la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit

Die Brücke von Andau

13 Kommentare

Wir haben einen kleinen Vorosterurlaub im Burgenland gemacht, wo wir in einem Schloß gewohnt haben und auch sonst geschichtsträchtige Orte besucht haben wie die Brücke von Andau.

Die Brücke von Andau ist nur ein Holzsteg über den Einser Kanal, der Grenze zu Ungarn. Dieser Übergang über den Eisernen Vorhang existierte, weil die Bauern der Gegend – wiederum aus historischen Gründen- ihre Felder zu beiden Seiten der Grenze hatten und eine Möglichkeit brauchten um über den Kanal zu kommen.

IMG_7343IMG_7341

Am 23.10.1956 brach in Ungarn ein Aufstand gegen die Sowjetbesatzung aus, der am 5.11. brutal niedergeschlagen wurde. Insgesamt flüchteten in diesen Tagen ungefähr 200.000 Ungarn nach Österreich. 70 bis 80.000 davon kamen zu Fuß über diese kleine Brücke. Die politische Situation damals war extrem angespannt, in Österreich rechnete man mit einer sovjetischen Invasion. Aber am 21.11 sprengten die Sovjets „nur“ die Brücke.

Das Burgenland war 1956 eine arme Region und ist es heute noch. Das Betreuen so vieler Menschen war eine große Leistung auf die man in der Region noch heute stolz ist.

IMG_7334

IMG_7340

Von der Brücke weg führt ein „Fluchtstraße“ genannter 9.2 Km langer Weg. Es ist ein schmaler Weg. Wenn man mit dem Auto unterwegs ist und stehenbleiben möchte, muss man sich halb in den Straßengraben stellen um eventuell entgegenkommende Fahrzeuge vorbei zu lassen. Es gibt viele Anlässe um stehen zu bleiben, denn entlang dieser Straße stehen eine große Anzahl von Kunstwerken, die dort zur Erinnerung aufgestellt wurden. Sie sind aus Stein, Holz, Metall und teilweise bereits ziemlich verwittert. Viele davon sind aber gerade durch diese Verwitterung besonders eindrucksvoll.

IMG_7353

IMG_7356 IMG_7364 IMG_7376

Advertisements

13 Kommentare zu “Die Brücke von Andau

  1. Informativer Ausflug. Vielen Dank!

    Gefällt mir

  2. Pingback: Formen und Figuren – Paleicas 12 magische Mottos im März | la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

  3. Ich erinnere mich mehr an die Menschen, die ich beim Studienanfang in Tübingen traf. 1961 lebten viele ungarische Flüchtlinge noch in einer Art Lager.
    Sehr schöne Fotos, anrührend.
    bei den Daten im dritten Abschnitt (Aufstand – Flucht – Sprengung) ist dir was durcheinander geraten.

    Gefällt mir

    • Ich fand die meisten Kunstwerke auch sehr berührend, nicht zuletzt deswegen weil das Holz schon so moderig, das Metall so verrostet ist …..
      Oh , vielen Dank fürs aufmerksame Lesen, das war tatsächlich der 23.10

      Gefällt mir

  4. Vielen Dank für die Erinnerung. Die Fotografien gefallen mir.
    Osterschöne Grüsse aus dem Bembelland

    Gefällt 1 Person

  5. An den Aufstand in Ungarn kann ich mich nicht mehr so richtig erinnern – da war ich doch noch ein wenig zu jung. Aber viele Jahre später hat sich ja ähnliches in der CSSR, jetzt Tschechei, nicht Tschechoslowakei, abgespielt. Offensichtlich lassen sich die Leute eben doch nicht alles gefallen.
    70000 Leute sind ja auch schon eine Menge Leute – vor allem sprachen sie ja auch eine andere Sprache.
    Mich lässt im Unterbewusstsein die Flüchtlingsproblematik nicht los.
    Liebe vorösterliche Grüße

    Gefällt mir

  6. Sehr interessant.
    Der Aufstand der Ungarn war ca 1/2 Jahr bevor ich nach Schweden ging.
    Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern.

    Liebe Grüsse und schöe Oster Tage wünscht
    Elke

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s