la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit

3. Station der Leseweltreise

14 Kommentare

img_0876Ich betrachte dieses Buch als eine Station in Portugal, obwohl der Autor Deutscher ist und auch in Deutschland lebt. Es werden weitere portugiesiche Stationen folgen.

Ich beginne einmal mit dem, was mir an dem Buch gefallen hat. Das ist einerseits, dass es in Lissabon spielt, einer Stadt, die ich gut kenne, nicht nur aus touristischer Sicht und sehr, sehr gerne mag, optisch und atmosphärisch und überhaupt. Und in diesem Buch ist die Stadt durchaus gut beschrieben ebenfalls optisch und atmosphärisch. Es hat mir Freude gemacht, die Orte der Handlung alle zu kennen und andererseits hat es auch ein gewisses Fernweh geweckt …

Außerdem hat mich sehr angesprochen, dass der Autor offenbar ein Geruchsmensch ist, ebenso wie ich selbst. Das Buch gewinnt mit einem olfaktorischen Eindruck, den ich aus der beschriebenen Gegend von Lissabon genau kenne und diese „Geruchsbeschreibungen“ ziehen sich durch den ganzen Text durch.

Wenn der erste Eindruck einer Stadt ein Geruch ist, sollte es nicht unbedingt, der von Stockfisch sein.

Henrik fühlte sich für eine Sekunde geneigt, die Tür des Taxis wieder zu schließen. Allerdings war die aufdringliche Schweißfahne des Taxifahrers keine echte Alternative zu dem luftgetrockneten Bacalhau, der hier zu Dutzenden von der Decke der Fischgeschäfte hing

Wie man aber auch schon an den ersten paar Sätzen sieht, handelt es sich hier um einen „Gebrauchstext“. Hat auch gepasst, ich habe dieses und noch ein anderes Buch (4. Station) zur Begleitung der Wundheilung in meinem Kiefer gelesen und dafür waren beide sehr geeignet.

Also der Lissabon-Erkennungsfaktor und das Ansprechen des Geruchssinns haben mir gefallen. Der Plot allerdings war absolut haarsträubend. Eine Mischung zwischen Mallorca-Kitsch und Verschwörungstheorie: der Protagonist, ein deutscher ehemaliger Polizist, hat von seinem unbekannten Onkel ein Haus in Lissabon geerbt und damit auch den Auftrag zunächst einmal einen Kriminalfall zu lösen, in dem der Autor alles untergebracht hat, was da so zur Verfügung steht: ermordete Kinder, ein wahnsinniger Wissenschaftler, Korruption bei der Polizei unter dem Salazar-Regime und aktuell, geheimnisvolle Verfolger, mächtige Familienclans. Wenn man über den allzu vollgepackten Plot, die schwächelnde Logik und die extreme Zeitraffung hinwegsieht (in 24 Stunden passiert, was man kaum in einer Woche unterbringen könnte) ist das Buch recht spannend zu lesen.

Die Figuren sind flach, was ich schade fand, weil sie durchaus mehr hergegeben hätten, auch im Rahmen so eines Tralala-Krimis. Und das Ende! Das einzige, was daran fehlt, ist die gläserne Kutsche vor der Tür (dafür steht dort ein Auto) und ein Superman-Outfit des Protagonisten (tatsächlich trägt er T-Shirts, die alle Augenblicke zerfetzt, verbrannt oder sonstwie beschädigt werden, weil er ja ununterbrochen über glühende Dächer rutscht, über Stacheldrahtzäune steigt, in finsteren Gassen überfallen wird etc )

Ein empfehlenswertes Buch, für Situationen in denen man von Medikamenten leicht betäubt und auch ansonsten nicht ganz fit ist.

Advertisements

14 Kommentare zu “3. Station der Leseweltreise

  1. Wenn du Portugal magst, und Lissabon, und vielleicht sogar die portugiesische Sprache – dann gefällt dir vielleicht „Nachtzug nach Lissabon“ von Pascal Mercier (Pseudonym von Peter Bieri).

    Gefällt 1 Person

    • Oh ja, ich mag Portugal sehr und kann auch ganz passabel portugiesisch, wenn es derzeit auch etwas rostig ist 🙂 Danke für den Hinweis auf Peter Bieri, ich wusste nicht, dass Pascal Mercier ein Pseudonym ist. „Nachtzug nach Lissabon“ hat mir so gut gefallen, dass ich auch gleich noch „Perlmanns Schweigen“ gelesen habe. Das hat mich wieder aus ganz anderen Gründen fasziniert ……
      Bist du Schweizerin ? Und lebst du ständig in Portugal ? Neugierde gehört zu meinen herausragendsten Eigenschaften 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Zweimal ja. Im Gegensatz zu dir gebe ich in meinem Blog übrigens sehr viel von mir selbst preis, jedenfalls über einen bestimmten Aspekt meines Lebens, und wie es dazu kam. „Metamorphose“ heißt die Seite – du findest sie im Menu oben rechts unter „Blog“.

        Gefällt 1 Person

        • Ja, ich hatte deine „Islamgeschichte“ schon gelesen und finde sie ziemlich faszinierend. Ich selbst kann mit Religionen im allgemeine nichts anfangen. Ich bin Agnostikerin. Sollte ich jemals doch darauf verfallen, mich mit einer Religion zu beschäftigen so wäre das – fürchte ich – ganz bestimmt nicht der Islam. Die Gründe dafür muss ich dir nicht aufzählen, die hast du sicher schon oft genug gehört. Aber ich finde dein Erlebnis äußerst interessant und auch die konsequente Art, wie du damit umgegangen bist. Ich kann es nicht nachvollziehen, aber die Konsequenz imponiert mir…..

          Gefällt 1 Person

          • „Sollte ich jemals doch darauf verfallen, mich mit einer Religion zu beschäftigen so wäre das – fürchte ich – ganz bestimmt nicht der Islam. Die Gründe dafür muss ich dir nicht aufzählen“ – auch dies gleicht den Worten in meiner Geschichte. Ich hab dort sogar die Gründe aufgezählt. Ich war ja auch eingefleischte Agnostikerin. Und nicht so aufgeschlossen wie du! Hab mal zu meiner besten Freundin, deren damaliger Freund als sehr gläubiger Christ in einer Freikirche aktiv war, gesagt: Ich kann nicht verstehen, wie du mit so einem Religiösen zusammen sein kannst …
            Wie heißt es so schön: „Und erstens kommt es anders“ … und zweitens als man nicht einmal auf die Idee gekommen wäre zu denken …

            Gefällt 1 Person

            • Ja, ja, niemand weiß wo er/sie im Leben noch hinkommt. Im spanischen heißt es „nunca digas de esta agua no beberé“ das wird es wahrscheinlich auch im portugiesischen geben.
              Zusammenzuleben mit jemandem, der/die einer Religion folgt, die sehr viel Platz im Leben in Anspruch nimmt, ist schon sehr schwierig. Wenn gar beide verschiedenen Religionen auf diese Art nachgehen, dann ist es wohl unmöglich.

              Gefällt 1 Person

  2. Pingback: BUCHweltreisebericht Januar 2017 | umgeBUCHt

  3. wunderschöne Rezension. Danke, ich werde das Buch nicht lesen – mag nicht weniger wie flache Figuren. und schon wieder Lissabon in einem von mir geschätzten Blog. An der Stadt muss was dran sein

    Gefällt mir

  4. Es gibt so Bücher, die eignen sich für halb-benebelt und sonst nicht😊

    Gefällt mir

  5. Danke für die Info, ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s