la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit

Ach, Max – ABC-Etüden

23 Kommentare

Die ABC-Etüden bei  Christiane

Es soll ein Text entstehen mit einer Länge von  maximal 300 Wörtern, in dem die 3 vorgegebenen Wörter vorkommen.

Die Art des Textes kann frei gewählt werden.   

– Hallo Max, hast du gesehen, ich habe die Winterreifen schon drauf.

– Ja, allerdings, wer, wer frage ich dich hat dir die montiert? Du hast das noch nie selbst gemacht. Du kannst das gar nicht

– Na wer schon, die Leute in der Werkstatt, wo ich die Reifen gelagert hab.

– Ach ja, „die Leute in der Werkstatt“, wahrscheinlich das Bürscherl mit der tätowierten Glatze mit dem du immer flirtest. Ein ganz besonders geschmackloser Ausrutscher von dir.

– Geht das schon wieder los !

– Es hat ja noch nie aufgehört ! Ständig und überall stolpere ich über deine Liebhaber!

– Phantomstolpern !

– Aha !!! Gibst du jetzt also endlich zu, dass du beim Faschingsball mit diesem lächerlichen Leintuchträger  plötzlich  verschwunden bist ??

– Ich war am Klo, wo er war, hast du doch sicher herausgefunden.

– Oh nein, ich spioniere dir nicht nach, wofür hältst du mich ?! Außerdem ist ohnehin alles klar, wozu sollte man da noch spionieren. Der Briefträger, der Mann in der Tierhandlung, deine Kollegen, der Sonnenschirmvermieter im Bad, der Nachbar über uns und alle, von denen ich noch nichts bemerkt habe. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern !!

– Mein lieber Max, bei allem Verständnis, jetzt wird es mir in sehr naher Zukunft zu blöd werden!!! Jeden einzelne Mann, den du irgendwo siehst, erklärst du sofort zu meinem Liebhaber. Wie du drauf kommst, kann ein einigermaßen gesundes Hirn nicht nachvollziehen. Sogar das Atmen würdest du mir gerne verbieten, weil ja die Luft schon durch die Lungen von  einem Mann gegangen ist. Das ist so krankhaft, dass es nicht mehr als lästige Marotte durchgeht …

– Willst du damit andeuten, dass ich irgendwie übertrieben eifersüchtig bin??

– !!!

– ???

– …….

– …….

Werbeanzeigen

23 Kommentare zu “Ach, Max – ABC-Etüden

  1. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 08.09.19 | Wortspende von wortgeflumselkritzelkram | Irgendwas ist immer

  2. Jaja, im Winter reifen in den langen Nächten eifersüchtige Gedanken. Und wenn man dann das Handy kontrolliert, das er achtlos liegengelassen hat, stolpert man gleich über den SMS- (und wohl auch sonstigen) Verkehr zwischen ihm und der Wasserstoffblonden im ersten Stock!

    Gefällt 1 Person

  3. Klingt lustig, ist es aber wahrhaftig nicht. Eine krankhafte Eifersucht ist nicht zu ertragen. In der allerersten Zeit mag es noch schmeicheln, aber dann sollte man schnell flüchten…, denn besser wird es nicht mehr

    Gefällt 1 Person

  4. Ach du lieber Himmel. Eifersüchtig auf die Luft, die schon mal durch die Lungen eines anderen Mannes gegangen sein könnte! Nichts wie weg!
    Im Etüdenkontext bin ich jetzt geneigt zu fragen, wer da wie lange überlebt, aber in natura? Bloß nicht. Da tut mir jeder und jede leid, die mit so einem Menschen geschlagen ist. Und der-/diejenige auch, wie muss so jemand drauf sein, um so zu reagieren? Armes Schwein.
    Liebe GRüße
    Christiane

    Gefällt 3 Personen

  5. „Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.“
    Ich überlege ernsthaft, wie lange ich mir so etwas antun würde. Einen Monat oder ein Vierteljahr?

    Gefällt 2 Personen

  6. da kann ich nur raten: nix wie weg! Sehr sehr weit weg, ohne Hinterlassung einer Adresse. außer sie fühlt sich geschmeichelt….

    Gefällt 4 Personen

  7. So, nochmal von vorne, das Netz hat mich gerade schon wieder rausgeworfen, es ist zum Haareraufen!
    Eifersucht ist ein tödliches Gift für jede Beziehung, wenn sie ihr Maß verliert und das sie hier in deiner Etüde!
    Leider kenne ich solch ein Verhalten auch, die Beziehung musste ich dann beenden.
    Als ich die Wörter las, war ich zunächst begeistert, aber jetzt fällt mir nur der Vergangenheitskram ein und darauf habe ich keine Lust – vielleicht kommt ja noch etwas anderes, hoffentlich!
    Übrigens, mein gestriger Beitrag wurde nicht im reader angezeigt – kleine Unbills der Alletage … grmpf.

    Gefällt 4 Personen

  8. Manchmal beim Lesen hat man plötzlich etwas ganz Anderes im Kopf, als da wirklich geschrieben steht. So eben passiert: statt Leintuchträger habe ich Leichentuchträger gelesen.

    Aber vielleicht passt das ja auch zu Deiner Geschichte, wo Du all die Verehrer gedanklich beerdigt hast?

    LG
    Werner

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s