la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit

Kurz vor dem Endspurt

3 Kommentare

Alle meine schulischen Besitztümer sind aus diversen Kästchen und Spinden ausgeräumt und liegen nun in beängstigend hohen, schwankenden Stößen auf meinem Platz im Lehrerzimmer. Ein paar Tage können sie da noch liegen, zum abschließenden Auskosten des Gefühls zumindest ein kleines Stück Tisch zu meiner ausschließlichen Verfügung zu haben. In der Zwischenquartiersschule wird nicht jede/r einen eigenen Platz haben. Jetzt ist das auch nicht so, aber ich gehöre halt noch zu den Privilegierten.

Das Haus wird immer noch ein bisschen leerer und schaut noch heruntergekommener aus als sonst. Die Toiletten wurden offenbar in den letzten Wochen überhaupt nicht mehr geputzt, es riecht dort ähnlich wie in den mobilen Häuschen, die bei Baustellen aufgestellt werden oder bei Freiluftfesten. Mit anderen Worten: furchtbar, eine Mischung aus Urin und Ammoniak mit noch ein paar feinen grauslichen Unterduftnoten.

Heute war die Notenkonferenz, diesbezüglich ist also alles abgeschlossen. Unser Direktor geht mit Anfang September in den Ruhestand und hat seine letzte Konferenz ein bisschen zelebriert, sehr sympathisch und humorvoll. Obendrein geht auch unsere Schulärztin in Pension. Auch ein großer Verlust. Zwar war sie eigentlich nur für die Schüler zuständig, hat uns aber alle mitbetreut und war bei allen sehr beliebt und geschätzt. Ansonsten geht noch eine Kollegin in Pension, die mir nicht weiter abgehen wird.

Jetzt muss ich nur noch so viele Dinge wie möglich wegwerfen statt sie nachhause zu befördern. Wir bewerfen einander bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit mit dem Slogan „Wir übersiedeln nur, was wir 2018 auch zurückübersiedeln“. Naja, wir bemühen uns. Ich bin ganz schlecht beim Wegwerfen, schließlich weiß man ja, dass man jedes einzelne Stück, das man wegwirft, zwar jahrelang nicht gebraucht hat, aber genau an dem Tag nachdem man es entsorgt hat dringend benötigen würde. Den Übungszettel X zum Beispiel oder die DVD Y. Von Büchern gar nicht zu reden. Wir haben eine Art Flohmarkt mit alten Lehrbüchern aus sämtlichen Fächern gemacht. Erstaunlicherweise sind die Bücher weggegangen wie die warmen Semmeln. Die Schüler schleppen alles weg. Die können halt auch nichts wegwerfen und lernen gerade, wie man möglichst viele Dinge ansammelt, die man eigentlich nicht braucht aber auch nicht hergeben will. Kann man das Weitergabe der Tradition nennen ?

Advertisements

3 Kommentare zu “Kurz vor dem Endspurt

  1. Das kann man so nennen 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s