la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit

10. Station der Literaturweltreise – Türkei

5 Kommentare

test

Endlich habe ich wieder einmal Zeit zum Literaturreisen. Die Türkei ist derzeit ein recht ungemütliches (Reise)land, aber darum geht es in dem Buch ja auch.

Ob Asli Erdogan irgendwie mit dem türkischen Präsidenten verwandt ist, habe ich nicht recherchiert. Es ist im Grunde auch nicht wichtig. Die Autorin ist jedenfalls eine sehr vielseitige Frau. Nach ihrem Physikstudium hat sie eine Zeit in der Schweiz bei CERN gearbeitet, und hat sich dann dem Journalismus zugewandt.

Die Essays in diesem Buch handeln von Ereignissen in der jüngsten Geschichte der Türkei; Ob sie deswegen als „politische Essays“ bezeichnet werden können ? Es sind keine journalistischen Berichte über Geschehnisse und Vorfälle im politischen Leben. Asli Erdogan erzählt von ihrem persönlichen Erleben in einer literarischen Sprache.

„Lang schon ist der Tag angebrochen, aber er scheint am blutroten Horizont hängen zu bleiben wie an einem Haken (Auf der Bosporusbrücke beginnen die Lynchmorde) Er ist eher die Verlängerung der Nacht als ein wirklich neuer Tag. Das Licht kommt von einer ferneren, kälteren Sonne. es wärmt nicht, es tröstet nicht, es verspricht den geretteten oder verlorenen Lebendigen nichts.“ p. 39

Es ist wahrscheinlich den Übersetzern zu verdanken, dass es erklärende Fußnoten gibt für diejenigen, die mit der türkischen Innenpolitik nicht wirklich vertraut sind. Für mich zum Beispiel waren die Fußnoten sehr hilfreich, weil ich keine Ahnung hatte, welche Dimension der Brutalität die Verfolgung der Kurden tatsächlich angenommen hat. Und auch nicht welch ein wichtiges Thema der deutsche Parlamentsbeschluss über den türkischen Genozid an den Armeniern  in der Türkei war und ist.

„Ich zitiere aus Reden unserer „Staatsoberhäupter“. „Geschichtslüge“, „null und nichtig“, „unmoralisches Gesetz“, „rassistische Armenierlobby“, „Handlanger deutscher Unrechtstaatlichkeit“, „das türkische Volk hat sich noch nie etwas zuschulden kommen lassen“, „das türkische Volk ist seit jeher ein Vorbild an Barmherzigkeit“, „Verleumdung unserer Ahnen“, „entartete Verräter“ ………(…) Wissen wir tatsächlich nicht, dass im Fundament des Gebäudes, von dessen Balkon herab wir große Reden schwingen, lauter Tote eingemauert sind ?

(…) Wir haben einem Volk den Garaus gemacht, das hier Tausende von Jahren gelebt hatte. Haben so Schreckliches getan, dass die Überlebenden es nur als „Große Katastrophe“ benennen konnten. Vielleicht kann man die Vergangenheit nicht mit jetzigen Maßstäben bewerten, doch wir Heutigen begehen unser eigentliches Verbrechen dadurch, dass wir weghören und schweigen. Nicht nur zu den Ereignissen von 1915 oder 1938, sondern auch zu dem, was heute geschieht, in dieser Stunde … p47ff. „

Der Essay, der dem Band seinen Namen gegeben hat „Nicht einmal das Schweigen gehört uns noch“ wird durch Zitate aus einem Gedicht von Giorgos Seferis strukturiert. Sowohl Seferis Gedicht als auch Erdogans Text sind sehr hart. Asli Erdogan formuliert hier auch eines ihrer wichtigsten Ziele : „Ich will nicht Mittäterin sein“. Dies war (laut Fußnote) auch die wichtigste Aussage eines Manifests von 1128 Wissenschafterinnen und Wissenschaftern aus Universitäten in der ganzen Türkei, im im Jänner 2016. Sie protestierten gegen den Vernichtungskrieg der Sicherheitskräfte in den kurdischen Städten. Viele von ihnen verloren seither ihre Stellen und mussten ins Ausland fliehen. p66,67

Vielleicht ist dieser Essay das Herzstück der Sammlung. Was nicht heißt, das nicht auch die anderen äußerst lesenswert sind. Einerseits wegen ihrer literarischen Qualität und andererseits wegen der Insiderinformationen über Geschehnisse in der Türkei.

Ich danke dem Verlag für die Überlassung des Rezensionsexemplars

 

Advertisements

5 Kommentare zu “10. Station der Literaturweltreise – Türkei

  1. In diesen Zeiten scheint mir ist dies ein sehr mutiges Buch- ich danke dir für diesen Tipp!
    Liebe Grüße
    Ulli

    Gefällt mir

  2. Pingback: BUCHweltreisebericht Juni 2017 | umgeBUCHt

  3. Eins kann ich dir sagen, sie ist nicht verwandt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s