la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit

Dienstag 29.1.19

18 Kommentare

Erfreulich finde ich es, Zeit zu haben um Radio zu hören, OE1 mit seinen Sendungen zu den allerverschiedensten Themen, meistens oder sogar fast immer auf hohem Niveau. Heute gab es zum Beispiel für sprachinteressierte Menschen einen Bericht über das Buch einer jungen Historikerin zum Thema „Sprachenvielfalt im Heer der Donaumonarchie“. Es ging auch um das großteils vergessene Vokabular mit dem die verschiedenen Nationalitäten die jeweils anderen bezeichneten und um die Falsifizierung der Theorie, dass es eine große Chance sei, nur mit einer Sprache aufzuwachsen, weil man dann wüsste, wo man hingehört. Borniert finde ich diesen Ansatz, wenn man bedenkt was für eine große Bereicherung jede Sprache, die man lernt darstellt. Und je früher man sie lernt desto besser.

Ein Jammer, dass viele den Begriff „Heimat“ gleichsetzen mit „Beschränkung auf das, was es in der unmittelbaren Umgebung immer schon gegeben hat“. Als könnte man nicht Traditionelles und Neues erlernen und schätzen, als würde dies das Leben nicht enorm bereichern. Manchmal kommt mir vor, dass es in der alten Monarchie in manchen Bereichen viel weltoffener zuging als im heutigen Österreich.

Ich übe unverdrossen, eigentlich eher verdrossen, das Stiegensteigen. Mein Körper signalisiert „das geht nicht“. Es geht aber wohl, gut sogar, nur ist dieses Wissen nicht nachhaltig. Ich erinnere mich, dass ich völlig problemlos zwei Stockwerke genommen habe, aber die Erinnerung schafft es gewissermaßen nicht bis ins Körperbewußtsein. Ein frustrierendes Gefühl. Fein wäre es, wenn jemand in dem Reha-Team Feldenkrais-Methode gelernt hätte. Das wäre wohl genau der Ansatz.

Freitag bin ich bei jemandem eingeladen, der im dritten Stock Altbau ohne Lift wohnt. Wenn ich mich recht erinnere, haben die Stiegen auch kein Geländer zum Anhalten und der F hat auch keine Lust mitzukommen. Na gut, Motivation ist alles, ich werde das schon hinkriegen.

18 Kommentare zu “Dienstag 29.1.19

  1. Du schaffst das!!!

    Gefällt 1 Person

  2. „Manchmal kommt mir vor, dass es in der alten Monarchie in manchen Bereichen viel weltoffener zuging als im heutigen Österreich.“
    Da gebe ich Dir vollinhaltlich recht. Ebenso was den Sprachenerwerb betrifft. Und Ö1 ist toll.

    Einen schönen Freitagabend im dritten Stock! Natürlich schaffst Du den Aufstieg 🙂

    LG E.

    Gefällt 2 Personen

  3. Mantra: „Es gibt ein Geländer, aber ich brauche notfalls auch gar kein Geländer. Ich habe Zeit – und wenn ich 10 Minuten brauche, um oben zu sein. … Es gibt ein Geländer!“

    Gefällt 2 Personen

  4. Ich schätze Radiohören auch sehr, wieviel ich darüber schon erfahren und lernen durfte! Und nun geht es weiter mit dir und den Stiegen, ja, du schaffst das!

    Gefällt 1 Person

  5. Liebe Myriade,
    ….. Stiegen ohne Geländer kann ich mir schwer vorstellen. Ist das nicht gegen die Bauordnung? Soweit ich weiß, muss jedes Stiegenhaus, sogar in einem Einfamilienhaus ein Geländer haben. ……. Auf alle Fälle wünsche ich dir alles Gute um den dritten Stock zu erklimmen und weiterhin sehr gute Genesung. *Daumen drück*
    Alles Liebe
    „Benita“

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s