la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit

Immer wieder Miksang

24 Kommentare

„Miksang“ bedeutet auf tibetisch „gutes Auge“ und ist eine etwas andere Art des Fotografierens: die Motive sollen den Fotografen/die Fotografin finden und nicht umgekehrt. Denjenigen, die sich näher dafür interessieren, empfehle ich einen Blick auf diesen Artikel.

Unser Thema am vergangenen Freitag war „Muster“

 

24 Kommentare zu “Immer wieder Miksang

  1. Auch ich bin vor Kurzem auf das Thema Miksang gestoßen, eigentlich um meiner Fotografie neue Impulse zu geben. Ich wusste gar nicht, dass es so viele Begeisterte von dieser Art des Fotografierens gibt und mich gefreut, dazu in Blogs wie deinem oder der von dir verlinkten Seite zu lesen – danke für den Hinweis – Ich werde mich bestimmt noch mit dem Thema weiter auseinandersetzen, ich habe aber gerade erst damit angefangen https://www.cf-picture.de/2019/05/22/fotografieren-mit-musse/. Deine Miksang-Bilder sind jedenfalls ganz nach meinem Geschmack und einen schönen Blog hast du. Ich werde bstimmt ab und zu vorbei schauen.
    Grüße aus dem Norden,
    Claudia.

    Liken

  2. Pingback: Sonntagsbild 21 2019 |

  3. Mit diesem Beitrag rennst dubei mir offene Türen ein 🙂
    Danke für diese wunderbare Erinnerung!
    Ich glaube, dass ich mich SO der Fotografie genähert habe, aber ich werde auch noch gerne deinem Link folgen, um das zu überprüfen.
    Herzliche Grüße
    Ulli

    Gefällt 2 Personen

  4. Eine tolle Idee. Ich werde versuchen, sie selbst auszuprobieren!

    Gefällt 1 Person

  5. Das klingt irgendwie so, als würde ich es ausorobieren wollen. Braucht man dafür eine professionelle Kamera oder geht auch Hand, (z.b. auch für einen Workshop)?

    Liken

  6. Pingback: Miksang (Fotografie) | GERDA KAZAKOU

  7. Das fand ich nun sehr interessant (deine Fotos auch), denn die Artikel greifen einen Aspekt des Fotografierens auf, der mich grad beschäftigt: das Sehen VOR dem Fotografieren. Wie gründlich sehe ich vorher mein Motiv an? Oder sehe ich erst gründich, wenn ich das Foto habe und es bearbeite, weil ich auf mein Foto und nicht auf die umgebende Wirklichkeit fokussiert bin?
    Im Artikel ist von einem plötzlichen Ins-Auge-Fallen die Rede. auch das ist ein Aspekt des Sehens, der vor der Motivwahl liegt. Dann, so lese ich im Artikel, prüft man, ob einen das Motiv wirklich interessiert….. Bei dieser Frage geht man freilich nicht in die Tiefe. Man fragt anscheinend nur nach Aspekten, die mit der Sinneswahrnehmung zu tun haben, und nicht nach der dahinter stehenden Persönlichkeit und ihrer Psyche, die ja eigentlich mit dem Aha-Blick das Motiv auffängt und dann die Auswahl trifft.
    ich habe eben die Übung gemacht, allerdings nur 6 Minuten, und fand vor alllem am Anfang, als die Aufmerksamsspanne noch hoch war, neue fotografisch für mich interessante Aspekte meiner Umgebung. Es handelte sich um Überschneidungen von Linien und um ungewöhnliche Spiegelungen und Schattenwürfe. Warum gerade dies? das fragte ich mich.
    , .

    Gefällt 1 Person

    • Du musst bedenken, dass Miksang eine Übung ist, die ein tibetischer Meditationsmeister erfunden hat. Es geht überhaupt nicht um irgendeine Form der Interpretation, weder der entstandenen Bilder noch des eigenen Innenlebens. Es geht im Gegenteil um möglichst direkte Wahrnehmung ohne „Wertung“.
      Linien, Schattenwürfe, Spiegelungen sind ganz typische „Wahrnehmungsblitze“, die die Betrachter , die offenen Auges und offenen Herzens vorbeikommen, trifft.
      Die Theorie ist, dass der winzige Moment, in der die Wahrnehmung stattfindet die Wahrnehmenden einen winzigen Moment aus dem Interpretieren und Analysieren herauskatapultiert in die „direkte Wahrnehmung“, die das Objekt nicht benennt und nicht bewertet sondern eine direkte Beziehung zu ihm herstellt. Das ist wohl ähnlich, wenn man etwas zeichnet und sich völlig auf die Wiedergabe konzentriert ohne dabei zu denken, was zB diese Linie darstellt.
      Ich bin ein Kopfmensch und finde schwer Zugang zu solchen Dingen, aber Miksang hat mich als Übung komplett überzeugt: es macht mich glücklich .
      Die Fotos dienen im Grunde nur dazu den Augenblick der Wahrnehmung mit anderen zu teilen. Im Idealfall werden sie nicht bearbeitet, höchstens ein bissl geschnitten. Der Anspruch ist, dass das Foto genauso aussieht, wie die Wahrnehmung, die man hatte.

      Gefällt 4 Personen

      • Danke, Myriade, für deine Erläuterung. Das gefällt mir sogar noh viel besser als was ich mir so zusammengereimt habe. Denn ggenau um dies nicht-interpretierende Wahrnehmen der Welt ringe ich. Es gelingt mir manchmal, das sind wunderbare Momente, in denen sich meine Weltsicht gegenüber dem normalen Zustand völlig verändert, in denen sich mir das Außen tief und unmittellbar offenbart. ein nicht zu beschreibender Zustand. Das Fotografieren brauche ich dabei eigentlich nicht, aber es ist natürlich möglich, dass es eine Art Hilfsmittel ist, um diese Art der Weltwahrnehmung zu erreichen.

        Gefällt 1 Person

  8. Der Link ist sehr interessant.
    Sieht doch jeder etwas anderes.

    Liken

  9. ja, das kann ich mir vorstellen!

    Liken

  10. danke für den link und überhaupt den hinweis auf miksang.
    finde ich sehr interessant.
    lieben pegagruß!

    Gefällt 2 Personen

Schreibe eine Antwort zu Myriade Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s