la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit

Sunnys Porzellan

35 Kommentare

Porzellan

Zuerst wollte ich erzählen, worin der Unterschied zwischen Keramik und Porzellan besteht. Dann dachte ich an das Porzellan, das bei mir so herumsteht, ererbt von einer Großtante mit Geld und Geschmack. Das handgemalte Geschirr aus einer tschechischen Manufaktur, jedes Stück mit einer Nummer versehen, das Muster bei jedem Stück leicht variiert. Oder das Porzellan, das ich selbst in China gekauft habe, in den 90er Jahren als noch nicht alles aus Plastik war und in Massenproduktion hergestellt.

Ich verstehe ja gar nichts von Porzellan. Einmal habe ich eine Führung in der Augarten-Manufaktur mitgemacht und einmal eine irgendwo in England in einer Manufaktur an deren Namen ich mich noch nicht einmal erinnern kann. Zwar gefällt mir so manches Porzellan, ich könnte aber nicht sagen, wo es herkommt und habe auch gar nicht den Ehrgeiz das zu wissen. Also ist das eigentlich kein Thema für mich.

Schließlich bin ich aber auf ein Kuriosum gekommen aus dem Zwiebelmusterservice meiner Großmutter. Ein Fleischsaftbehälter mit unterschiedlich tief angesetzten Hälsen, einer für den fetten Saft, einer für den mageren. Es war nicht ganz einfach einen Ort zu finden, an dem ich das Ding mitten in der Nacht, also mit Blitz, vor möglichst neutralem Hintergrund fotografieren konnte. Aber – voilá, da ist es ….

Advertisements

35 Kommentare zu “Sunnys Porzellan

  1. Ui, die habe ich noch nie gesehen. Das Muster ja, das kenne ich aber diese Kanne noch nicht.
    Lustige idee sowas.

    Liebe Grüße
    Julia

    Gefällt 1 Person

  2. Guten Morgen, Lyriade,

    das ist das erste Mal, dass ich einen Flieschsaftbehälter sehe. Na, ja, vielleicht habe ich schon welche gesehen, und wusste nur nichts von ihren Bestimmungen.
    Das Foto ist gut gelungen. Das Muster gefällt mir.
    Auch ich habe mein Porzellaniges fotografiert, als es dunkel war. Bei mir war es aber frühmorgens.

    Mit lieben Grüssen aus der Schweiz
    Barbara

    Gefällt 1 Person

  3. Der Fleischsaftbehälter ist ja der Hammer! Hast du ihn jemals benutzt?
    LG Sabienes

    Gefällt mir

  4. Unglaublich, was einem als Vegetarier so alles entgeht! Aber schön ist der Feischsaftbehälter mit zweierlei Ausguss, das muss ich schon sagen – und ja notfalls auch als Blumenvase oder reine Deko zu gebrauchen. 😉

    Gefällt mir

  5. Wunderbar das du solch ein Kleinod noch hast, diesen Soßentrenner (Fleischsaftbehälter).
    Bin begeistert..
    Übrigens handgemachtes Porzellan hat immer eine eigene Nummer jedes Stück.
    Liebe Grüsse
    Elke

    Gefällt mir

  6. so etwas habe ich bisher noch nie gesehen, man lernt halt nie aus

    Gefällt 1 Person

  7. So ein Mager/Fett Porzellan hätte ich auch gerne

    Gefällt mir

  8. Das sieht aber toll aus, kannte ich noch gar nicht. Ich weiß, dass Keramik und Porzellan einen Unterschied haben, evtl. in der Brennart, aber so genau weiß ich das nicht mehr. Werde ich direkt mal googeln.

    Gefällt mir

  9. Und was is jetzt der Unterschied??

    Gefällt mir

  10. Hallo Myriade,

    ich kannte das auch noch nicht. Sieht interessant aus und um dich gleich mal zu beruhigen, ich habe deine Erklärung auf Anhieb verstanden ;-). Ich kenne ich so wenig in der Materie aus, das Porzellan und Keramik für mich faktisch eins sind. Asche auf mein Haupt, aber Hauptsache ich kann Kaffee draus trinken. Zu der Zeit als dein Fotoentsatnd (Mitten in der Nacht), habe ich vermutlich schon tief geschlummert.

    Liebe Grüße
    Sandra

    Gefällt mir

  11. Faszinierend 🙂
    Das Problem mit dem fotografieren hatte ich heute Nacht auch und das noch mit der Handykamera, weil der Akku am Fotoapparat nicht aufgeladen war 😉

    Gefällt 1 Person

  12. Liebe Myriade,
    ist ja toll, dass es solche Soßentrenner auch schon früher gab. Ein wunderschönes altes Stück!
    Angenehmen Sonntag und lieben Gruß
    moni

    Gefällt 1 Person

  13. Ach das ist ja lustig, meine Mutter hatte so ein Dingsbums auch, allerdings in weiß mit Goldrand. Deines aber gefällt mir ausgesprochen gut!

    LG

    Anne

    Gefällt 1 Person

  14. Das habe ich so noch nicht gesehen. Ich kenne nur die gebräuchlichen Kännchen zum Trennen fetter Soßen (z.B. Gans). Die sind keinesfalls so schön.

    Gefällt 1 Person

  15. Wie funktioniert das feine Ding?

    Gefällt 1 Person

    • Die „Röhren“ durch die der Saft herausfließt sind in dem Teil drinnen unterschiedlich tief angelegt, so dass auf einer Seite der fette Saft und auf der anderen der magere Saft herauskommt. Damals waren die Saucen wahrscheinlich so fett, dass die Fettaugen oben geschwommen sind und der fette Saft oben herausgeflossen ist, während der magere weiter unten war und dadurch in die andere „Röhre“ geflossen ist.Eigentlich ganz einfach, wenn man es sieht, aber geradezu unmöglich zu erklären 😦

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s