la parole a été donnée à l´homme pour cacher sa pensée

Auf der Suche nach Mitgefühl und Weisheit

Paleicas Magic Letters – V

13 Kommentare

Verlassen, Verloren, Vergessen

Wenige Mottos könnten sich besser eignen um einen Aufenthalt in Portugal zu beschreiben. Neben der Schönheit des Atlantiks habe ich Dutzende verfallende Häuser, verkommene Straßen, verelendete Menschen fotografiert. Letztere selbstverständlich aus respektvollem Abstand. Die Auswahl der Bilder fällt schwer.

IMG_5657Dieses Gebäude steht auf einem der zentralen Plätze der Lissaboner AltstadtIMG_5609Die Jugendarbeitslosigkeit liegt in Portugal bei 31,2 %  IMG_5588Geht man einmal um die Ecke sieht man die Vorderfront des Gebäudes, vor dem der junge Musiker sitzt:IMG_5646

Trotzdem ist Lissabon nach wie vor eine wunderschöne Stadt mit ganz besonderem Licht und melancholischem Charme.

Advertisements

13 Kommentare zu “Paleicas Magic Letters – V

  1. Ich war vor gefühlten 100 Jahren in Lissabon. Damals ist mir der Verfall gar nicht so bewusst gewesen. Ich denke, dass sie da noch den 1. Aufschwung nach der Euro-Einführung erlebten. Richtig ist aber schon, dass Lissabon keine quirlige, schwingende Stadt ist. Hier singt man nicht nur den Fado, man lebt ihn auch.
    Deine Szenen zum Thema Verlassen, Verloren, Vergessen sind wunderschön!
    LG
    Sabienes

    Gefällt mir

  2. Sehr schön umgesetzt! Das verlassen sein kommt sehr gut rüber. Auch wenn die Serie etwas traurig erscheint, das Thema hast Du in meinen Augen voll erfasst!
    lg Markus

    Gefällt mir

  3. Ja, Portugal hat es arg getroffen in den letzten Jahren. Es ist schon einige Jahre her, dass ich dort war. Beeindruckende Bilder.

    Gefällt 1 Person

  4. Pingback: Magic Letters #22 - verlassen, verloren, ... | La Belle Vue

  5. bedrückende bilder, eine sehr schwere umsetzung des themas, aber großartig getroffen.

    Gefällt mir

  6. die portugiesischen Fassaden sind ein Traum, sollten europäisches Kulturerbe sein. Ihre Renovierung würde Arbeitsplätze en masse schaffen. Wer aber gibt das Geld dafür?

    Gefällt mir

  7. Ja, es ist immer schwierig zu entscheiden wie nah man jemandem kommen darf um ein Foto zu machen, ob es überhaupt vertretbar ist zu fotografieren ….. muss man wohl in jedem Fall entscheiden

    Gefällt 1 Person

  8. Deine Fotos passen sehr gut zum V.
    Ja, so nah würde ich auch nicht rangehen.
    Immer mit Abstand.
    Der Gittarist hat ja sogar eine elektrische Anlage dabei.
    Genau vor dem Justiz-Ministerium.
    Liebe Grüße Bärbel

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s