la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit

Daggi 8 – Odysseus aus Bagdad

Hinterlasse einen Kommentar

Eric-Emmanuel Schmitt  „Odysseus aus Bagdad“   Fischer Taschenbuch: 2015

französische Originalausgabe „Ulysse from Bagdad“  Edition Albin Michel: 2008

IMG_7563

Ein Autor, den ich sehr gerne lese. Ich schätze seine eindringliche aber unaufgeregte Sprache, seine Plots, die am Puls der Zeit liegen aber gute Chancen haben in den Olymp der ewig-aktuellen Themen aufgenommen zu werden und die Weisheit, die Menschlichkeit und den Humor seiner Bücher.

Mein erstes war „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Korans“.Es wurde auch verfilmt mit Omar Sharif, der einen authentischen monsieur Ibrahim gab.

Hier geht es jetzt aber um „Odysseus aus Bagdad“. Der erste Absatz des Textes:

Ich heiße Saad Saad. Mein Name bedeutet auf Arabisch Hoffnung Hoffnung und auf Englisch Traurig Traurig. Innerhalb von Wochen, manchmal auch von einer Stunde zur nächsten oder auch im Wimpernschlag einer Sekunde, verschiebt sich meine Wahrheit vom Arabischen zum Englischen. Je nachdem, ob ich froh gestimmt bin oder mich elend fühle, werde ich Saad, die Hoffnung oder Saad, der Traurige.

Saad Saad ist ein junger Iraker, der zunächst von seiner Kindheit in Bagdad unter Saddam Hussein erzählt und vom zweiten und dritten Golfkrieg aus der Perspektive eines Jugendlichen. Nach mehreren tragischen Ereignissen entschließt er sich sein Land zu verlassen und nach England zu gehen.Eric-Emmanuel Schmitt erzählt tragisch-grotesk, ernst-heiter, real-surreal .

Saad Saad, schleust sich aus Geldmangel in eine Gruppe Islamisten ein und gelangt mit einem Opiumtransport nach Kairo. Nachdem er dort als politischer Flüchtling nicht anerkannt wird, schließlich gibt es Sadam Hussein nicht mehr, muss er Geld verdienen und landet gemeinsam mit einem afrikanischen Reisegefährten als eine Art Mädchen für alles bei einer schwedischen Musik-Band. Über einige Umwege gelangt er dann auf einem Seelenverkäuferboot statt nach Lampedusa in ein Gefängnis in Malta, von dort aus nach Sizilien, wo er eine Liebesbeziehung mit einer Sizilianerin eingeht, bald aber weiterzieht nach Neapel und schließlich nach Frankreich

Auf seiner Reise, die viele Parallelen zur Odysee aufweist, hat Saad Saad einen geisterhaften, klugen, wohlinformierten, literatur-begeisterten,  humorvollen und sehr hilfreichen Begleiter: seinen toten Vater, der in Bagdad irrtümlicherweise von Amerikanern erschossen wurde. Die Figur des toten Vaters ist ein surreales, komisches Element der Handlung, aber auch eine Quelle der Weisheit und des geerdeten Hausverstands.

Ein sehr kluges und auch spannendes Buch, das viele Einblicke vermittelt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s