauch-Methode mit den Kerzen

      Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s