la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit

Wohin des Wegs ? – das Mondgrasprojekt – 1 – Jänner 16

16 Kommentare

Wohin des Wegs ?

IMG_6434

Ich versuche beim Gehen eine Balance zu halten zwischen zwei Überzeugungen: dass der Weg beim Gehen entsteht und dass alles irgendwie zusammenhängt.

Es gibt in dem alten Film „Lawrence von Arabien“ eine Szene, die mich sehr beeindruckt hat. Lawrence ist mit einer Gruppe von Leuten unterwegs durch die Wüste, wenn ich mich recht erinnere in der Absicht Aquaba auf dem Landweg zu erreichen. Der Weg ist aufgrund der Entfernung, der Hitze und des Wassermangels kaum zu bewältigen. Einer seiner Diener, ein Jugendlicher, den er aus der Gosse geholt hat, ist unterwegs zurückgeblieben und alle gehen davon aus, dass er nicht mehr zu retten, wahrscheinlich schon tot ist. Um Lawrence zu trösten, sagen die anderen, dass das eben das Schicksal sei, das alles, was jemandem widerfährt geschrieben steht. Und dann kommt die Szene, die mich so beeindruckt hat, dass ich sie mir gemerkt habe: Lawrence dreht um, reitet zurück in die Wüste um den Burschen zu suchen und ruft den anderen zu: „Nichts steht geschrieben“.

So sehe ich das auch. Jeder Mensch schreibt an seinem Schicksal mit und kann sich immer entscheiden, in die eine oder andere Richtung zu gehen, schnell oder langsam, den Blick auf den Boden oder zum Himmel gerichtet; Man kann unterwegs vieles bemerken oder übersehen, manches mitnehmen oder zurücklassen.

Wohin des Wegs ? Keine Ahnung, aber der Weg wird meiner sein.

Advertisements

16 Kommentare zu “Wohin des Wegs ? – das Mondgrasprojekt – 1 – Jänner 16

  1. Schöne Umsetzung, ähnliche Aufnahme habe ich die Tage auch gemacht 😀

    Gefällt mir

  2. Den Film kenne selbst ich. Und auch die Szene, die Symbolcharakter hat. Wir können, wie Lawrence, unseren Weg, unser Leben bestimmen. Manche treiben ziellos umher. Andere handeln entschlossen. Das macht den Unterschied. Was mich interessiert, ist die Szene nur erfunden, oder eine wahre Begebenheit?

    Gefällt mir

    • Ich denke es ist einfach eine Filmszene, die sich aber an den allgemeinen Haltungen von T.E. Lawrence orientiert. Ich habe einmal begonnen „Seven pillars of wisdom“ von T.E Lawrence zu lesen, kann mich aber nicht an die Schilderung einer solchen Szene erinnern

      Gefällt 1 Person

  3. An die Szene im Film erinnere ich mich. Aber er verliert den Jungen dennoch, etwas später, oder? Aber Du hast recht. In gewissen Grenzen kann man immer versuchen dem Lebensweg eine neue Richtung zu geben….

    Gefällt mir

  4. Antonio Machado?

    Ihren letzten Satz unterschreibe ich. Und Ihre illustrierende Fotografie passt ganz hervorragend dazu. Die Bäume neigen sich in der ganzen Tiefe des Weges schützend über dem Läufer. Er ist bei seinem Lauf gewissermassen behütet.
    Da wir unsere eigenen (Lebens)Wege letztendlich alleine bewältigen müssen, können wir doch von dem Trost ausgehen, dass alles in unserem Leben sinnstiftend uns zugehörig ist. Ob wir das jeweils erkennen oder es erst im Nachhinein verstehen, ist dabei nicht entscheidende Punkt. Und doch vermeinen wir nur allzuoft das Gegenteil sei der Fall.

    Abendschöne Grüsse aus dem lebensfreudigen Bembelland

    Gefällt 3 Personen

  5. Ich habe mir meinen Weg nicht aussuchen können.
    Wäre schön, wenn ich das beeinflussen könnte.

    Gefällt mir

  6. Se hace camino al andar.
    Wie wahr.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s